Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Extrem besorgniserregend"Lebensmittel: Britische Exporte in die EU brechen um 75 Prozent ein

Am stärksten vom Einbruch betroffen: Lachs mit einem Minus von 98 Prozent, Rindfleisch mit 91 Prozent und Schweinefleisch mit 86 Prozent. Der britische Exportschlager Whisky brach um 63 Prozent ein.

© (c) AFP (OLI SCARFF)
 

Die Ausfuhren von Lebensmitteln aus Großbritannien in die Europäische Union sind im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um drei Viertel gesunken. Das teilte der britische Lebensmittelverband Food and Drink Federation (FDF) am Montag mit. Nach Deutschland wurden sogar 80 Prozent weniger Lebensmittel aus Großbritannien exportiert.

Am stärksten betroffen sind von dem Einbruch Lachs mit einem Minus von 98 Prozent, Rindfleisch mit 91 Prozent und Schweinefleisch mit 86 Prozent. Der britische Exportschlager Whisky brach um 63 Prozent ein.

Verantwortlich für den Exporteinbruch seien nicht-tarifäre Handelshemmnisse durch den Brexit, teilte der Verband mit. Das sind beispielsweise Lebensmittelzertifikate. Hinzu komme, dass britische Unternehmen in der EU ihre Lagerbestände vor dem Austritt aus Binnenmarkt und Zollunion zum Jahreswechsel noch aufgefüllt hätten. Auch die Coronavirus-Pandemie spiele eine untergeordnete Rolle. Exporte in Nicht-EU-Länder sanken im Vergleich nur um rund 11 Prozent.

"Extrem besorgniserregend"

Der Exporteinbruch in die EU sei "extrem besorgniserregend" sagte Dominic Goudie, der beim FDF für den Bereich Internationaler Handel zuständig ist. "Unternehmen sind mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert, wenn sie Handel mit der EU treiben", so Goudie. Er warnte, Ähnliches werde auch den EU-Exporteuren bevorstehen, wenn Großbritannien seine Warenkontrollen im kommenden Jahr vollumfänglich wahrnehme. Derzeit gelten noch verschiedene Übergangsfristen.

Die Importe aus der EU fielen größtenteils ebenfalls, wenn auch nicht im gleichen Maße. So importierte Großbritannien im ersten Monat dieses Jahres rund 34 Prozent weniger Lebensmittel aus Deutschland als im Jänner 2020.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SoundofThunder
1
5
Lesenswert?

🤔

Sollen die Frächter schön brav im Stau stehen. Wer die LKW Kolonnen bei der Abfertigung gesehen hat bleibt fassungslos zurück. Kein Wunder dass viele sich die Wartezeit nicht mehr antun. Und Just in Time Lieferungen können beide Seiten vergessen.

fwf
10
11
Lesenswert?

Vergessen

Dass die Umsätze allein durch Corona deutlich nachgelassen haben. Da ist nicht nur der Brexit schuld, sondern die gesperrten Einkaufsmöglichkeiten und Gewohnheiten. Clopapier ist halt bei Ausgangssperre wichtiger als Whiskey. Und viele Konsumenten haben doch erkannt, dass es besser ist, sich auf heimische Produzenten zu verlassen. Wer braucht schon Irische Butter ?

SoundofThunder
0
5
Lesenswert?

🤔

Im Artikel steht dass Corona eine untergeordnete Rolle spielt. Und jetzt zeigt sich wer wen eher braucht. Die Engländer exportierten vor dem Brexit über 50% ihrer Waren in die EU,umgekehrt die gesamte EU 5%. Die Engländer wollten es so.

melahide
0
5
Lesenswert?

Also

Irische Butter ist etwas, das ich mit nicht verkneifen kann, obwohl ich sonst fast alles regional kaufe. Wer in Irland schon einmal Michprodukte konsumiert hat und dann noch sagt: „es ist egal wie Tiere ernährt werden, schmeckt alles gleich“ ..Ähm ja!

In Graz haben sie nur mit der Mantscha Müch ein ähnliches equivalent.

Auf der anderen Seite ist es natürlich traurig. Wir haben in Österreich Milch-Überproduktion. Die Milchregale in den Supermärkten sind aber voll mit dänischen, niederländischen und deutschen Produkten (von Mega-Konzernen wie Arla, Danone.... oder großen Firmen wie Landliebe). Also, wo kaufen SIE regionale Milchprodukte?

Civium
0
4
Lesenswert?

Auch regionale und österreichische

Produkte sind EU, habe jetzt auch schon österreichischen Reis aus Niederösterreich gekauft!!
Nennt sich Österreis und schmeckt herrlich!!

melahide
0
1
Lesenswert?

Gibt es

Mit „Steirerreis“ auch schon.

schadstoffarm
0
12
Lesenswert?

die irische Butter

ist eh EU.

Civium
1
29
Lesenswert?

Was haben sie sich erwartet???

Wo sind jetzt die Populisten, die die Briten hypnotisiert und manipuliert haben!
Farage und Konsorten und genau solche sind Metastasen in jedem Land, leider auch in Österreich!!

rand
2
25
Lesenswert?

Rosinenbicker

Recht geschieht ihnen

Zwiepack
1
40
Lesenswert?

Brexit means Brexit

was wundern die sich?

Edlwer
3
30
Lesenswert?

von der Insel -73%, auf die Insel -34%..

... ist zwar schlimm dass die Enländer nun reell nun 39% weniger Lebensmittel haben, aber Gewinner des Ganzen ist die Umwelt wegen weniger LKW-Transporte!!!!!

Balrog206
3
7
Lesenswert?

Wer

Weiß wo die ihre Produkte anderweitig verkaufen ! Gehts halt mit dem Container Schiff ans andere Ende od sonst wo hin !

SoundofThunder
0
4
Lesenswert?

Transportkosten

Weil die Container Schiffe fahren gratis.

Balrog206
1
1
Lesenswert?

Sound

Es ging um den Verkauf in die Eu der anscheint nicht reibungslos verläuft ! Entweder Essens die Engländer selber oder verkaufen außerhalb der Eu !

VH7F
2
70
Lesenswert?

Brexit ist doch super

Sagt der BJ doch immer.