AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Startgespräch-PodcastSo wird die Rückengesundheit messbar

Ein österreichisches Start-up analysiert Bewegung im Alltag für einen gesünderen Rücken.

© VivaBack
 

Bis zu 70 Prozent aller Erwachsenen in Österreich leiden einmal im Leben unter Rückenschmerzen. Die Frage nach den Ursachen ist aber meist nicht einfach zu beantworten.

“Sitzen alleine ist kein Risikofaktor, Bewegungsmangel allerdings schon. Auch Rauchen und höheres Alter gehören dazu. Dann wird es aber schon schwierig”, sagt Valentin Rosegger im „Startgespräch“, dem Wirtschaftspodcast der Kleinen Zeitung. 

Der Grazer Physiotherapeut arbeitet gemeinsam mit dem Allgemeinmediziner Robert Pilacek seit dreieinhalb Jahren an einer Technologie, die Rückengesundheit mobil messbar machen soll. Mithilfe von tragbaren Sensoren analysiert das Unternehmen „VivaBack“ die Belastungen des Rückens über einen Tag und leitet daraus eine individuelle Bewegungs-Strategie ab, um Rückenbeschwerden vorzubeugen.

Wien.memo

Diese Geschichte stammt aus unserem kostenlosen Wien-Magazin "Wien.memo", das Sie mit nur einem Klick abonnieren und dreimal wöchentlich direkt in Ihrem E-Mail-Postfach lesen können. 

Stadtpolitik, Szene, Sport und Start-ups: Die Kleine Zeitung versorgt Sie jetzt auch in Wien mit den News, die Sie wirklich brauchen.

Melden Sie sich jetzt an!

„Viele Menschen haben nicht die Zeit zu trainieren. Also versuchen wir, ihnen zu ermöglichen, sich zumindest während der Arbeit, wo sie viel Zeit verbringen, ausgeglichen zu bewegen“, sagt Rosegger. Das sei für einen gesunden Rücken besonders wichtig. Als Dienstleister hat das Start-up bereits unter anderem mit „A1“, „Uniqa“ und dem Wiener Flughafen Projekte im Rahmen der Arbeitsgesundheit umgesetzt. In weiterer Folge soll die Technologie auch Gesundheitsberufen helfen, ihre Beratung im Bereich der Rückengesundheit zu verbessern.

Website von VivaBack

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren