Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU-Corona-HilfespaketErste-Group-Chef geht auf Konfrontation zu Kanzler Kurz

Gemeinsame Verschuldung sei richtig, sagt Bernhard Spalt im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen. Die Vorschläge von Merkel und Macron seien "groß und richtig".

Bernhard Spalt, seit Jänner Vorstandsvorsitzender der Erste Group Bank AG, ein Finanzkonzern mit 46.000 Beschäftigten in sieben Ländern © Erste Group
 

Bernhard Spalt, Vorstandsvorsitzender der Erste Group Bank AG, geht im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen auf Konfrontation zu Österreichs Kanzler Sebastian Kurz, was das Corona-Hilfspaket der EU betrifft.

Spalt nannte den EU-Plan einen "wirklich großartigen Plan". Er weise in die richtige Richtung, auch wenn das "von vielen noch nicht geteilt" werde. Dabei sei „wirklich wurscht, ob das Geld über Kredite oder nicht rückzahlbare Zuschüsse finanziert wird. Das kann man irgendwann einmal klären“, sagte Spalt. 

Spalt bezieht damit Position gegen die Haltung der österreichischen Regierung, die mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden, den sogenannten „sparsamen Vier“, einen Gegenplan eingebracht hat. Vor allen wollen sie verhindern, dass die gemeinsam finanzierten Staatshilfen als nicht rückzahlbare Zuschüsse ausgegeben werden.

Finanzminister Gernot Blümel hatte allerdings anklingen lassen, dass sich Österreich damit zufrieden geben werde, dass es nicht "ausschließlich" Zuschüsse sind, sondern auch rückzahlbare Gelder.

Natürlich müsse die Verwendung der Mittel geprüft werden, sagt Spalt im Gespräch mit der FAZ. Aber er sagt auch: „Gemeinsame Verschuldung ist richtig.“ Auch vor einer Transferunion habe er keine Angst. Die Vorschläge von Merkel und Macron seien „groß und konzeptionell richtig“.

Denn man stehe vor der Frage, ob die EU zerbreche oder sie eine tiefere Integration wage. „Wenn diese Krise nicht der Anlass ist, Dinge neu zu denken, dann weiß ich echt nicht, was es sein sollte“, sagt der Jurist Spalt.

Kommentare (28)

Kommentieren
Hintschi
2
3
Lesenswert?

Was isn das für ein

Banksterkasperl?

Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Komm Hintschi,dem ist klar wie stark das Werkel

durch den Euro zusammenhängt und was passiert wenn ein großes Land wie Italien kippt.Und ich teile seine Meinung nicht in allem aber wenigsten bezieht mal wieder wer Position hier, der es nicht nur nackt und taulos zur Eigenwerbung macht, wie die Schnöseltruppe.

UVermutung
3
5
Lesenswert?

Einfach auszahlen an Italien...

...ohne Strukturreformen und Kontrolle ("Troika") ist Hehlerei weil das Geld bei der Mafia landen wird.

Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Ach, die Mafia nimmt auch

ungewidmetes Körberlgeld,interessant.Und über Strukturreformen wäre zu reden gewesen als man trottelig Hart- und Weichwährungsländer unter einer Währung zusammenführte ohne was zu ändern,weil die Industriekasperln den großen Markt auf Biegen und Brechen wollten,das fällt uns schon länger auf den Kopf,dazu noch Leute wie Schäuble und Blümel,die taulos einem Fake nachlaufen,Rogoff, und durch dümmliche Austeritätspolitik Krisen verschärfen.Und Leute wie Basti,die nie interessiert was Sache ist, sondern nur wie sie dastehen und wie es imagetechnisch aussieht,und dann Du, der Stimmung für die Schwachmatismen eines Studienabbrechers macht und sich zu einer inhaltlichen Antwort wieder nicht hintrauen wird.So kommts zustande.

posmotrim
5
6
Lesenswert?

spätestens wenn

die bonzen der EU-banken an unseren milliardengeschenken ersticken, wird sich dieser selbstbedienungsladen auflösen. aber solang wir soooo reich sind, müssen wir froh sein, dass uns jemand von dieser unmoralischen last befreit. was bleibt, wird armut sein für alle, wenige ausgenommen, die wir dann um almosen bitten dürfen. ich schäme mich vor meinen eltern, deren erwirtschafteten wohlstand wir gewissenlos verprassen!

orbil
2
7
Lesenswert?

Bei dem will ich einen Kredit!


Weil ihm egal ist ob es ein verlorener Zuschuss oder ein rückzahlbarer Kredit ist.

Ich nehme den verlorenen Zuschuss. Morgen melde ich mich in der Filiale. Und bitte kein Eiern wegen Sicherheiten. Ich hab keine so wie die Südeuropäer.

Danke im voraus, 1 Million reicht mir!

samro
1
2
Lesenswert?

noch besser

''Dabei sei „wirklich wurscht, ob das Geld über Kredite oder nicht rückzahlbare Zuschüsse finanziert wird.
Das kann man irgendwann einmal klären“, sagte Spalt. ''

noch viel besser fand ich den satz dass man das irgendwann einmal klaeren kann.

vielleicht werden ja 2 mio?

Luger13
1
11
Lesenswert?

Kredit oder verlorener Zuschuss.....

...ist nicht die entscheidende Frage. Wesentlich ist , dass es wie bei Griechenland und Spanien seitens Italien auch Zusagen zu Reformen gibt. Nicht vorstellbar ist, dass Italien im letzten Jahr das Pensionsantrittsalter aus wahltaktischen Gründen senkte, jetzt ohne jede Auflage Geld erhält und gleichzeitig ( wie auch andere EU-Mitgliedsländer ) erklärt, bei Verweigerund der Mittel würde die EU scheitern. Was würde Italien hindern, beim nächsten Mal - egal ob (hoffentlich ) ohne oder mit Krise - genau gleich zu agieren bzw zu argumentieren ? Solidarität muss immer beidseitig gelebt werden !

Lodengrün
2
2
Lesenswert?

Da

ist wohl etwas dran. Ich denke aber dass die EU nicht so ungeschickt sein wird und diese Geldtransfers an keine Bedingungen koppelt. Auf alle Fälle soll niemand in die Knie gehen weil ihn letztlich die Kreditzinsen killen.

SoundofThunder
9
8
Lesenswert?

🤔

Spalt hat halt von der Materie mehr Ahnung als unser Studienabbrecher. Und der Blümchen gibt eh schon klein bei,kann ja selbst kein Budget herstellen.

orbil
0
2
Lesenswert?

Meinen Sie wirklich?


Seine Aussagen beweisen das Gegenteil. Ein Bankchef der sagt, es sei ihm egal ob seine Kunden die Kredite als verlorenen Zuschuss verstehen macht mir als Aktionär Angst. Hab meine Erstebank-Aktien sofort verkauft

Balrog206
2
5
Lesenswert?

Schade

Das ich keinen Kredit mehr offen habe , ich würde dich glatt bitten ihn zu bezahlen ! Die roten Traum Männlein machen das sehr gerne !

gonde
3
8
Lesenswert?

Was man momentan zu vermeiden sucht, daß man über GB spricht.

Was wird da gegen Ende des Jahres los sein, wenn GB vor dem Abgrund steht und aus der EU endgültig austreten soll?
Das wird mMn das frößere Problem werden, als Italien.

Lodengrün
3
1
Lesenswert?

GB

soll wahrlich kein Problem mehr für uns sein. Ich würde sagen da bleibt uns ein Problem erspart.

Tingletanglebob
1
20
Lesenswert?

Kein Wunder...

dass die Banken das toll finden. Ein tolles Geschäft und die Haftung fällt auf die EU. Wurde ja schon mit den AWS Überbrückungskrediten so gemacht wo bestehende Kredite einfach umgeschuldet wurden damit man nochmal Gebühren verlangen kann und die Haftung größtenteils auf den Staat fällt.

zechner1
0
4
Lesenswert?

...und,

die Banken ersparen sich die zu zahlenden Negativzinsen für die Deponierung ihrer Überschüsse bei der EZB

Miraculix11
7
32
Lesenswert?

Typische Bankerantwort

Die EU borgt sich das Geld aus und obs dann Italien oder die EU zurückzahlt kann den Banken egal sein - es haftet die EU.

samro
14
34
Lesenswert?

bezahlen

solange man nicht selbst bezahlen muss ist es einfach vom geldverschenken zu reden.

Gedankenspiele
11
12
Lesenswert?

Wenn man jetzt Geld spart...

...ist man kurzfristig reicher. Wenn aber Italien, unser zweitwichtigster Handelspartner, dadurch wegbricht, haben wir mittel- und langfristig ein größeres Problem. Da wird das durch Kurz gesparte Geld nicht lange reichen.
Das ist der Unterschied zwischen pupulistischer und redlicher Politik.

Populär ist es mit Sicherheit nicht Geld auf den ERSTEN Blick zu "verschenken". In Wahrheit wäre es, Italien mit mehr als Krediten zu helfen, egoistisch, viele Bürger verstehen es nur nicht.

gonde
5
8
Lesenswert?

Bevor Italien z.B. weg bricht, wreden sie wohl endlich auf die nationalen Möglichkeiten zurück greifen müssen,

was sie jetzt, wie der Teufel das Weihwasser, zu vermeiden suchen. Da lassen sie lieber ganz Europa blechen und manche finden das ganz gut.

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Weihwasser zu vermeiden,

versuchen jetzt alle.

Gedankenspiele
1
2
Lesenswert?

@gonde

Ich verstehe Ihre Einwände sehr gut!
Es wird halt am Ende abgerechnet. Manchmal hat man im Leben nur die Wahl zwischen einer schlechten und einer sehr schlechten Lösung.

Lodengrün
2
10
Lesenswert?

Die

kriegen kein billiges Geld mehr.

Lodengrün
11
12
Lesenswert?

Nun ja

am Ende des Tages zahlen wir dann doch wenn die Länder krachen und wir auf den Exportaussenständen sitzen bleiben. Wie so vieles nur eine Zeitfrage. Es bedarf auch des Erkennens des großen ökonomischen Zusammenhangs. Damit sind Kurz und Blümel ohne Zweifel ausgestattet.

samro
1
8
Lesenswert?

kurs

wir aber schwer werden den oesterreichern egal ob unterhmer oder privaten zu erklaeren dass wir uns jetzt ranhalten muessen und andererseits zu sagen: kommt nehmt es.
und das wo man im land so laut nach kontrolle der zuwendungen schreit.

Lodengrün
5
9
Lesenswert?

Mit der Erklärung

tut sich der Kanzler nicht schwer. Wie schnell hat er uns klar gemacht warum er das Wahlbudget um das Doppelte überschritten hat. Manche Dinge fallen auch so unter den Tisch. Die eigenen Ausgaben, die EU Ratspräsidentschaft, ......

 
Kommentare 1-26 von 28