AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona-KriseNach Shutdown alle Geschäfte wieder offen, aber Umsatzminus uneinholbar

Großer Kundenandrang bei Elektronikketten, Möbelhäusern und Friseuren, teilweise wenig bei Modehändlern - Gastro-Wiedereröffnung Mitte Mai wichtig für Handel - Ausländische Touristen fehlen.

© APA/BARBARA GINDL
 

Lange Schlangen bei Elektronikketten, Möbelhäusern und Frisiersalons und teilweise wenig Andrang bei Modehändlern: Nach fast sieben Wochen Corona-Shutdown haben am Samstag auch Einkaufszentren, Friseure sowie alle Geschäfte mit über 400 Quadratmetern Verkaufsfläche wieder aufgemacht. Für manche Händler und Geschäfte lief der erste Tag umsatzmäßig gut, für einige eher verhalten.

Der Wiener Wirtschaftskammer-Handelsobmann Rainer Trefelik bestätigte diesen Eindruck. "Bei der Elektronik und bei Ikea hatten wir in Wien heute das Baumarktphänomen", spielte er auf lange Warteschlangen an, die sich vor zwei Wochen am ersten Öffnungstag von den Heimwerker-Stores gebildet hatten. "Aber ansonsten ist das Sackerlaufkommen noch sehr ausbaufähig", beschrieb Trefelik die generell noch gebremste Kauflaune der Hauptstädter.

Der Elektrohändler Mediamarkt/Saturn hatte für den ersten Tag mit eher wenigen Kunden gerechnet. "Doch unsere Vermutungen haben sich nicht bestätigt - wir konnten in all unseren Märkten quer durch Österreich einen sehr starken Kundenandrang registrieren", sagte eine Sprecherin.

Auf Wiens längster Einkaufsmeile, der Mariahilfer Straße, herrschte am Samstag um die Mittagszeit bereits ordentlich Trubel. Hier liegen viele Geschäfte internationaler Labels, die größer als 400 Quadratmeter sind und deshalb beim ersten Öffnungsschritt des Handels vor zwei Wochen noch geschlossen bleiben mussten. Den großen Ansturm dürften H&M, Peek & Cloppenburg und Co. nach eineinhalb Monaten Schließzeit aber trotzdem noch nicht gehabt haben. In den Filialen war recht viel Platz, Warteschlangen gab es dort nicht.

Von großer Kauflust und riesigem Kundenandrang war in der Salzburger Altstadt am Samstag trotz der Wiedereröffnung auch der größeren Geschäfte wenig zu spüren gewesen. Die Stadt war belebt, die Menschen gingen wieder einkaufen. Von der früheren Dichte an Einheimischen und Touristen war die Altstadt aber weit entfernt. Mit Mund-Nasen-Schutz-Maske fehlt ein bisschen die Leichtigkeit des Flanierens. Während es einen großen Andrang in der Klagenfurter Innenstadt und reges Treiben in Eisenstadt gab, zeigte sich ein eher durchwachsenes Bild für die Händler in Vorarlberg.

Neustart für den Handel: Wir freuen uns über den Kunden-Andrang

+

Touristen als Umsatzbringer fehlen

Die Umsatzverluste durch die coronabedingte Zwangspause sind für die meisten Händler und Geschäfte in Österreich uneinholbar. Außerdem fehlen weiterhin die ausländischen Touristen als Umsatzbringer. Mitte April durften bereits kleinere Geschäft mit einer Verkaufsfläche von unter 400 Quadratmetern wieder öffnen. "Man wird dort und da noch Umsatz reinholen", erwartet WKÖ-Handelsobmann Peter Buchmüller. "Am Jahresende wird ein Umsatzminus übrigbleiben." Finanziell werde es für zahlreiche Handelsbetriebe "sehr knapp". Bei den Überbrückungskrediten mahnt Buchmüller zu mehr Schnelligkeit bei der Abwicklung. Wenn es mehr Liquidität für die Unternehmen erst in ein paar Monaten gebe, dann sei es vielleicht schon zu spät. "Es wird Händler geben, die es nicht überstehen", so der WKÖ-Handelsobmann.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will ortet einen Umsatz-"Einmaleffekt" am ersten Tag der kompletten Geschäftsöffnung. "Insgesamt ist die Bilanz aber vorsichtig positiv", sagte er. Erst mit der Wiedereröffnung der Gastronomie am 15. Mai und einer damit verbundenen Frequenzsteigerung in Innenstädten, Einkaufsstraßen und Shoppingcentern werde es eine Umsatzstabilisierung geben, aber auf niedrigerem Niveau als vor der Krise. Weiterhin fordert der Handelsverband eine vorgezogene Steuerreform, um die Konjunktur und die Konsumausgaben anzukurbeln.

Der Kärntner FPÖ-Chef Gernot Darmann forderte am Samstag "faire Löhne" für Handelsangestellte. Er sprach sich auch gegen eine generelle Sonntagsöffnung aus. Weiterhin will die FPÖ einen 1.000-Euro-"Österreich-Gutschein" einführen, um die Wirtschaft und den Einzelhandel anzukurbeln. Die NEOS übten Kritik an der Gewerkschaftsforderung nach eingeschränkten Öffnungszeiten im Handel bis Mitte Mai. Man dürfe nicht "dahinsiechenden Unternehmen jetzt, da sie endlich etwas Licht am Ende des Tunnels sehen, schon wieder Prügel vor die Füße werfen", warnte NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn.

Kommentare (28)

Kommentieren
Musicjunkie
0
4
Lesenswert?

Was denn Herr Darmann, auch für die Superreichen im Land einen Tausender?

Typisch undurchdachter Größenwahn der FPÖ.

Antworten
Summerrain777
2
17
Lesenswert?

Geht´s den Menschen gut,..

Eine Gejammere - zum Kotzen!
Ich glaube, es gibt im Leben noch Wichtigeres als reine Umsatzmaximierung.
Ich weiß nicht ob der Slogan "Geht´s der Wirtschaft gut, geht´s den Menschen gut" in der jetzigen Zeit noch aktuell ist.

Antworten
duerni
4
12
Lesenswert?

Dass Covid19 Gewerbe und Wirtschaft dramatisch schaden und zu einer ....

… drastischen Zunahme der Arbeitslosen führen wird, ist Fakt.
Dass Covid19 uns zu einer "neuen Realität" gezwungen hat - die noch monate-/jahrelang anhalten wird - bis ein Impfstoff gefunden wird - ist Fakt.
Dass wir ALLE das NICHT WOLLEN sollte auch Fakt sein.
DASS WIR DAFÜR SORGEN MÜSSEN, DASS ES MÖGLICHST ZU KEINEM "COVID25" KOMMT - müsste auch Fakt sein.
Also brechen wir die Zugangswege zu solchen Viren ab ……..
……. hören wir endlich auf mit dieser dämlichen Globalisierung!

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
8
Lesenswert?

schwierig.

ein ende der globalisierung bedeutet ein ende unserer konsumgesellschaft. ein hinterfragen der billigen reisen. und die mehrheit der menschen bei uns verzichtet glaub ich nicht gerne auf was.
zumindest ein umdenken, ein "kratzen der kurve" in richtung nachhaltigkeit, ressourcenschonung, verteilungsgerechtigkeit müsste doch machbar sein...

Antworten
duerni
0
5
Lesenswert?

es sollte nicht schwierig sein - nachdem wir jetzt...

live erleben, welche Nebenwirkungen diese Globalisierung hat.
Unsere Konsumgesellschaft mit Billigflug und Billigkreuzfahrt und Billig Klamotten und Billig....
Hören wir endlich auf damit!
Wollen wir in Geiselhaft von China sein? Wir sind am besten Weg dazu, denn bereits jetzt lassen wir "systemrelevante" Produkte, wie Medikamente in China produzieren. LH Dr. Kaiser hat es in einem TV Interview bereits angedeutet, dass da ein Wandel erfolgen muss.
Civid19 kommt aus China - oder wollen wir das ernsthaft bestreiten?

Antworten
Don Camillo
2
9
Lesenswert?

Profit-Maximierungs-Neurose

nennt man dieses Gejammere

Antworten
Starfox
0
12
Lesenswert?

Wer sagt denn das?

Ich Arbeite in einen Baumarkt und wir sind mittlerweile auf Rekordkurs

Antworten
PiJo
3
10
Lesenswert?

Je lauter je besser

Jammern gibt Schlagzeilen , das ist wichtig

Antworten
schetzgo
10
20
Lesenswert?

@Geschäftsleute

hört endlich auf zu jammern, das kann ja keiner mehr hören!

Antworten
politicus1980
14
4
Lesenswert?

AMS Geld

Es würde mich interessieren wie sie reagieren würden, wenn man ihnen ihr hart verdientes Arbeitslosengeld streichen würde.

Viele Geschäftsleute haben das Problem, 100% Einnahmen Verlust.

Damit sind nicht Leute gemeint die aufgrund der Corona Krise ihren Job verloren haben, die haben es jetzt auch schwer genug, sondern die die nicht arbeiten wollen und jetzt noch Mietreduktionen oder mehr Geld fordern. Ich vermute fast, dass sie zu dieser Schicht gehören, aber ich will niemanden etwas unterstellen.

Antworten
Summerrain777
2
8
Lesenswert?

