Artikel versenden

FFP2-Masken dürfen nicht als "Made in Austria" beworben werden

Das Handelsgericht Wien stellt klar: Die umstrittenen Masken des heimischen Produzenten Hygiene Austria dürfen nicht als "Made in Austria" beworben werden.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel