Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Noch immer 450.000 ohne Job"Arbeitslosigkeit sinkt konstant seit mittlerweile zwölf Wochen"

Trotz strengem Lockdown in Ostösterreich ist Arbeitslosigkeit rückläufig. Arbeitsminister Kocher: Wöchentliche Arbeitslosenzahlen sinken "konstant seit mittlerweile 12 Wochen".

Arbeitsminister Martin Kocher
Arbeitsminister Martin Kocher © (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
 

Der strenge Lockdown in Ostösterreich hat die Arbeitslosenzahlen noch nicht steigen lassen. Derzeit sind 375.486 Personen arbeitslos und damit um 5691 weniger als in der Vorwoche, wie das Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte. 74.255 Menschen befinden sich in AMS-Schulungen, um rund 1700 Personen weniger als letzte Woche. Insgesamt sind 449.741 Menschen in Österreich derzeit ohne Job.

Zum Vergleich: Anfang April 2020 befand sich Österreich im ersten harten Corona-Lockdown. Viele Betriebe kündigten ihre Mitarbeiter und die Arbeitslosenzahlen schossen nach oben. Derzeit gibt es über 151.190 vorgemerkte Arbeitslose weniger als im Vorjahr, aber im Vergleich zu April 2019 sind noch 81.425 Personen mehr arbeitslos gemeldet.

Neue Corona-Kurzarbeit ab heute

Die wöchentlichen Arbeitslosenzahlen würden "konstant seit mittlerweile 12 Wochen" sinken, so Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) in einer Aussendung. Österreich brauche "gut ausgebildete Arbeitskräfte, um bestmöglich aus der Krise zu kommen", sagte Kocher mit Verweis auf die Schulungen. Außerdem gebe die Fortsetzung der Kurzarbeit bis Ende Juni den Betrieben weiterhin Sicherheit, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trotz Lockdown halten zu können.

Seit heute kann die Corona-Kurzarbeit für die bis Ende Juni laufende Phase vier beantragt werden. Laut Arbeitsministerium gibt es deswegen erst ab nächster Woche wieder aktuelle Zahlen zu den für die Kurzarbeit angemeldeten Personen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren