Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue HandelsstrategieÖkonom Felbermayr: EU darf sich nicht kleiner machen als sie ist

In einer Studie des Instituts für Weltwirtschaft Kiel zeigt der Ökonom und designierte Wifo-Chef Gabriel Felbermayr, dass die Bedeutung der EU weiterhin hoch ist und China überschätzt wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gabriel Felbermayr wird die Leitung des Wifo übernehmen
Gabriel Felbermayr wird die Leitung des Wifo übernehmen © IfW Kiel
 

"Europa darf sich nicht kleiner machen als es ist": Das fordert der Ökonom Gabriel Felbermayr, designierter Wifo- und Noch-IfW-Chef, bezogen auf den internationalen Handel. "Wir haben mehr Einflussmöglichkeiten als man manchmal sagt. Der große Trumpf ist der Binnenmarkt. Um diesen Trumpf muss man sich viel mehr kümmern", betonte Felbermayr am Montag vor Journalisten. Der Binnenmarkt sei riesig und mit diesem könne man international stark auftreten und vor allem auch dafür sorgen, dass international europäische Standards übernommen werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren