Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Süße GeschäftsideeKärntner Start-up Dattelbär auf Investorsuche

Der Kärntner Webshop Dattelbär aus Keutschach präsentiert Dienstag Abend seine verwegene Geschäftsidee bei „2 Minuten 2 Millionen“ auf Puls 4: ein Handel mit "gesunden Süßigkeiten".

Dominik Gräf, Gottfried Prinz pitchen Dienstag Abend  auf Puls 4: „Naschen kann gesund sein“
Dominik Gräf, Gottfried Prinz pitchen Dienstag Abend auf Puls 4: „Naschen kann gesund sein“ © Puls 4/KK
 

In der Corona-Pandemie essen die Österreicher vermehrt Süßigkeiten. Einerseits als Seelentröster, andererseits ist der Griff ins Süßigkeitenregal vom Homeoffice aus nicht weit. So ist es kein Zufall, dass sich gerade jetzt, im 3. Lockdown, ein süßes Kärntner Start-up bei der Puls 4-Show „2 Minuten 2 Millionen“ vorstellen darf: der Webshop Dattelbär aus Keutschach.

Das zugegebenermaßen mutige Produktportfolio basiert auf Bio-Datteln, die die beiden Geschäftsführer (mit herrschaftlich klingenden Nachnamen) Gottfried Prinz und Dominik Gräf laut eigener Auskunft aus Saudi-Arabien be- und mit Kakao aus Peru überziehen.

Sirup und Paste

„Wir wollen die Menschen für gesundes Naschen begeistern“, so die gewagte Geschäftsidee, die auch Bio-Dattelsirup und Bio-Dattelpaste beinhaltet.

Gewagt, weil: Die Österreicher greifen zum Naschen immer noch und immer wieder am liebsten zu Milchschokolade (37 Prozent), Schoko mit Nüssen (22 Prozent) und Schoko mit hohem Kakao-Anteil (14 Prozent). Schokolade mit Früchten hingegen schneidet mit einer „Beliebtheit“ bei nur vier Prozent der Bevölkerung denkbar schlecht ab. Was wiederum nichts über den schnellen Erfolg von Dattelbär aussagt, denn Datteln reifen bekanntlich spät.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren