Elon MuskStarlink-Internet-"Installation" wird richtig teuer

Starlink, das Satelliten-Projekt von Elon Musk, könnte Investitionen von 20 bis 30 Milliarden Euro erfordern, sagt der E-Auto-Milliardär. Das Satellitennetzwerk des Raumfahrtunternehmens SpaceX, soll abgelegene Gebiete mit dem Internet verbinden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Starlink, das Satellitennetzwerk von Musk' Raumfahrtunternehmen SpaceX, soll über abgelegene Gebiete mit bisher schwachem oder gar keinem Internet versorgen. Eine Beta-Version ist seit 2020 online - und seit Mai auch in Österreich verfügbar. "Starlink ist jetzt in Österreich in begrenztem Umfang erhältlich", hieß es in einer Mitteilung an Interessierte, die sich vorangemeldet hatten.

Starter-Kits erhältlich

Derzeit sind mehr als 1.600 Starlink-Satelliten im Einsatz. Es könnten zehntausende werden. "In der Beta-Phase können Benutzer erwarten, dass Datengeschwindigkeiten von 50 Mbit/s bis 150 Mbit/s und Latenzzeiten von 20 ms bis 40 ms an den meisten Standorten in den nächsten Monaten variieren werden, während wir das Starlink-System verbessern", heißt es auf der Homepage. "Es wird auch kurze Zeiträume geben, in denen überhaupt keine Verbindung besteht." Starter-Kits würden innerhalb von zwei Wochen versendet. Zu den Kosten findet sich nichts.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!