Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Reise-Erleichterungen gefordertAUA startete mit 106 Millionen Euro Verlust ins zweite Coronajahr

Erholung der Luftfahrt weit langsamer als zu Krisenbeginn prognostiziert. Reise-Erleichterungen seien entscheidend für Sommer. Milliardenverlust für AUA-Mutter Lufthansa. Nur gut 20 Prozent der Passagiere des Vorjahresquartals befördert.

++ THEMENBILD ++ AUSTRIAN AIRLINES (AUA)
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die mit Staatsgeld gerettete AUA (Austrian Airlines) hat wegen der anhaltenden Corona-Pandemie auch im ersten Quartal 2021 einen Verlust von mehr als 100 Millionen Euro eingeflogen. Der Flugplan blieb drastisch ausgedünnt, die hohen Infektionszahlen und Reisebeschränkungen in Europa bescherten bis März einen Passagierrückgang um 84 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2020, als Corona sich auszubreiten begann.

Für die deutsche Konzernmutter Lufthansa gab es in den ersten drei Monaten heuer wieder einen Milliardenverlust.

Milliardenverlust für die Lufthansa

Die anhaltende Coronakrise im Luftverkehr hat die Bilanz des deutschen AUA-Mutterkonzerns Lufthansa im ersten Quartal erneut tiefrot gefärbt.

Von Jänner bis März 2021 schrieb der Konzern unter dem Strich einen Verlust von einer Milliarde Euro, bei einem Umsatzeinbruch um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 2,56 Milliarden Euro.

Den Verlust im Tagesgeschäft (bereinigtes EBIT) konnte der Airlinekonzern von 1,2 auf 1,1 Milliarden Euro reduzieren.

Bis Ende März hat die AUA 308.000 Passagiere befördert. Zum Vergleich: Voriges Jahr im ersten Vierteljahr waren es 1,9 Millionen gewesen.

Auf 106 Millionen Euro belief sich der operative Verlust im ersten Quartal 2021. Im ersten Quartal des vorigen Jahres lag der Verlust im sogenannten Adjusted EBIT, das Ergebnisse aus Flugzeugverkäufen bzw. -bewertungen exkludiert, bei 136 Millionen Euro. Der Umsatz fiel im Jahresabstand um 79 Prozent auf 61 Millionen Euro.

"Haben noch genügend Flughöhe"

Die Erholung der Luftfahrt geht langsamer voran als zu Krisenbeginn vorausgesagt. AUA-Chef Alexis von Hoensbroech erklärte am Donnerstag: "Wir haben noch genügend Flughöhe." Damit das so bleibe, müssten die geplanten Reise-Erleichterungen rasch umgesetzt werden. Das sei für den Aufschwung im Sommer entscheidend. Für die Sommernachfrage stockt die österreichische Lufthansa-Tochter das Streckennetz bis Juli schrittweise auf. Dann sollen 100 Ziele angeflogen werden, ein Schwerpunkt sind touristische Destinationen.

Sparkurs wird verschärft

Im März hat die AUA eine Verschärfung des Sparkurses und den Abbau weiterer Hunderter Jobs angekündigt, was nicht allein durch natürlichen Abgang möglich sein wird. Ende März zählte die Airline 6314 Beschäftigte, der Rückgang um 629 Personen oder 9 Prozent ging durch natürliche Fluktuation vonstatten, teilte die AUA heute mit. Für das AUA-Management ist eine Verlängerung der Kurzarbeit bis 2022 unabdingbar.

Horrorjahr 2020

Im Horrorjahr 2020 hatte die AUA auf operativer Ebene ein Minus von einer halben Milliarde Euro eingeflogen. Um Flugzeugabwertungen bereinigt waren es 469 Millionen Euro, unbereinigt 529 Millionen Euro.

Abzüglich des Staatszuschusses von 150 Millionen Euro wurde voriges Jahr ein bereinigter operativer Verlust auf 319 Millionen Euro ausgewiesen.

 

Kommentare (1)
Kommentieren
Kristianjarnig
0
0
Lesenswert?

Die "Flughöhe" der AUA ist noch genau solange in Ordnung...

...bis die Lufthansa sagt das es genug ist.

Wenn es ums Geld geht legen anscheinend viele Wert darauf den Anschein zu erwecken das die Austrian Airlines noch Österreichisch wäre. Ist sie aber nicht da sie zum Lufthansa Konzern gehört die den gesamten deutschsprachigen Markt mehr oder weniger aufgekauft haben.

Aber beim Geld wird dann gerne in Österreich die Hand aufgehalten. Irgendwie kann man hier sogar fast den Zorn der Ryanair wegen wettbewerbsbehindernden Staatszuschüssen in der EU verstehen(ohne Geld für die AUA wären wohl schon lange die "Billigflieger" mit gesünderer Struktur die Hauptnutzer des Flughafens Wien - so ehrlich muß man auch sein)..