Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Branche unter DruckFrage der Woche: Ist uns das Brot vom Bäcker genug wert?

Das seit Jahrzehnten beklagte Bäckersterben hat nichts an Dramatik eingebüßt. Im Gegenteil: Während die Umsätze kleiner Bäcker weit unter Normalwert liegen, steigen Marktanteile von Supermärkten und Großbäckereien. Mangelt es uns Konsumenten an Bewusstsein?

 Rund um eine der traditionsreichsten Handwerksbranchen überhaupt, jene der Bäcker, sind dunkle Wolken aufgezogen
Rund um eine der traditionsreichsten Handwerksbranchen überhaupt, jene der Bäcker, sind dunkle Wolken aufgezogen © (c) s-motive - stock.adobe.com (DENIS STANKOVIC)
 

Umsatzeinbrüche, aufsehenerregende Insolvenzen, Einschnitte ins Filialnetz oder Schließungen mangels Nachfolger. Rund um eine der traditionsreichsten Handwerksbranchen überhaupt, jene der Bäcker, sind dunkle Wolken aufgezogen.

Kommentare (62)

Kommentieren
Mein Graz
6
20
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Und alle, die nicht zum Bäcker kommen (z.B. auf Grund von Gehproblemen, keine Öffis, kein Auto uvm.) müssen sich fortan von Semmeln ernähren und auf Brot verzichten.

Du meinst es mit deinen Vorschlägen sicherlich gut. Nur sind sie häufig nicht bis ans Ende durchdacht.

Carlo62
5
12
Lesenswert?

Trugschluss!

Es gibt im Dorf deshalb keinen Bäcker mehr, weil er wegen der Supermärkte keine Kunden mehr hat! Die Supermarkt-Backwaren kann man in Wirklichkeit vergessen! Eine richtig gute Bäckersemmel ist mit 1 Euro je Stück nicht überbezahlt. Im Supermarkt kostet sie 30-40 Cent, schmeckt aber nach nichts!

Mein Graz
5
4
Lesenswert?

@Carlo62

Bitte erkläre mir den Zusammenhang deiner Antwort auf mein Posting.
Danke.

Carlo62
4
2
Lesenswert?

Wenn die Kunden bereit sind,

mehr für gutes Brot und Gebäck zu bezahlen, gibt es auch den Bäcker im Ort! Das Bäckersterben hängt definitiv mit dem Angebot an billigem aber ungenießbarem Gebäck in den Supermärkten zusammen.

Hausverstand100
0
0
Lesenswert?

Sorry, aber ganz so ist es nicht....

Samstag früh extra früher aufgestanden um beim Bäcker ( besser gesagt in dessen Verkaufsstelle, gebacken wird im Nachbarort) frische Semmeln zu holen, die Überraschung beim aufschneiden: 1,5 cm trockener und harter Rand rundum, also typisch nocheinmal aufgebacken, sowas ist mir mit Semmeln aus der Backbox noch nie passiert!
Die sind halt nach einigen Stunden ungenießbar...
Wenn es in der Nähe wieder einen vernünftigen Bäcker gäbe, ich würde liebend gerne bei ihm einkaufen, der Preis wäre ziemlich egal!

yzwl
0
3
Lesenswert?

Carlo 62

Wenn es ungenießbar währe würde es keiner kaufen!

Mein Graz
0
4
Lesenswert?

@Carlo62

Ich lebe in Graz. Ich habe das Glück, dass es in Fuß-Nähe eine Filiale eines Bäckers gibt.
Ich habe Verwandte, die leben ebenfalls in Graz. Die bräuchten ein Auto um zum Bäcker zu kommen, weil sie auf Grund des hohen Alters und der damit verbundenen Gebrechlichkeit weder so weit zu Fuß gehen noch mit dem Bus fahren können. Sie besitzen aber kein Auto, weil sie eben auch wieder auf Grund des hohen Alters gar nicht mehr mit dem Auto fahren wollen. Sie sind auf das Brot des Lebensmittelhändlers angewiesen.

Und @ichbindermeinung fordert, dass im Lebensmittelhandel kein Brot mehr verkauft wird.

Wo liegt der Trugschluss?

vitriol74
14
10
Lesenswert?

Backboxen verbieten..

.. geht ganz einfach über die Widmung des Grundstücks. Wo es einen Bäcker gibt darf ein Supermarkt keinen Bachshop betreiben. Funktioniert in Deutschland auch. Sogar auch mit Fleischereien.

zyni
4
12
Lesenswert?

Das geht zu weit,

dass sich der Gesetzgeber da einmischt.
Besonders paradox ist auch, dass massenhaft Industrieware aus Vorarlberg bis über 600 km transportiert wird.
SPAR macht in den eigenen Bäckereien auch sehr gutes Brot. In den Geschäften am Land ist es leider nur schwer oder gar nicht zu bekommen, nur den Öl... das ist eine Unkultur.

Hausverstand100
0
0
Lesenswert?

Stimme voll überein!

Vor allem, weil beim erwähnten Vorarlberger die Qualität unter jeder Kritik ist.
Entweder/und viel zu süss, zu pampfig, vollgepackt mit Chemie (warum ist Toastbrot drei Wochen nach Ablauf immer noch nicht schimmelig?) Und ein wesentlicher Punkt: die enorme Verschwendung durch weggeworfene (und in Plastik verpackte) Ware

Ragnar Lodbrok
3
13
Lesenswert?

Es gibt fast keine "Bäcker" mehr!

Fast alle kaufen Fertigmischungen, die nur noch mit Wasser angerührt werden müssen. Leute - Sauerteigbrot selber machen ist keine Hexerei! Baguettes sind in 2 Stunden fertig - und du weißt was wirklich drinnen ist - erst dann lernt man Lebensmittel zu schätzen. Beim Brot aus dem Supermarkt? Eine Katastrophe - das reinste Chemielabor...

Balrog206
1
2
Lesenswert?

Ragnar

Wohl noch nie ein gutes Baguette gemacht ! In 2 std ist keines fertig das kann ich dir sagen !

Ragnar Lodbrok
0
0
Lesenswert?

Doch, französisches 650er Baguettemehl,

immer 20 Min gehen lassen, 4x falten -immer 20 Min gehen lassen und bei 230° 10 Min (mit Dampf) und 5-10 min ohne Dampf.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Ragnar

Ich würd es machen wie beim Pizza Teig ! Mind 1 Tag vorher u dann backen !! Zeit ist der wichtigste Faktor.

Mein Graz
1
9
Lesenswert?

@Ragnar Lodbrok

Sauerteigbrot bedingt, dass man guten, wirklich lang gereiften Sauerteig hat. Ob man diesen beim Bäcker erhält weiß ich nicht, ich hab meinen selbst von 2 Jahren angesetzten Sauerteig.
Germteigbrote sind einfacher herzustellen, allerdings braucht man auch da Übung.
Dass die Kosten niedriger sind stimmt.

Allerdings hat nicht jeder die Zeit, sich in die Küche zu stellen und Brot zu backen. Oftmals nehmen sich die Leute ja nicht einmal mehr die Zeit um selbst zu kochen. Und wenn ich mich zwischen Brot backen und Frischkost entscheiden müsste, nähme ich frisch gekochtes Essen.

melahide
8
9
Lesenswert?

Ich

kaufe Brot und Gebäck ausschließlich in Bäckereien. In Graz beim Sorger, beim Kern oder in der Schlossbergbäckerei. Bei den beiden Auers war ich nur ab und zu. Leider gibt es nur noch wenige Bäckereien, der Begriff „Nahversorger“ ist da schon falsch. Weil in meiner Nähe hab ich keinen mehr. Am Land stehen viele Bäckereien noch im „Dorfzentrum“ und haben auch Sonntags offen. Das ist in Graz natürlich schwierig, Öffnung am Sonntag kaum gegeben. Schön finde ich das in vielen Neubauprojekten auch Bäckereien einziehen.

Alfa166
1
7
Lesenswert?

Bäckerei ist nicht gleich Bäckerei.

Sie kaufen Ihr Gebäck ausschließlich bei den "großen" Bäckereiketten. Nun ist es aber so, dass diese größeren Ketten genauso Chemie beim Backen benutzen, da sie nicht nur deren eigene Geschäfte, sondern zum Teil auch Supermarkt Ketten beliefern und auch industriell fertigen. Sozusagen zahlen Sie einfach mehr für Ihr Gebäck, als beim Supermarkt ums Eck. Wollen Sie wirkliche Handarbeit, gehen Sie zu den wirklich kleinen Bäckereien oder gerne auch zum türkischen Bäcker, dort bekommen Sie wirklich noch Handarbeit für Ihr Geld.

melahide
2
4
Lesenswert?

Ich hab

geschrieben dass ich auch zur Schlossbergbäckerei gehe. Was kleineres gibt es in Graz nicht

Alfa166
0
4
Lesenswert?

Ja unter andereem dort, aber trotzdem auch zu den größeren...

Ist halt ein Widerspruch in sich selbst...

Mein Graz
3
4
Lesenswert?

Ich kaufe möglichst keine Aufbackware.

Ein Diskonter bekommt seine 10-er-Packung mit Semmeln von einer Großbäckerei. Diese Semmeln sind vom Geschmack her ok, und der große Vorteil ist: wenn man sie auftaut löst sich die Rinde nicht vom Rest der Semmel.
Brot kaufe ich ausschließlich beim Bäcker. Da habe ich das Glück, dass bei meinem Standard-Lebensmittelhändler gleich eine Filiale eines Grazer Traditionsunternehmens ist. Der Geschmack des Brotes, die Vielfalt der Auswahl - da ist ein Riesen-Unterschied! Dafür zahle ich auch gern den etwas höheren Preis.

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
8
15
Lesenswert?

Wenn jemand mit seinem Geld grad so über die Runden kommt - wenn überhaupt

dann kann er halt nicht mehr zahlen als er hat. Und ich z.B. - da ich in der vielgeschmähten "Risikogruppe" bin, kauf jetzt alles in einem Supermarkt - ich renn nicht von Geschäft zu Geschäft.

Dieser "Rückzug aufs Wesentliche" ist halt kostenintensiv nicht nur monetär.

Progressive junge gesunde urbane Gutverdiener werden das nie begreifen, dass auch kranke Geringverdiener Hunger haben.

Ragnar Lodbrok
4
2
Lesenswert?

Selber machen ist

immer billiger! Für kranke Grundverdiener ideal. Wenn man eh schon krank ist - wie ich auch - muss man noch mehr auf die Lebensmittel achten! Brot selbst machen ist einfach - wer lesen kann, kann auch kochen! Du weißt was drinnen ist - und billiger ist es auch. Natürlich ist es einfacher zu irgendeinem Diskonter zu gehen ...

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
3
4
Lesenswert?

@Ragnar Lodbrok

Nur geht halt keiner nur zum Brotkaufen zum Diskonter. Hoffentlich gibt die Kuh im Wohnzimmer genug Milch, sonst gibts keine Butter aufs Brot, die Regentonne hat kein Leck und der Weizen am Balkon wächst ausreichend. Die Selbstversorger-Träumereien der urbanen Helden find ich putzig.

Balrog206
2
1
Lesenswert?

Ragnar

Ich meinte nat wenn 1kg Brot 3,50 € kostet das sich das zu 99% jeder leisten kann auch Menschen die nicht so gut verdienen !

Balrog206
6
6
Lesenswert?

1 kg

Brot kostet bei unserem Bäcker am Land 3,50€ !! Und wie lange würde 1 pers damit auskommen ? So viel zum Thema Gutverdiener !

MoritzderKater
4
6
Lesenswert?

Wenn diese Bäckerei inzwischen auch zum,....

