Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WirecardEx-Vorstand Marsalek offenbar nach Weißrussland geflüchtet

Die Spur des untergetauchten Wirecard-Vizechefs Jan Marsalek führt nach Belarus in Weißrussland. Möglicherweise könnte er könnte sich auch in Russland befinden.

Jan Marsalek, Vizechef von Wirecard, ist weiter untergetaucht
Jan Marsalek, Vizechef von Wirecard, ist weiter untergetaucht © Wirecard
 

Der Vizechef des pleitegegangenen Zahlungsdienstleisters Wirecard, Jan Marsalek, soll nach Weißrussland geflüchtet sein. Nach gemeinsamen Recherchen des Hamburger Magazins "Der Spiegel", der Investigativplattformen Bellingcat und The Insider sowie des US-amerikanischen McClatchy Report führe Marsaleks Spur nach Weißrussland (Belarus), schreibt "Spiegel Online" am Samstag.

Im russischen Ein- und Ausreiseregister, das mangels Kontrollen an der Binnengrenze zwischen beiden Staaten auch Weißrussland umfasst, sei für Marsalek eine Eintragung nur Stunden nach seiner Freistellung bei Wirecard zu finden. Demnach reiste der 40-Jährige in der Nacht vom 18. Juni auf den 19. Juni über den Flughafen der Hauptstadt Minsk nach Weißrussland ein, genau zwei Sekunden nach Mitternacht. Er benutzte dafür einen der Reisepässe, den er bereits zuvor bei Reisen an andere Ziele verwendet hatte.

Die Daten des Dokuments seien dem "Spiegel" und seinen Kooperationspartnern bekannt, so das Hamburger Magazin. Eine Wiederausreise sei in den Datenbanken bisher nicht verzeichnet, was darauf hindeute, dass sich Marsalek noch immer in Weißrussland oder in Russland befinde.

Falsche Spur auf die Philippinen

Zunächst war spekuliert worden, Marsalek halte sich auf den Philippinen auf. Er sei dort auf der Suche nach insgesamt 1,9 Milliarden Euro, die in den Büchern der Wirecard AG fehlten, wurde bei Bekanntwerden des Skandals zunächst kolportiert. Laut der Datenbank der philippinischen Einwanderungsbehörde war Marsalek am 23. Juni in das Land eingereist und hatte es am 24. Juni Richtung China wieder verlassen. Wenig später verkündete der philippinische Justizminister Menardo Guevarra jedoch, dass Einwanderungsbeamte die Daten frisiert hätten, um eine falsche Spur zu legen.

Ex-Chef Markus Braun gestellt

Ex-Wirecard-Chef Markus Braun hat sich dagegen inzwischen der deutschen Justiz gestellt. Der Österreicher will nach eigenen Angaben kooperieren.

Wirecard hatte eingestanden, dass in der Jahresbilanz 1,9 Milliarden Euro fehlen und das Geld bei zwei philippinischen Banken vermutlich gar nicht existiert. Der Börsenkurs des Dax-Konzerns stürzte ab, das Unternehmen meldete Insolvenz an. In dem Fall ermittelt laut AFP die Staatsanwaltschaft München I. Marsalek hat über seinen Anwalt erklären lassen, sich nicht der Justiz stellen zu wollen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

georgXV
0
1
Lesenswert?

???

mit Hilfe der (weiß)russischen Geheimdienste wird Jan Marsalek sehr bald eine neue Identität haben ...

Hildegard11
0
1
Lesenswert?

Belarus ist das russ. ...

...Wort für Weißrussland