Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hygiene Austria-MaskenHandelskonzerne stoppen Verkauf, keine Zertifizierung in Österreich

Handel kann derzeit nicht garantieren, dass die FFP2-Masken von Hygiene Austria aus Österreich sind. FPÖ fordert Masken-Rückruf.

Palmers - Lenzing - Hygiene Austria Schutz Masken
© Copyright Karl Schöndorfer TOPP
 

Die Supermarktkette Spar nimmt nach den jüngsten Entwicklungen die FFP2-Masken von Hygiene Austria aus dem Sortiment. "Da wir unseren Kunden nur Ware anbieten möchten, wo das auch drin ist, was drauf steht, nehmen wir die Hygiene Austria Masken aus dem Sortiment", hieß es von Spar. "Man kann derzeit nicht garantieren, dass die Masken aus Österreich sind und daher dieser Schritt." Auch dm, Hofer und Rewe stoppen FFP2-Maskenverkauf.

Kassensperre eingerichtet

Ab sofort können keine FFP2-Masken von Hygiene Austria mehr bei Spar gekauft werden. "Es ist eine Kassensperre eingerichtet und die Ware wird aus den Regalen geräumt", sagte Spar-Sprecherin Nicole Berkmann. Man habe aber genügend andere FFP2-Masken für Mitarbeiter und Kunden aus europäischer und asiatischer Produktion vorrätig.

Eichbundesamt: Haben FFP2-Masken nicht zertifiziert

Die umstrittenen FFP2-Masken von Hygiene Austria wurden nicht in Österreich geprüft. "Die Masken sind nicht von uns zertifiziert worden", hieß es aus dem Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV). Die Nummer der notifizierenden Stelle, 2233, weist darauf hin, dass das Zertifikat aus Ungarn stammt. Hersteller können ihre mit CE-Kennzeichnung versehenen Produkte grundsätzlich in jedem europäischen Land prüfen lassen.

Prüfung fiel in Österreich nicht positiv aus

Die Masken von Hygiene Austria tragen die Kennzeichnung CE 2233. Diese Zahlenkombination gehört der ungarischen Prüfstelle GÉPTESZT Termelőeszközöket Felülvizsgáló és Karbantartó Kft. mit Sitz in Budapest, wie aus der NANDO-Datenbank der EU-Kommission hervorgeht.

Laut Wirtschaftsministerium suchte Hygiene Austria Mitte 2020 um Zertifizierung an, damals konnte das heimische BEV aber noch nicht prüfen. "Das BEV ist seit 27. November 2020 auch eine notifizierte Stelle und hat ein zertifiziertes Prüflabor", hieß es aus dem Amt am Donnerstag.

Dem Wirtschaftsministerium zufolge hat man damals aber eine "Vorprüfung" der Hygiene-Austria-Masken durchgeführt und festgestellt, "dass sie nicht den EU-Reglementierungen entsprechen", wie der "Standard" am Donnerstag schrieb. Auch die "ZiB2" des ORF berichtete am Mittwoch, dass die Vorprüfung "nicht positiv" ausgefallen sei.

FPÖ fordert Rückruf der Masken

FPÖ-Chef Norbert Hofer fordert einen Rückruf der Masken. Diese sollten sowohl aus dem Handel als auch aus allen anderen Bereichen, wo sie ausgeliefert wurden, eingezogen werden, meinte Hofer am Donnerstag.

Die Menschen "atmen durch diese Maske ein" und man müsse sicherstellen, dass keine Gesundheitsgefährdung bestehe, betonte Hofer. Die Behörden müssten Stichproben nehmen und die Masken untersuchen, ob sie den Wirkungskriterien entsprechen.

"Irreführende Werbung", sagt Verbraucherschützer

Dass der Maskenhersteller Hygiene Austria Masken womöglich in China produzieren ließ und sie als österreichische Produkte verkaufte, ist für den Konsumentenschützer Peter Kolba rechtlich fragwürdig. "Grundsätzlich ist eine falsche Herkunftsbezeichnung irreführende Werbung. Das ist relevant nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)", sagte der Obmann des Verbraucherschutzvereins (VSV) zur APA. Klagen dagegen sind möglich, Sammelklagen eher unwahrscheinlich.

Gegen irreführende Werbung können einerseits Mitbewerber rechtlich vorgehen, andererseits auch die Wirtschaftskammer (WKÖ), die Arbeiterkammer (AK) sowie der Verein für Konsumenteninformation (VKI) mit einer Verbandsklage. Kolbas VSV hat keine solche Klagslegitimation, möchte aber eine und hat kürzlich eine entsprechende Petition gestartet.

Kommentare (50)
Kommentieren
rontin
2
9
Lesenswert?

Ich weiß nicht woher du deine Informationen beziehst...

... mit den 4 cent ... aber es ist eigentlich egal... für mich geht es darum, dass es ein einheimisches Unternehmen ist, dass hier produziert. Der Preis ist nicht der niedrigste aber für mich durchaus aufgrund der Standortkosten plausibel ... du kannst ja weiterhin den Chinesenpfurz kaufen ... dass ist jedem seine eigene Sache ...

Stony8762
2
3
Lesenswert?

rontin

Vielleicht hat's ihm wer 'gekicklt'! Kann ja sein!

Lodengrün
3
30
Lesenswert?

Das war

mit der Umetikettierung arglistige Täuschung. Allein sich die Arbeit antun ist vorsätzlich. Spitzen auszugleichen versteht man ja, aber sie als österreichisches Produkt dann anzubieten schlägt doch dem Fass den Boden aus.

tom2
2
10
Lesenswert?

Was wirklich ablief...

...weiß noch keiner so genau. Ich glaube nicht, das da was "umettiketiert" wurde, das ist bestimmt eine Interpretation der Medien. Bei Lohnarbeit wird normal alles fix fertig mit Aufdruck aus China geliefert da brauchts nix mehr.
Was bisher noch niemand klären konnte ist, wo und an wen die Chargen aus China verkauft wurden und was dort genau draufstand.

lurchi124
2
5
Lesenswert?

Naja ....

Würde ich nicht so einfach sagen!
Wenn man z.B. als Firma in China Maschinen kauft, können die trotzdem als österreichisches Produkt verkauft werden und auch mit Genehmigung der Wirtschaftskammer! (Es darf halt nur ein gewisser Prozentanteil beim Zukauf sein).

Stratusin
1
17
Lesenswert?

Ausgleichen versteh ich auch nicht,

was ich nicht habe verkaufe ich nicht. Schließlich gibt es genug andere Anbieter. Gekauft wurden diese in erster Linie um die österreichische Wirtschaft zu unterstützen. Und nicht weil diese Firma die einzige ist, die Masken organisieren kann in China.

lurchi124
8
35
Lesenswert?

FPÖ und Masken?

Vor allem die FPÖ muss da wieder vorpreschen. Die Partei die eigentlich demonstrativ gegen alles ist .... Masken verweigert und Corona verleugnet .... die wollen da etwas fordern .... lachhaft

KnairolF
3
20
Lesenswert?

aber es sind: "aUsLändISchE MAsKEn!!!11!!"

das ist dann noch schlimmer für die stets Blauen.

bam313
9
8
Lesenswert?

Na dann!

Solange ich nicht bestraft oder gar inhaftiert werde, wenn ich solch eine Maske beim Einkaufen trage, ist es mir egal.
Ich habe nämlich noch 7 Stück davon.
Oder gelten die nun als Beweismittel und ich muss jene zurückgeben oder verbrennen?
Schön langsam ist dieser gesamte Wahnsinn unerträglich.

Übrigens:
Maske über Maske.
Damit könnte ich auch noch dienen.
Drunter die gefälschte FFP2 und drüber eine blaue NMS-Maske.
Das hat eine Bekannte in Deutschland (Dresden) gemacht, weil es bei denen auch einen Maskenskandal gab.
Sie meint jedoch, dass man damit extrem schwer atmet.
Es lebe die Blödheit der Menschheit und wir werden dazu sogar gezwungen.

beneathome
8
15
Lesenswert?

Scheinheilige Diskonter

Sie machen unendlich Druck auf die Lieferanten. Sagen : „Du kannst alles machen, nur wir wissen offiziell nichts davon“ Und wenn irgendeine Aktion, die vielleicht gar nicht so tragisch ist, wie sie im Moment sensationsgeil dargestellt wird aufgedeckt wird, sind schnell auf der Seite, die auf dich mit dem Finger zeigen. Sie haben ja nichts von all dem geahnt. Und jetzt alles, was von China kommt als schädlich darzustellen ist auch ein Zeichen beschränkter Denkfähigkeit.
Wenn aber ein paar Beteiligte wirklich den Hals nicht vollkriegen konnten, wär‘s an der Zeit von Oben entsprechende Zeichen zu setzen.

ernesto0815
4
17
Lesenswert?

diese Aktion ist nicht tragisch ?

ich Bezweifle bei manchen das sie wenigstens ein bisschen Verstand haben
Hie geht es um Schwarzarbeit und Betrug im großen Stil das ist kein Etikettenschwindel
sondern Gewerbsmäßiger Betrug !!!!!
und Hygiene Austria lässt diese Masken im Keller umpacken ??
Na das ist ja besonders Hygienisch
und sollen die Diskonter sagen wir lassen die ÜBERTEUERTEN China Masken im Regal vielleicht kaufen sie ein paar dumme dennoch ??
Normalerweise müsste es eine Sammelklage von Konsumentenseite geben

Occam
11
28
Lesenswert?

