Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Laudamotion-MutterCoronakrise brachte Ryanair in die Verlustzone

Die Passagierzahl ist auf halbe Million eingebrochen. Die größte Gefahr ist eine mögliche zweite Welle von Infektionsfällen im Herbst.

© APA/dpa/Andreas Arnold
 

Der Zusammenbruch des Flugverkehrs in der Coronakrise hat Europas größten Billigflieger, die Laudamotion-Mutter Ryanair, im abgelaufenen Quartal nicht so tief in die roten Zahlen gerissen wie befürchtet. Unter dem Strich stand im ersten Geschäftsquartal bis Ende Juni ein Verlust von 185 Millionen Euro nach einem Gewinn von 243 Mllionen Euro ein Jahr zuvor, wie die irische Fluglinie am Montag in Dublin mitteilte.

Analysten hatten mit einem größeren Minus gerechnet.

Der Umsatz sackte im Jahresvergleich um 95 Prozent auf 125 Millionen Euro ab. Die Zahl der Fluggäste brach sogar um 99 Prozent auf eine halbe Million ein. Das Quartal sei das schwierigste in der 35-jährigen Geschichte von Ryanair gewesen, teilte das Unternehmen mit.

Eine Gewinnprognose wagte das Management um Ryanair-Chef Michael O'Leary weiterhin nicht. Die größte Gefahr sei eine mögliche zweite Welle von Infektionsfällen im späten Herbst. Ryanair rechnet im Geschäftsjahr bis Ende März 2021 jetzt mit rund 60 Millionen Fluggästen. Im zweiten Geschäftsquartal, das den Großteil der wichtigen Sommersaison umfasst, soll der Verlust aber geringer ausfallen als im abgelaufenen Jahresviertel, da der Flugverkehr seit 1. Juli wieder anzieht.

Kommentare (8)

Kommentieren
Robinhood
0
1
Lesenswert?

Irre

600 Mio€ für die Rettung der AUA plus die Zahlungen für die Kurzarbeit bis mindestens nächstes Jahr vom AMS( angeblich weitere 500Mio€) das ist irre.

SANDOKAN13
1
2
Lesenswert?

Das diese Fluglienie überhaupt noch existiert

ist ein Wunder. Passagiere erzähln mir einmal und nie wieder. Kompliziertes Einchecksystem, Extrapreise am Flughafen für jedes Zahnbürtls, dass man mithat, Flüge falln im Urlaubsort oft plötzlich aus und und und....

Peterkarl Moscher
0
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Der Ire ist halt einfach irre, Leute ausbeuten und auch
dort wo er nicht ausbeuten kann weil es eine Gewerkschaft
gibt wird einfach geschlossen!

harri156
1
3
Lesenswert?

Schnell ein Spendenkonto einführen...

Oder unsere Regierung schenkt den Iren wie den Deutschen 500 Millionen....

Landbomeranze
1
7
Lesenswert?

Selbst schuld, wenn man Tickets billiger verkauft als Klopapier.

Ist alles nur möglich, weil diese "Dreckschleudern" bei der Treibstoffbesteuerung extrem bevorzugt sind. Möchte wissen, was es für einen Sinn hat um 40 Euro auf einen Kaffee nach London zu fliegen. Das ist Umweltbelastung pur und eine Frechheit. Soll in Konkurs gehen der Verein.

ronin1234
1
13
Lesenswert?

Reaktion

Ryanair braucht nur die Ticketpreise erhöhen und schon ginge es wieder bergauf.

SoundofThunder
0
12
Lesenswert?

Nur so nebenbei bemerkt:

Laudamotion zieht gerade die gleiche Masche wie bei uns in Deutschland ab. Drohung von Schließungen von drei bis sechs Standorten wenn das Personal den neuen Verträgen (Verschlechterungen) nicht zustimmt.

Mezgolits
3
6
Lesenswert?

... da der Flugverkehr seit 1. Juli wieder anzieht.

Vielen Dank - ich meine - und selbstverständlich mit
unbesteuerten Flug-Treibstoffen. Erfinder Mezgolits