Wirtschaften

... da müsste man wirtschaften können, den Gürtel für kurze Zeit enger schnallen und Reserven haben -dann kann man eine solche Zeit überbrücken.
Das Problem vieler Geschäftsleute besteht darin, dass sie nicht wirtschaften können. Anstatt ins Unternehmen zu investieren, werden Luxusschlitten gekauft, sündteure Urlaube gebucht etc., nur um das eigene marode ICH ein wenig aufzupeppen - dann fehlt eben das Geld und die Allgemeinheit soll wieder einspringen.

Antworten
Smusmu
5
21
Lesenswert?

Da was sich heute abgespielt hat...

... kann mir gerne gestohlen bleiben. Vor allem die Baumärkte. Kann sich gerne jeder hier seine Meinung bilden.

Antworten
RaraAvis
33
19
Lesenswert?

Solange es Maskenzwang gibt

gehe ich sicher nicht einkaufen. Danach gerne wieder.

Bis dahin viel Spass beim Shoppen während ihr beim Atmen unter der Maske euer eigenes CO2 wieder einatmet und sich Bakterien und Viren im feucht warmen Klima vorm Goscherl fein kultivieren, die ihr dann tief in die Lungen einatmet.
So schützt Du weder Dich, noch mich, sondern du bringst dich um und mir ist es egal.

Nach einer halben Stunde beginnt es gefährlich zu werden, nach einigen Stunden beginnt Kopfweh, Schwindel und Unwohlsein ….

Antworten
kritiker47
1
2
Lesenswert?

RaraAvis

wie es scheint wirkt es bei Ihnen auch schon offensichtlich auch ohne Maske, nicht wahr ?

Antworten
wedef1
4
19
Lesenswert?

Ärzte und Pflegepersonal

Schön mal davon gehört, dass Ärzte und Pflegepersonal stundenlang Masken tragen müssen? Sollten Sie einmal operiert werden, sollten Sie verlangen, dass Sie das Team ohne Masken operiert.

Antworten
RaraAvis
12
4
Lesenswert?

@wedef

Absolut sinnloser Vergleich. Aber das wissen Sie eh selbst.

Antworten
wedef1
1
6
Lesenswert?

Vergleich

Sie behaupten, dass man sich mit Masken selbst umbringt. Daher der Vergleich mit den Ärzten und dem Pflegepersonal. Das müsste, wenn Ihre Behauptung stimmte, schon ausgestorben sein.

Antworten
RaraAvis
9
1
Lesenswert?

Nope.

Die können damit umgehen, verwenden die Dinger richtig, wechseln sie alle 20 Minuten und ja, bekommen für ihre hochkomplexen Leistungen hohes Salär.
Pflegepersonal nützt normalerweise keine.

Antworten
checker43
1
7
Lesenswert?

Es

müssten auch alle Arbeiter ausgestorben sein, die in staubhaltiger Umgebung Masken tragen müssen und diese sicher nicht alle 20 Minuten wechseln.

Alle Motorradfahrer mit Vollvisierhelm: Ausgestorben, erstickt, CO2-vergiftet, von Virenkolonien befallen.

Lasset uns dieser armen Opfer gedenken.

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
8
Lesenswert?

pflegepersonal nützt genauso masken.

in isolierstationen (nicht wegen covid - das ist neu - sondern zb. wegen influenza), oder bei der behandlung von personen krebspatienten, transplantationspatienten, etc. bei der behandlung von allen, die nicht mit viren und keimen in verbindung kommen dürfen.
bei meinem zahnarzt die zahnarzthelferinnen - immer masken.
aber sie glauben irgendwas zu wissen und lügen einfach herum...

Antworten
schadstoffarm
6
26
Lesenswert?

Diese psychosomatischen

Beschwerden solltest abklären lassen.

Antworten
Barni1
5
3
Lesenswert?

@Schadstoffarm und wedef1

Machen Sie doch bitte mal einen Selbsttest und setzen Sie sich eine FFP2 oder 3 Maske für 8 - 9 Stunden bei körperlicher Belastung auf!
Ich wäre gespannt ob Sie danach noch immer so einen Schwachsinn von sich geben. 😤
Meine Frau arbeitet in der Pflege und hat seit der Maskenpflicht nach jedem Dienst starke Kopfschmerzen.

Antworten
RaraAvis
13
4
Lesenswert?

@schadstoffarm

Ich vermeide ja Masken, darum bei mir nicht nötig.

Antworten
Humanart
4
14
Lesenswert?

Jammerei einiger Geschäftsleute

Warum die Couch, die ich im März kaufen wollte, nicht jetzt im Mai kaufen...? Detto bei einem neuen Hemd, usw...

Antworten
Amadeus005
1
18
Lesenswert?

Genau

Hab auch Nachholbedarf. Nur nicht in den ersten Tagen, wann sie gehen, die es dringend haben und die, die einfach so glauben, dass sie müssen. Nächste Woche geht auch noch.

Antworten
astoti
2
7
Lesenswert?

Warum


Sollte jetzt 2x1 5x1 sein?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 28