Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Commerzialbank MattersburgHausdurchsuchungen in drei Bundesländern

Im Skandal um die Commerzialbank kam es am heutigen Donnerstag zu weiteren Hausdurchsuchungen an 12 Standorten in drei Bundesländern, teilte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft mit.

Zu mehreren Hausdurchsuchungen im Zusammenhang mit der Commerzialbank kam es am Donnerstag © Juergen Fuchs
 

Im Skandal um die Commerzialbank weitete die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren aus und führt nun sieben Beschuldigte. Darunter befindet sich auch ein Unternehmen, wie es Donnerstagnachmittag in einer Aussendung heißt. Ermittelt werde wegen gewerbsmäßig schweren Betruges, Untreue, betrügerische Krida, Geldwäscherei sowie unvertretbare Darstellung wesentlicher Informationen über bestimmte Verbände.

Am heutigen Donnerstag rückten die Ermittler zu Hausdurchsuchungen an 12 Standorten in drei Bundesländern aus, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Es kam zu 15 Sicherstellungen und rund 30 Kontenregisterabfragen bzw. Kontenöffnungen. Im Einsatz waren fünf Oberstaatsanwältinnen der WKStA, Wirtschaftsexperten und IT-Experten der Justiz sowie über 80 Beamte der Soko Commerz, des Landeskriminalamtes Burgenland, des Bundeskriminalamtes und des LKA Oberösterreich.

Seit Beginn der Ermittlungen wurden mehr als 20 Hausdurchsuchungen in Wohnungen und Unternehmen durchgeführt, weiters gab es laut Aussendung 60 Einvernahmen von Beschuldigten und Zeugen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Simunek
0
1
Lesenswert?

Hausdurchsuchungen in drei Bundesländern

Gut Ding braucht Weile. mittlerweile ist das Meiste geschreddert. Ich frage mich jedes mal, wieviel Zeit erhalten die Verdächtigen. Monate, Jahre ein ganzes Leben

Herzilein1103
5
3
Lesenswert?

Rekordzeit

Die WKSTA ist endlich munter geworden. Der Skandal ist seit Wochen bekannt und jetzt gibt es erst Hausdurchsuchungen. War wahrscheinlich ein besonderes Service der WKSTA für bestimmte Personen aus dem öVP Umfeld ,dass sie sich die Sachen noch Richtung Unschuld richten konnten.

DIBO
1
3
Lesenswert?

...

Sollten sie schon längst!!!

VH7F
2
6
Lesenswert?

Da kommen wohl mehr als 2

ins Gefängnis.? Hoffentlich.

haumioh
1
1
Lesenswert?

es geht keiner ins Gefängnis

Herr Pucher weis zu viel war er doch in der Bundesliga - wen er redet würde das Gefängnis voll werden und wir hätten keine Politiker mehr - EINE HAND WÄSCHT DIE ANDERE -