Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

In DeutschlandBestpreisklausel von Booking.com ist unzulässig

Die Bestpreisklausel von Booking.com beeinträchtigt den Wettbewerb. Der deutsche Bundesgerichtshof hebt diese deswegen auf und widerspricht einem Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Booking.com beschäftigt in Deutschland die Gerichte
Booking.com beschäftigt in Deutschland die Gerichte © AFP
 

Buchungsportale wie Booking.com dürfen in Deutschland ihren Partnerhotels nicht verbieten, Zimmer auf der eigenen Internetseite billiger anzubieten. Eine solche sogenannte "enge" Bestpreisklausel beeinträchtige den Wettbewerb, gleichzeitig sei Booking nicht unbedingt darauf angewiesen, entschied der Kartellsenat des deutschen Bundesgerichtshofs (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

"Eng" bedeutet, dass die Hotels auf konkurrierenden Portalen oder im Offline-Vertrieb günstigere Preise anbieten durften, also zum Beispiel am Telefon oder an der Rezeption. Es war aber nicht erlaubt, dafür im Internet zu werben. "Weite" Klauseln, die alle günstigeren Angebote verbieten, sind schon seit 2015 rechtskräftig untersagt.

Daraufhin hatte Booking auf die "enge" Klausel umgestellt. Das deutsche Bundeskartellamt hatte auch deren Nutzung Ende 2015 untersagt, aber das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf kippte dieses Verbot 2019. Nun ist es wiederhergestellt. Booking hatte auch nach dem OLG-Urteil weiter auf die Klausel verzichtet, weil das Verfahren noch lief.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2020
0
2
Lesenswert?

Das kann es in den letzten Jahren nicht gewesen sein. Daher dieses Urteil. Für mich nachvollziehbar.

.
Buchungsportale wie Booking.com dürfen in Deutschland ihren Partnerhotels nicht verbieten, Zimmer auf der eigenen Internetseite billiger anzubieten.