AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

InvestigativjournalistMisswirtschaft: "Der Vatikan ist in vier Jahren pleite"

Misswirtschaft, dubiose Geschäfte und rückgängige Spendengelder bedrohen die Kassen des kleinsten Staates der Welt.

© Fotolia/Argus
 

Über sechs Jahre nach seiner Wahl zum Papst ist Franziskus mit dem schwierigsten Kampf seines Pontifikats konfrontiert. Der Heilige Vater läuft gegen die Zeit, um den Vatikan vor dem Bankrott zu retten, der in vier Jahren erfolgen könnte, behauptet der Investigativjournalist Gianluigi Nuzzi in seinem am Montag erschienenen Buch "Giudizio universale" (Das jüngste Gericht).

Auf über 3000 bisher noch nie veröffentlichten Dokumenten basiert Nuzzis im Verlag Chiarelettere veröffentlichtes Werk über die Geheimnisse des Vatikan, in dem die finanzielle Misere des kleinsten Staates der Welt bis ins Detail beleuchtet wird. Vor allem setzen Misswirtschaft, intransparente Geschäfte und inkompetentes Management dem Kirchenstaat zu. Das Resultat dieser Lage ist, dass der Vatikan im Jahr 2018 erstmals mit einem Minus bilanziert hat. Bis 2023 könnte er pleite sein, rechnet der Enthüllungsjournalist.

Rätsel um dritte Vatikan-Bank

Zu den Vatikan-Rätseln zählt auch der Betrag, über den der Papst persönlich verfügt. Laut Nuzzi weiß Franziskus selber nicht, wie umfangreich der Fonds ist, auf den er direkt zurückgreifen kann. Dieser wird vom administrativen Büro des Staatssekretariats verwaltet, das laut Nuzzi besonders fest entschlossen sei, sich vor der vom Papst geforderten Transparenz zu schützen. Nicht umsonst wird dieses Büro als "dritte Vatikan-Bank", nach IOR und APSA bezeichnet.

Papst im "Endkampf"

Laut Nuzzi ist Papst Franziskus in einem "Endkampf" gegen eine ungeregelte Klientelwirtschaft und die okkulten Interessen mehrerer Kurienmitglieder engagiert, die ihre Privilegien mit allen Mitteln verteidigen wollen. "Seit zehn Jahren beschäftige ich mich mit den Geheimnissen des Vatikan, das ist mein fünftes Buch. Ich bin nicht gegen die Kirche eingestellt. Im Gegenteil, ich unterstütze jene ehrlichen Vatikan-Mitarbeiter, die angesichts dubioser Verhältnisse leiden und dagegen etwas tun wollen. Sie sind meine Quellen", sagte der 50-jährige Nuzzi bei der Buchpräsentation am Montagabend in Rom.

"Parallele Buchhaltung"

Ausführlich und bestens dokumentiert berichtet der Mailänder Enthüllungsjournalist, der durch den "Vatileaks"-Skandal bekannt geworden war, über eine parallele Buchhaltung bei der Päpstlichen Güterverwaltung (APSA), dank der einige Kardinäle Zugang zu Konten mit über zwei Millionen Euro verfügen würden. Auch zunehmende Personalkosten belasten die Vatikan-Kassen, während in den Pensions- und Gesundheitsfonds für die Mitarbeiter Löcher klaffen.

Besorgnis erregend seien die sinkenden Spenden, vor allem aus den USA und den reicheren Ländern Europas, meinte Nuzzi. Das Spendenaufkommen für den sogenannten Peterspfennig sei auf 51 Millionen gefallen. 2006 waren es noch 101 Millionen. Nuzzi kritisiert den Umgang mit dem Peterspfennig, den weltweiten Spendengeldern von Gläubigen für den Vatikan. Von zehn Euro würden nur zwei Euro tatsächlich für Hilfsprojekte verwendet.

800 Objekte stehen leer

Das riesige Immobilienvermögen des Vatikan werde schlecht genutzt: 800 von 4421 Objekten stünden leer. Der Rest werde zu 15 Prozent gratis und zu einem großen Teil unter dem Marktwert vermietet. Der Vatikan besitzt Immobilen im Wert von 2,7 Milliarden Euro, die jedoch ineffizient verwaltet werden.

"Papst wird sabotiert"

Nuzzi erzählt ausführlich über die Sabotage aller Versuche des Papstes, die Dinge im Vatikan zu ändern. Der Pontifex, dessen Vorbild Franziskus, dem Heiligen der Armen, ist, bemühe sich seit Pontifikatsbeginn, Ordnung in die Vatikan-Finanzen zu bringen, bisher aber vergebens. Das nähre Hoffnungslosigkeit unter den Kurienmitgliedern, die mit Beginn der Ära Franziskus auf tiefgreifende Reformen gehofft hatten, meint Nuzzi.

Bemühungen zur Sanierung gescheitert

Im Buch veröffentlicht der Autor ein Interview mit Kardinal Domenico Calcagno, langjähriger Präfekt der vatikanischen Güterverwaltung. Dieser erklärt, weshalb Bemühungen einiger vom Papst zur Bilanzsanierung eingesetzter Laien gescheitert sind. "Das Problem ist, dass diese Herren die Kriterien, nach denen weltliche Unternehmen verwaltet werden, im Vatikan anwenden wollen. Bei einer börsennotierten Gesellschaft ist es klar, dass die Aktionäre wissen wollen, wie die Dinge laufen und worauf das Vermögen basiert. Doch kann der Papst die Peterskirche verkaufen? Welchen Wert räumen wir der Peterskirche in der Vatikan-Bilanz ein?", fragte Calcagno.

Kommentare (7)

Kommentieren
jaenner61
2
4
Lesenswert?

letzendlich

unterscheidet die kirche sich nicht von den parteien. wasser predigen, und wein trinken!

Antworten
smotron1
3
11
Lesenswert?

Aha,

und wie passt das damit zusammen, dass z.B. vor nicht all zu langer Zeit 250 Millionen in eine Ölplattform investiert wurden? Oder man in Österreich nach dem Staat zweitgrößter Grundstücksbesitzer ist? Oder das man tausende Immobilien besitzt?
Aber spendet nur weiter für den guten Zweck :)

Antworten
Rick Deckard
24
4
Lesenswert?

und in China

fallt ein Sack Reis um...

Antworten
hermannsteinacher
1
2
Lesenswert?

Nein,

ein Fahrradl!

Antworten
georgXV
4
35
Lesenswert?

???

es ist wirklich KEIN Wunder, daß die Spendenbereitschaft für die katholische Kirche sinkt.
Die zahlreichen bekannten und (auch noch) unbekannten Skandale, Intransparenz, Mißwirtschaft, Mauscheleien, usw., usw., auf ALLEN Ebenen und in ALLEN Ländern, tragen sicherlich NICHT zur Vertrauensbildung bei.
A B E R keine Angst, die katholische Kirche ist so reich (z.B. Immobilien und Grundstücke / Wald), daß sie noch lange NICHT pleite geht.

Antworten
Lodengrün
12
2
Lesenswert?

Typisch

und wäre die Kirche engelsgleich Sie würden doch auf sie schimpfen und schon gar nichts spenden. Manchen liegt das Wettern schon in den Genen und ich befürchte sie mögen sich selber nicht.

Antworten
crawler
15
6
Lesenswert?

Naja,

Insider kennen sich eben auch bei solchen Institutionen bestens aus, mit denen sie eigentlich nichts am Hut haben.

Antworten