Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Diana Popa berichtetZustellerin in der Pandemie: Bis zu 170 Pakete am Tag

Wegen des Onlinebooms wachsen die Paketmengen stark. Zusteller haben sprichwörtlich alle Hände voll zu tun.

Diana Popa
Diana Popa © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

Ja, aber“, antwortet Diana Popa auf die Frage, ob sie als Paketzustellerin wegen des Onlinebooms jetzt viel mehr zu tun habe, „ich bin dankbar, überhaupt einen Job zu haben“. Um 5.30 Uhr in der Früh ist die 29-Jährige, Alleinerzieherin einer zehnjährigen Tochter, beim Verteilzentrum der Post in Kalsdorf bei Graz gestellt, lädt Pakete in den gelben Transporter, die sie ab 8 Uhr in Graz-St. Peter verteilt. Jeden Tag eine fixe Tour. Corona wirkte sich auf drei Arten auf die Arbeit der Grazerin aus. Erstens erhöhte sich die Zahl der Pakete auf derzeit im Schnitt 140 bis 170 Stück, die sie den Adressaten bis zur Wohnung bringt. „Das ist viel, aber es geht noch.“ Zweitens ist nun öfter eine richtig schwere Fracht dabei (etwa, wenn jemand ein neues TV-Gerät geordert hat). Drittens aber bringt das Homeoffice mit sich, dass die Empfänger eher zu Hause sind als vor der Pandemie. Das erhöht nicht nur die Zustellquote.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.