HalbleitermangelDaimler stoppt Produktion und könnte schon bald auf "Electric only" setzen

Lieferengpässe: Mercedes-Hersteller Daimler muss die Produktion in Sindelfingen stoppen. Zugleich könnte sich das Unternehmen deutlich früher vom Verbrenner verabschieden als zunächst geplant.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch bei Daimler ist viel im Umbruch
Auch bei Daimler ist viel im Umbruch © APA
 

Wegen der weltweiten Lieferengpässe bei Halbleitern hat der deutsche Autobauer Daimler die Produktion im Werk Sindelfingen erneut ausgesetzt. Das gelte auch für die kommende Woche, teilte eine Sprecherin des Unternehmens am Freitag mit. In Bremen, Rastatt und Kecskemét (Ungarn) laufe die Produktion aber weiter. Einige Beschäftigte gingen in Kurzarbeit. Zuvor hatten "Stuttgarter Nachrichten" und "Stuttgarter Zeitung" darüber berichtet.

In den vergangenen Wochen hatte es auch an anderen Werken und bei anderen Autoherstellern immer wieder Engpässe und vorübergehende Produktionsstopps gegeben. "Eine Prognose, wann sich der Engpass im Laufe des Jahres auflösen wird, ist derzeit nicht möglich", erklärte die Sprecherin. "Die Situation ist weiterhin volatil. Wir fahren auf Sicht."

Von "Electric first" zu "Electric only"

Indes wurde heute, Freitag, spruchreif, dass Daimler früher als geplant komplett auf Verbrenner verzichten könnte. Die "Automobilwoche" zitierte einen "hochrangigen Manager" des Autobauers: "Wir wechseln von EV first zu EV only." EV heißt Electric Vehicle. Bisher wollte der Mercedes-Hersteller bis 2030 erreichen, dass die Hälfte aller verkauften Autos elektrisch oder Plug-in-Hybride sind. Details der neuen Strategie wolle Daimler auf einem Strategietag am 22. Juli verkünden, berichtete die "Automobilwoche".

Die EU-Kommission will sich am Mittwoch zu den künftigen Klimaschutzauflagen für die Autoindustrie äußern. Erwartet wird nach übereinstimmenden Angaben aus Brüsseler Quellen, dass die Kommission die Fahrzeugemissionen ab dem Jahr 2035 auf null drücken will. Das wäre dann für alle Konzerne das voraussichtliche Stichdatum zum Umstieg auf die Elektromobilität.

Opel hatte am Donnerstag angekündigt, die Marke werde ab 2028 vollständig auf Elektromobilität umgestellt. Die Volkswagen-Tochter Audi will bis zum Jahr 2033 keine Autos mit Benzin- oder Dieselantrieb mehr herstellen. VW-Chef Herbert Diess erwartet, dass 2030 in Europa rund 60 Prozent der verkauften VW-Fahrzeuge elektrisch angetrieben werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stratusin
3
3
Lesenswert?

Schon mal von Nio gehört?

Wir werden erst sehen ob nicht der Nio schon vor dem Mercedes liegt!

Captain Einsicht
1
16
Lesenswert?

...

Der Markt wird bald mit billigen chniesischen E-Autos überschwemmt werden

Miraculix11
9
14
Lesenswert?

Sowas wie die neue elektrische S-Klasse

werden die Chinesen noch Jahrzehnte nicht schaffen. Aber in den billigeren Klassen werden die Europäer preislich nicht mithalten können und die Autoindustrie wie wir sie kennen wird in 30 Jahren aus Europa ebenso verschwinden wie zB. die Textilindustrie verschwunden ist. Man hat sich selbst das Grab geschaufelt indem man auf Elektro gesetzt hat.

checker43
19
3
Lesenswert?

Wenn

man nicht auf Elektro gesetzt hätte, hätte man sich erst recht das Grab geschaufelt.

altbayer
3
12
Lesenswert?

DÖF

Wie hat DÖF in den 1980er gesungen: "Ich wart aufs Brummen von an Mercedes Diesel, aber es brummt net, brummt net...."

Also ich möchte das Brummen meines Mercedes Diesel nicht missen - obwohl es eigentlich kein Brummen mehr ist.

schadstoffarm
7
1
Lesenswert?

Gibts

Auf Schellacks oder wenn du in der gegenwart angekommen bist auf Spotify oder iTunes.

Pablo63
29
9
Lesenswert?

Kluger Schritt. Volkswagen in Daimler werden überleben

und sich hervorragend ergänzen. Für die Übrigen gilt, dass die Geschichtsbücher voll sind mit Unternehmen die Zukunftsverweigerung betrieben.

checker43
1
7
Lesenswert?

Es

haben auch Opel und Audi gleiches angekündigt (steht im Artikel).

kritik53
9
30
Lesenswert?

Nur zu

Wenn Mercedes so gegen den Verbrennungsmotor ist, werden ihn eben andere verkaufen.
Ich finde das ganze Herumeiern um dieses Thema einfach nur heuchlerisch. Ich bin mir ganz sicher, dass Mercedes genauso wie der VW Konzern Verbrenner für den asiatischen Markt und den Nahen Osten irgendwo - nur nicht in Deutschland - eventuell auch unter einen anderen Namen weiterhin produzieren wird.

turkequattro
2
2
Lesenswert?

Welche

Anderen 🤦

checker43
6
6
Lesenswert?

@kritik

Mit dem asiatischen Markt schauts schlecht aus für Verbrennungsmotoren:

"By 2035, all new vehicles sold in China must be powered by 'new-energy', the Chinese authorities have said. Half of them must be electric, fuel cell, or plug-in hybrid – the remaining 50%, hybrid vehicles."

Miraculix11
1
9
Lesenswert?

Na was hat denn ein Hybrid drin?

Einen Verbrennungsmotor plus E.

checker43
3
4
Lesenswert?

Mira

Das wird nicht das Ende des Weges bei den Chinesen sein.

marinosale
9
35
Lesenswert?

Lokale Emissionen auf Null, der Dreck wird woanders erzeugt

Solange die Energie zur Produktion und dann für den Betrieb nicht auch ‚green‘ ist, ist das alles nur Etikettenschwindel, auch, wenn Mercedes draufsteht.

checker43
7
8
Lesenswert?

Deshalb

stellt Deutschland auch gerade auf erneuerbare Energien um und will 2040 nur noch Strom aus erneuerbaren haben.