AnalyseWarum am Airport Klagenfurt jetzt die Fetzen fliegen

Der Abbruch der Verhandlungen über den Verkauf weiterer Flughafen-Anteile durch Landesrat Gruber löst heftige Turbulenzen zwischen Lilihill und Land aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Am Flughafen Klagenfurt prangt seit geraumer Zeit das Signet des Mehrheitseigentümers
Am Flughafen Klagenfurt prangt seit geraumer Zeit das Signet des Mehrheitseigentümers © Kleine Zeitung / Weichselbraun
 

99,9 Prozent der Anteile am Klagenfurter Flughafen wollte Investor Franz Peter Orasch haben, es bleibt aber bei seiner Mehrheit von 74,9 Prozent. Nach eineinhalb Jahren (!) stoppte der zuständige Landesrat Martin Gruber die Verhandlungen mit Lilihill. Das Land hält nach der Privatisierung 2018 noch gut 20 Prozent am Flughafen, weitere fünf Prozent die Stadt Klagenfurt. Dabei bleibt es vorerst.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Robinhood
1
1
Lesenswert?

Leisten

Mit den 1,2Milliarden€ die man sich bei der Heta hätte ersparen können könnte man auch einen unrentablen Flughafen längere Zeit subventionieren. An der Strukturschwäche kann weder ein Herr Orasch noch ein Experte etwas ändern. Ein echter Experte wird das nur bestätigen.

qualtinger
0
9
Lesenswert?

Hochtrabende Pläne oder Blendwerk ?

Siehe dazu die Ausgabe der Kleinen Zeitung vom 20.08.2019, Seiten 26 -27

BP73
5
14
Lesenswert?

Als Exilkärntner kann ich nur den Kopf schütteln...

Ich selbst wohne (berufs- und karrierebedingt aus Ktn weggezogen) in einer europäischen Millionenmetropole (Stadtzentrum) und benötige zum dortigen Flughafen (mit Öffis) rund 40-50 min - keiner jammert, dass er / sie 40-50min Fahrzeit hat.
In Kärnten wird ein Flughafen gefordert, obwohl im Umkreis von fast jedem Kärntner Bezirk (zukünftige) Fahrzeit rund 50-70min ein Airport mit guten internationalen Anbindungen besteht...
Bezirke WO, VK, K, KL, SV -> Graz (via Koralmbahn), VI, VL, SP, FE -> Laibach (via Autobahn)
Anstatt dass sich Kärnten dafür einsetzt, dass am Flughafen Graz, an der zukünftigen neuen Koralmbahn ein Bahnhof gebaut wird, damit man direkt vom Zug zum "Flieger" wechseln kann, beharrt man darauf dass Kärnten weiterhin seinen eigenen Airport benötigt -> für was?

Wenn KTN wirtschaftlich und touristisch für den europäischen Markt "so" interessant wäre, dann würden Airlines auch "freiwillig" nach KLU fliegen -> tun sie nicht, warum?
Ganz einfach, weil es sich für diese (wirtschaftlich) nicht auszahlt!
Anstatt, dass sich Land und Stadt überlegen, wie die großen Flächen vom Airport zukünftig im wirtschaftlichen Interesse (neue Jobs, oder neue Wohnviertel) genutzt werden könnten, holt man einen Partner an Bord "Lilihill", der es richten soll -> erinnern wir uns zurück: es gab keine anderen ernstgemeinten Interessenten (die sich auch mit der Materie Airport auskennen), die den Airport "haben" wollten - warum wohl!?

Avro
1
5
Lesenswert?

Es gab Alternativen

Glock und Haselsteiner waren auch als Bieter dabei. Knackpunkt war das sie 100% wollten um zu verhindern das die Politiker wieder hinein pfuschen. Wurde abgelehnt, Resultat sehen wir nun, 3 Jahre später und nichts ist passiert....

BP73
3
4
Lesenswert?

Weder Glock noch Haselsteiner sind

Experten, was das Management eines Airports betreffen, daher auch mein o.g. Statement:
"ernstgemeinte Interessenten, die sich auch mit der Materie Airport auskennen"
Es gibt europaweit und weltweit genug Flughäfen, die international agieren, sie es Fraport (z.B. Laibach, Griechenland, etc.), Vienna Airport (z.B. Malta, Kosice,) etc. um ein paar Beispiele aus dem nähren Umfeld zu nennen und keiner dieser Experten hat sich für KLU interessiert...
Wie gesagt, diese Unternehmen, die Experten auf dem Fachgebiet sind, werden schon wissen warum...

BP73
1
5
Lesenswert?

Weder Glock noch Haselsteiner sind

Experten, was das Management eines Airports betreffen, daher auch mein o.g. Statement:
"ernstgemeinte Interessenten, die sich auch mit der Materie Airport auskennen"
Es gibt europaweit und weltweit genug Flughäfen, die international agieren, sie es Fraport (z.B. Laibach, Griechenland, etc.), Vienna Airport (z.B. Malta, Kosice,) etc. um ein paar Beispiele aus dem nähren Umfeld zu nennen und keiner dieser Experten hat sich für KLU interessiert...
Wie gesagt, diese Unternehmen, die Experten auf dem Fachgebiet sind, werden schon wissen warum...