Made in Austria oder so ...

„Ich möchte mich im Namen der Österreichischen Bundesregierung ganz ganz herzlich bei den beiden Traditionsunternehmen Lenzing und Palmers bedanken. Danke dafür, dass ihr als Unternehmen mitten in der Krise die Ärmel hochgekrempelt habt und massiv geholfen habt. Es war schwierig als Bundeskanzler erleben zu müssen, wie angewiesen wir auf das Ausland waren. Wie schwierig es war Schutzausrüstung und Schutzmasken zu bekommen und wie abhängig wir auf einmal waren. Danke, dass ihr angepackt habt, Mut bewiesen habt, schnell wart und sicherstellt, dass jetzt eine Produktion „Made in Austria“ möglich ist. Ich bin zutiefst dankbar und stolz auf diesen Unternehmergeist und froh über das Verantwortungsbewusstsein in diesen beiden Traditionsunternehmen.“
BK Kurz, 19.5.2020

Und da war ja noch was mit Schwarzarbeitern in den Medien.

Reipsi
4
10
Lesenswert?

Du sollst dich

in deinem Namen bedanken und nicht für andere die es vielleicht nicht wollen.

selbstdenker70
0
14
Lesenswert?

..

Was ist effizienter? Die nk95 Maske aus China, die auch als solche deklariert ist, oder die österreichische Ausschußware vulgo ffp2, die in Deutschland umgepackt wird und wieder irgendwie den Weg nach Österreich findet. Ich trau dem und dem nicht, weil ich selbst nicht in der Lage bin einen Aerosol Test durchzuführen. Darum kauf ich meine Masken nur bei namhaften Herstellern, die auch schon jahrelang vor der Pandemie diese Masken produziert haben und in Krankenhäusern seit vielen Jahren verwendet werden. Die neuen Glücksritter und Goldgräber in dieser Branche sind mir suspekt. Wie man sieht zurecht.

Schneemutz
7
32
Lesenswert?

Danke Spar,

ihr beweist Rückgrat!

woche
21
14
Lesenswert?

Der Spar

bei dem ich einkaufe hat keine Masken von Hygiene Austria mehr, Er verkauft nurmehr die Masken "Made in China". hahaha
Ich hole mir die Masken jetzt in der Apotheke.

Carlo62
2
20
Lesenswert?

@woche

In der Apotheke habe ich bisher ausschließlich Masken aus China bekommen, aber zum dreifachen Preis!

Don Papa
3
45
Lesenswert?

@woche

Die Masken aus der Apotheke kommen auch aus China und das seht auch drauf 😉

erstdenkendannsprechen
0
21
Lesenswert?

auch bei denen,

die meine eltern zugesandt bekommen haben: made in china.

woche
9
5
Lesenswert?

Don Papa

Bei der Apotheke in meiner Nähe gibt es auch Masken aus Graz

Schneemutz
3
50
Lesenswert?

Es ist halt ein Unterschied,

ob man Made in Austria draufschreibt und China drin ist, oder ob Made in China drauf steht und China ist drin.

madermax
14
27
Lesenswert?

Ich bin mir sicher...

... dass die gefakten Masken immer noch weit mehr Schutz bieten, als die Textil- und Stoffmasken die in 99% der anderen Länder der Welt für als ausreichend empfunden werden.

Bevor die jetzt massenweise vernichtet werden, bitte ins Ausland spenden. In jedem Nachbarland sind die ausreichend. Nur Österreich braucht anscheinend was "besseres"...

erstdenkendannsprechen
2
4
Lesenswert?

lt. us- studien

ist am wirksamsten eine ffp2 und drüber eine stoffmaske.
fauci trägt das glaub ich immer so deswegen - und viele nachmacher hat er da auch.

madermax
0
2
Lesenswert?

Von der Logik her sogar nachvollziehbar…

Da die Stoffmaske an erster Front steht, als Erstes mit der Virenlast konfrontiert wird und zudem waschbar ist. Wobei mir zumindest in einem Jahr Pandemie in Ö noch keiner so entgegengekommen wäre. Zumindest nicht bewusst wahrgenommen…

mariopucher@gmail.com
26
21
Lesenswert?

Ui......

...da dürfte die Spar Gruppe aber so manchen Eigenmarkenartikel auch nicht verkaufen.....

Kommentare 26-50 von 50