AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KontrollenBurgenland und Steiermark gemeinsam gegen Lohndumping

Die Wirtschaftskammern von Burgenland und der Steiermark präsentierten ein gemeinsames Forderungspaket. Sie wollen vermehrt gegen Missbrauch im grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr vorgehen. Lehrlinge sollen künftig auch Berufsschulen in anderen Bundesländern besuchen können.

© Juergen Fuchs
 

Die Wirtschaftskammern im Burgenland und in der Steiermark haben ein gemeinsames Aktions- und Forderungspaket geschnürt, um den Anliegen der Unternehmer, die über die Landesgrenzen hinausreichen, Rechnung zu tragen. Sie wollen unter anderem, dass Lehrlinge künftig auch Berufsschulen in anderen Bundesländern besuchen können, betonte Peter Nemeth, Präsident der WK Burgenland am Mittwoch.

Der schulsprengelübergreifende Besuch einer Berufsschule sei für viele Unternehmer und Lehrlinge speziell in den Grenzgebieten ein wichtiges Thema, meinten Nemeth und der steirische Wirtschaftskammer-Präsident Josef Herk.

): WK-Burgenland Präsident Peter Nemeth, Nina Katzbeck und WK-Steiermark Präsident Josef Herk fordern ein Aus für Grenzen bei Berufsschulen.
): WK-Burgenland Präsident Peter Nemeth, Nina Katzbeck und WK-Steiermark Präsident Josef Herk fordern ein Aus für Grenzen bei Berufsschulen. Foto © WKO (c) EISENSTADT

Oftmals lange Wegzeiten

Derzeit müssten zahlreiche Lehrlinge lange Wegzeiten zwischen Wohnort und Berufsschule in Kauf nehmen, obwohl Berufsschulen in benachbarten Bundesländern leichter zu erreichen wären. Alleine im Burgenland gebe es 436 Lehrlinge, für die eine Berufsschule in einem anderen Bundesland näher wäre. Nemeth und Herk wollen deshalb, dass "diese Frage österreichweit reformiert und neu strukturiert" werde.

Kontrollen gegen Lohndumping

Zudem wollen die Wirtschaftskammern der beiden Bundesländer verschärfte und gemeinsam koordinierte Schwerpunktkontrollen gegen Missbrauch im grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr und Lohndumping durchführen. In den Grenzregionen würden durch den Missbrauch durch "ausländische Firmen" Arbeits- und Lehrplätze verloren gehen und Steuergelder am Fiskus vorbei erwirtschaftet werden.

Auch bei der Weiterbildung wollen Nemeth und Herk die grenzüberschreitende Kooperation künftig intensivieren. Kursangebote sollen abgestimmt und gemeinsame "burgenländisch-steirische" Kurse angeboten werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.