Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zeitenwende im MaschinenbauChina löst Deutschland als Exportweltmeister ab

Im vergangenen Jahr lieferte zum ersten Mal China die meisten Maschinen und Anlagen aus. 15,8 Prozent aller internationalen Verkäufe werden vom asiatischen Riesen abgewickelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Maschinenbau galt lange als deutsche Domäne
Maschinenbau galt lange als deutsche Domäne © stock.adobe.com
 

Deutschland ist nicht mehr der weltweit wichtigste Maschinenbau-Exporteur. Einer Untersuchung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) zufolge lieferte 2020 erstmals China die meisten Maschinen und Anlagen, wie die "Welt" am Mittwoch berichtete. Der chinesische Anteil an den internationalen Verkäufen betrug demnach 15,8 Prozent, während deutsche Maschinenbau-Exporte 15,5 Prozent des Handelsvolumens ausmachten.

2019 hatten die deutschen Maschinenbauer laut "Welt" noch einen Vorsprung von rund 1,4 Prozentpunkten gegenüber der Konkurrenz aus Fernost, 2010 waren es sogar noch sieben Prozentpunkte.

Allerdings ist China schon seit längerem der größte Maschinenproduzent weltweit - "mit weitem Abstand", sagte der Leiter Außenwirtschaft beim VDMA, Ulrich Ackermann, laut "Welt". Die Volksrepublik produziert demnach so viel wie die USA, Deutschland, Japan und Italien zusammen. "Es war also nur eine Frage der Zeit, bis China auch Spitzenreiter beim Maschinenaußenhandel wird", sagte Ackermann.

Kommentare (4)
Kommentieren
tiritomba21
0
2
Lesenswert?

ABER.....

Adieu Europa.....

Adiga
1
2
Lesenswert?

Der Westen ist von anfang an dumm in Bezug auf China

Die Deutschen Konzerne haben China das Know How auch geschenkt... aber nicht nur die - und dann überhaupt haben alle China die Fertigung von ziemlich allem überlassen. Die Entwicklung ist also nur die logische Folge davon. Österreich und Deutschland braucht in Zukunft sowieso einen Arbeitsmarkt wo jeder Zweite Beruftätige Altenpfleger ist. Da gibt's dann ohnehin zu wenige die auch noch Maschinenbau oder sonst was machen könnten. - Dazu die dämliche Propaganda, dass das Dienstleistungsgewerbe Profit abwerfen könnte oder lukrativ ist. Mindestenz 20 Jahre wurde das bei uns so dargestellt. Dabei ist der Dienstleistungssektor eigentlich bloß nur personalintensiv, erzeugt letztlich nichts was man gewinnbringend verkaufen könnte, verbraucht einfach nur Zeit die niemand gern gerecht bezahlen möchte und ist kapitalisisch betrachtet immer ein Verlustgeschäft, außer man stellt alle mit Sklavenvertägen an. (was natürlich auch so passiert)
Man könnte fast den Eindruck bekommen, das die Politiker und Lobbisten 1,3 Millionen Chinesen wichtiger sind als das jeweils eigene Volk. - Den Unsinn vom Hoffnungsmarkt in Asien haben die Manager im dummen Westen allen aufgeschwatzt ... Wahrscheinlich war die Schwatzerei lukrativ.

schadstoffarm
0
0
Lesenswert?

Experte

der Mio. und Mrd. verwechselt. Im Artikel wird der gigantische inländische Markt erwähnt, unabhängig was Europa tut oder nicht findet dieser den Weg ins Ausland.

Adiga
0
0
Lesenswert?

Der Westen ist von anfang an dumm in Bezug auf China

Die Deutschen Konzerne haben China das Know How auch geschenkt... aber nicht nur die - und dann überhaupt haben alle China die Fertigung von ziemlich allem überlassen. Die Entwicklung ist also nur die logische Folge davon. Österreich und Deutschland braucht in Zukunft sowieso einen Arbeitsmarkt wo jeder zweite Beruftätige Altenpfleger ist. Da gibt's dann ohnehin zu wenige die auch noch Maschinenbau oder sonst was machen könnten. - Dazu die dämliche Propaganda, dass dass das Dienstleistungsgewerbe Profit abwerfen könnte oder lukrativ ist. 20 Jahre wurde das bei uns so dargestellt. Dabei ist der Dienstleistungssektor eigentlich bloß nur personalintensiv, erzeugt letztlich nichts was man verkaufen könnte, verbraucht einfach nur Zeit die niemand gern gerecht bezahlen möchte und ist kapitalisisch betrachtet immer ein Verlustgeschäft, außer man stellt alle mit Sklavenvertägen an. (was natürlich auch so passiert)
Man könnte fast den Eindruck bekommen, das die Politiker und Lobbisten 1,3 Millionen Chinesen wichtiger sind als das jeweils eigene Volk. - Den Unsinn vom Hoffnungsmarkt in Asien haben die Manager im dummen Westen allen aufgeschwatzt ... Wahrscheinlich war die Schwatzerei lukrativ.