Wiener Städtische VersicherungUnwetterschäden: Es könnte wieder ein Rekordjahr werden

Wiener Städtische zahlte seit 2003 mehr als eine Milliarde Euro nach Unwettern und Naturkatastrophen aus, heuer schon 38 Millionen. Die Klimakrise heizt den Nachhaltigkeitstrend bei Anlegern und Vorsorgern an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Libor - stock.adobe.com
 

Sommer ist Unwetterzeit – und das heißt für die Versicherungen wenig Gutes. Sie müssen Jahr für Jahr tiefer in die Tasche greifen. „Die Schäden nehmen zu und unsere Leistungen kennen nur eine Richtung – nach oben“, erklärt Ralph Müller, Generaldirektor der Wiener Städtischen Versicherung. 2020 schlugen sich die Unwetterschäden bei der Wiener Städtischen mit 74 Millionen Euro nieder, ein Rekordwert, der heuer möglicherweise übertroffen wird; 2021 steht die Versicherung, größte Einzelgesellschaft der Vienna Insurance Group, bereits bei 38 Millionen Euro. „Seit 2003 haben wir für Schäden aus Unwettern und Naturkatastrophen mehr als eine Milliarde Euro aufgewendet“, sagt Müller.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!