Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Verwaltungsgericht am Wort Stubalm: Entscheidende Tage für Windkraft in der Steiermark

Über das derzeit größte geplante Windparkprojekt in Südösterreich – auf der Stubalm – wird seit Donnerstag vor dem Bundesverwaltungsgericht verhandelt. Während Gegner vor „Umweltzerstörung“ und einem „Dammbruch“ warnen, sehen die Projektwerber eine alternativlose Investition und eine „Nagelprobe für die Klimawende“.

© Rainer Brinskelle
 

ie Fronten sind verhärtet. Und das seit Jahren. Der geplante Windpark auf der Stubalm, auf einer Seehöhe zwischen 1400 und 1700 Metern, soll 18 Windräder umfassen. Als Projektwerber tritt die Stubalm Windpark Penz GmbH auf, hinter der mit 51 Prozent Franz Penz steht (er hat das Projekt 2015 gestartet) sowie die Energie Steiermark, die sich im April 2018 mit 49 Prozent beteiligte. Per Bescheid vom 20. April 2018 genehmigte das Amt der Steiermärkischen Landesregierung als zuständige UVP-Behörde das Projekt, wenn auch nicht alle der ursprünglich 20 geplanten Windräder. Die Kritiker, allen voran das „Arbeitsforum zum Schutz der weststeirischen Almen“ sowie die „Alliance for Nature“, ließ das nicht verstummen. Vor allem deshalb, weil die Vorrangzone für Windenergie des Landes (sie wurde 2013 ausgewiesen) auch Teile des Landschaftsschutzgebiets Stubalm-Amering, wo ein großer Teil der Windräder aufgestellt werden soll, einschließt – was nach Ansicht der Kritiker gegen höherrangige Gesetze verstoße. Der Bescheid wurde also beeinsprucht, das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) ist am Zug. Nach einer coronabedingten Verschiebung ist es ab Donnerstag so weit. Die mündliche Verhandlung wurde für Donnerstag, Freitag sowie am kommenden Montag und Dienstag anberaumt.

Kommentare (11)

Kommentieren
zweigerl
2
6
Lesenswert?

Kampf gegen Windmühlen

Erst wenn der letzte Baum gerodet ist - usw. Der Kampf gegen die Windräder ist ein Kampf gegen Windmühlen. Der Energiehunger der sich rasant vermehrenden Menschheit, insbesondere aber der Energieagenturen wird den Ausschlag geben und letzte Naturreservate diesen geflügelten Stahlungeheuern samt der dazugehörigen Infrastruktur mit Straßen und Geländebefestigungen opfern. Wetten, dass?

onlinevision
2
5
Lesenswert?

...Lipizzaner schon abgesiedelt?

Sind die Lipizzaner eigentlich schon abgesiedelt worden von der Stubalm, weil sie und der touristische Aspekt so überhaupt nicht mehr vorkommen in dieser Geschichte???
Der Tourismusverband Lipizzanerheimat ist gegen das Projekt!

tannenbaum
3
9
Lesenswert?

Warum

muß ein Privater 51% einer 81 Millionen Euro Investition halten? Wo nimmt er die 43 Millionen her? Hr. Penz mag zwar ein tüchtiger Unternehmer sein, aber so viel Geld kann er auch nicht haben. Wie viel ist da an Förderung der öffentlichen Hand an die Fa. Penz dabei? Obwohl der schwarze Geldadel jetzt laut „Neiddepatte“ schreien wird, wäre echt interessant, wie hoch die jährlichen verschiedenen Förderungen an die Fa. Penz jetzt schon sind! Transparenz wäre angebracht! Warum gibt es statt der Fa. Penz kein Privatbeteiligungsmodell? Hier wird anscheinend wieder Investition verstaatlicht und Gewinn privatisiert. Außerdem ist das gesamte Projekt ohne Verbindung mit einem entsprechend dimensionierten Speichersee sowieso sinnlos!

UVermutung
17
12
Lesenswert?

Windenergie ist ein wichtiger Beitrag...

...zur Energiewende. Wer das ablehnt ist mit schuld am Klimawandel.

Pablo63
10
13
Lesenswert?

Wir müssen die Klimaziele erreichen!

Jeder der des Lesens mächtig ist kann in den IPCC Reports klar die katastrophale Entwicklung unseres Klimas durch verantwortungslosen Umgang mit Fossilenergie nachlesen. Klimaschutz muss über allen anderen Zielen stehen sonst wird es zu dramatischen Veränderungen unserer Lebensqualität kommen. Dies ist nur durch den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen möglich. Das Floriani-Prinzip ist einer modernen, verantwortungsvollen Gesellschaft einfach nicht würdig.

onlinevision
5
6
Lesenswert?

Nicht im Landschaftsschutzgebiet.

Nicht inmitten einer Tourismusdestination, die sanften Tourismus mit weißen Pferden auf unberührten Almen bewirbt.

Shiba1
4
3
Lesenswert?

Das IPCC ist eine politische Institution.

Insofern ist zu hinterfragen, welche Zwecke das IPCC tatsächlich verfolgt.

Pablo63
1
5
Lesenswert?

IPCC ist eine unabhängige Vereinigung von 5.000 Wissenschaftern.

Die Forschungsergebnisse des IPCC sind wissenschaftlicher UND politische Konsens. Skepsis und Diffamierung gegen Naturwissenschaften lässt hingegen einen eindeutigen politischen Hintergrund vermuten. Die Die Klimaverträge, die auch von Österreich ratifiziert wurden sind bindend, die Nichteinhaltung der Verträge zieht Vertragsverletzungsverfahren mit hohen Strafen nach sich.

Haheande
11
16
Lesenswert?

Strom sparen

Nur wenn wir unseren Stromverbrauch senken werden wir diese grauslichen naturzerstörenden Stahlmonster unrentabel machen... Inklusive Förderung von Photovoltaik

fon2024
1
0
Lesenswert?

andaman

hahende deshalb gibt es auch förderung für E-Autos soviel zum Strom sparen.

Eltern
11
21
Lesenswert?

Kein Windpark

Ich hoffe, dass das Projekt scheitert und uns die unberührte Natur erhalten bleibt. Wäre ja ein weit sichtbarer Schandfleck mit diesen Windrädern und ein Naherholungsgebiet weniger.