..... Riesen in Graz mutiert ist ( nicht für Jedermann positiv) so kaufe ich seit vielen Jahren mein Vollkornbrot (Barbara Rütting) dort und bezahle mittlerweile € 4,95 für ein Dreiviertel Kilo.
Also *zu wenig* ist das eher nicht, aber die Vergleiche mit den Handelsketten habe ich längst hinter mir und machten mich sicher.

stadtkater
0
3
Lesenswert?

Das Rüttingbrot vom Auer

hat sicher keine 750g. Wiegen Sie es doch einmal nach!

stadtkater
5
26
Lesenswert?

Wären die Produkte aus den Bäckereien qualitativ besser,

würde ich dort auch sehr gerne den doppelten oder dreifachen Preis bezahlen. Aber man bekommt auch dort meist aufgebackene Teiglinge aus einem Einheitsteig!

melahide
2
8
Lesenswert?

Recht

haben sie damit, dass der „Laie“ bzw der Endverbraucher keinen Unterschied zwischen Aufbackware und Handwerksemmel erkennen kann. Ich habe neulich eine Doku - war die auf NDR? - gesehen wo Passanten verschiedene Semmeln angeboten wurden. Von der Aufbacksemmel um 15 Cent bis zum Handwerksbäcker um 80 Cent. Kein Passant erkannte einen Unterschied!

Erst der „Meisterbäcker“ konnte anhand von Aussehen und Geschmack (Farbe der Semmel, Löcher im Inneren, Geschmack) punktgenau alles zuordnen. Das war schon interessant wie er erklärte, dass er ohne Back und Triebmittel arbeitet und er den Teig etwa 20 Stunden „führt“ damit da Semmeln rauskommen ...

Wie gesagt: Back und Triebmittel schaffen das in 30 Minuten. Aber brauch ich Chemie in meiner Semmel?

stadtkater
1
4
Lesenswert?

Auch Laien haben Geschmack!

Und welcher Bäcker in Graz backt wie Ihr Meisterbäcker? KEINER!

melahide
1
0
Lesenswert?

Eventuell

noch der Herr Edegger? :/

stadtkater
0
3
Lesenswert?

Von dem kenne ich die Weihnachtskekse:

Alle aus demselben Einheitsteig, nur immer in anderer Gestalt, und das zum Apothekerpreis! Nein danke, das brauche ich nicht.

Balrog206
3
2
Lesenswert?

Leider

Geht der gute Geschmack bei Konsumenten verloren ! Wer immer alles von klein auf im Supermarkt kauft wird nie Unterschiede erkennen !

melahide
1
1
Lesenswert?

Das stimmt

Vermutlich würde man den Unterschied zwischen handgemachten Bio-Müsli und Nestle-Fertigmüsli auch nicht erkennen. Außer das dem Konsumenten das Fertig-Müsli wohl besser schmecken würde mit dem ganzen Zucker und den Geschmacksverstärkern drin

Ifrogmi
4
16
Lesenswert?

Ja mei, der Kunde kriegt...

... seine wünsche erfüllt: so z.b. aufbacksemmeln zum superpreis, die von der teigart her höchstens als irgendein billigbrötchen durchgehen, wo beim kauen eine granulöse masse entsteht, dafür so dick, dass man sich bei der wurst- oder käsesemmel fast den Unterkiefer aushängt. grobe blähungen oder durchfall gibt es für manche noch als bonus.
die masse scheint es nicht anders zu wollen.
dass der wahre luxus unserer zeit in erstklassigen lebensmitteln und nicht im 5. handy liegt erschliesst sich den meisten nicht.

CFG
0
5
Lesenswert?

@ifrogmi

Kleiner Tipp, sollten sich die Blähungen und Durchfall öfters beim Verzehr von Gebäck einstellen, empfehle ich eine Untersuchung auf Zölliakie. Damit ist nicht zu spaßen.

Ifrogmi
1
3
Lesenswert?

Nein, das ist es nicht.

Aber es ist bestimmten aufbackstuben zuordenbar.

Kommentare 26-62 von 62