AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Robert Holzmann Neuer Gouverneur wirft leitendes Personal aus Nationalbank

Aufregung in der Nationalbank: Der neue Gouverneur Robert Holzmann trennt sich unsanft von Führungskräften. Laut Medienberichten eigenmächtig und ohne Rücksprache mit Direktorium und Generalrat.

Holzmann
Holzmann © OeNB/ Lisi Niesner
 

Seit 1. September ist Robert Holzmann der neue Gouverneur der Österreichischen Nationalbank (OeNB). Am kommenden Dienstag steht im Wiener Palais Ferstel noch das offizielle Übergabe-Zeremoniell an - doch in der Nationalbank sorgt ein Thema für Gesprächsstoff und in Teilen der Institution auch für helle Aufregung.

Holzmann, der auf einem FP-Ticket in die Nationalbank einzog, rührt in seiner noch kurzen Amtszeit nämlich bereits massiv um, auch auf personeller Ebene. So berichten das Nachrichtenmagazin "Profil" und der "Standard", dass Holzmann eigenmächtig "drei leitenden Angestellten den Sessel vor die Türe gestellt" habe – und zwar ohne Rücksprache mit dem Direktorium und dem Generalrat unter dem Vorsitz von Harald Mahrer. Laut dem "Standard" war auch OeNB-Direktor Eduard Schock in die Personalia involviert.

Es handelt sich um Susanna Konrad-El Ghazi, die Leiterin der Personalabteilung (Tochter des langjährigen Raiffeisen-Generalanwalts Christian Konrad) sowie um Stefan Augustin, langjähriger Leiter der Hauptabteilung Beteiligungen, Zahlungsverkehr und Interne Dienste.  Augustin (62) soll angehalten worden sein, umgehend seinen Pensionsantritt einzuleiten. Betroffen ist auch der langjährige Pressesprecher Leiter des Pressereferats, Christian Gutlederer. Er soll vor die Wahl gestellt worden sein, zur OeNB Außenstelle „West“ nach Innsbruck zu wechseln oder das Haus zu verlassen.

Noch kein Kommentar der Nationalbank

Die Nationalbank wollte die Medienberichte am Samstagvormittag nicht kommentieren. Es werde eine Stellungnahme am Montag geben, sagte OeNB-Sprecher Rudolf Kaschnitz zur APA. Es herrsche "Betroffenheit" in der Nationalbank, wird die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Birgit Sauerzopf im Ö1-Mittagsjournal zitiert, näher wollte sie sich nicht äußern, sie müsse sich erst ein vollständiges Bild machen.

Ex-Gouverneur bestätigt "Profil" die Informationen

„Ich kann bestätigen, dass die Ihnen vorliegenden Informationen richtig sind“, sagte Ex-Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny zu profil. „Frau Konrad wurde gekündigt, Herrn Augustin wurde der Pensionsantritt verordnet und Herr Gutlederer soll nach Innsbruck gehen.“ Nowotny hat nach eigener Darstellung noch am Freitag OeNB-Präsident Mahrer informiert, der davon keine Kenntnis hatte.

Büro versiegelt

Laut "Standard"-Bericht wurde das Büro von Konrad-El Ghazi versiegelt, es darf dann erst wieder von einer Kommission geöffnet werden – so sehen es die Vorschriften in der OeNB vor. Konrad-El Ghazi sei laut Bericht vom Sicherheitsdienst aus dem Haus geleitet worden. Der Grund für die Trennung. Anstoß soll laut "Standard" eine Entscheidung der Personalchefin gewesen sein, in der es um die Verlängerung der Karenzierung eines Notenbankers gegangen ist. Dem Vernehmen nach wird der Managerin vorgeworfen, diese Entscheidung ohne Direktoriumsbeschluss getroffen zu haben.

Kommentare (48)

Kommentieren
walterkaernten
1
12
Lesenswert?

Nationalbank

Das kleine Österreich braucht nicht einen so aufgeblähten privilegiestadel mit superpensionen. Um 90 prozent reduzieren und die pensionen auf mindestsicherungshöhe kürzen

Antworten
satiricus
1
11
Lesenswert?

"Eine Stellungnahme und genauer Informationen gibt es erst am Montag"

Eh klar, denn dank der heutigen NR-Wahl wird dieses (blaue)Nationalbank-Theater wohl kaum jemanden interessieren - und das war wohl der Sinn der Termfinisierung.......

Antworten
GordonKelz
1
12
Lesenswert?

DEMOKRATIE....

...auf FPÖ ART !
Gordon Kelz

Antworten
100Hallo
8
5
Lesenswert?

Kündigung

Was machen Sie mit einem Angestellten der nicht das macht was Sie als Chef befehlen?

Antworten
gericom7
1
33
Lesenswert?

Regel

Sei nett zu den Leuten, denen du beim Aufstieg begegnest - du könntest ihnen beim Abstieg wieder begegnen.

Antworten
BernddasBrot
4
25
Lesenswert?

Zack zack

Paar Therapie nach einem blauen Rezept

Antworten
Irgendeiner
6
43
Lesenswert?

Naja, ein Blauer, ein Turbokapitalist

und kein Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen,ohne Rücksprache mit den Gremien, ist eh aus einem Guß.

Antworten
100Hallo
39
7
Lesenswert?

Kündigung

Jeder Chef hat das Recht einen Mitarbeiter zu kündigen wenn er seinen Vorstellungen nicht entspricht. Hat das nicht auch unser BP getan?

Antworten
fon2024
0
3
Lesenswert?

andaman

Typisch FPÖ Kommentar von Hallo.

Antworten
Irgendeiner
5
34
Lesenswert?

Das ist die Nationalbank,nicht sein privates Unternehmen,

so führt man nichtmal ein Institut dem man vorsteht,weil Du die Leute kennen mußt um sie zu beurteilen.Neue Besen kehren gut heißt da nur, der Besen taugt nichts.

Antworten
Apulio
11
54
Lesenswert?

Wieder typische blaue undemokratische

Umfärbungen?????

Antworten
schulzebaue
15
11
Lesenswert?

Umfärbung

bedeutet eine davor stattgefundene Einfärbung.

Die war sicher voll demokratisch.

Danke für den entlarvenden Kommentar, Parteisoldat.

Antworten
Apulio
2
7
Lesenswert?

Auch eine neutrale Farbe

kann umgefärbt werden beziehungsweise eingefärbt werden, ich kann mich nicht erinnern dass irgendwann einmal ManagerInnen mit Sicherheitspersonal abgeführt wurde, nich bei schwarz und auch nicht bei rot, dass gibts nur bei den blaunen.

Antworten
adidasler
4
2
Lesenswert?

Umfärben kann man nur was einmal eingefärbt wurde

Ein- und Umfärbungen stehen nur den Roten zu... und auch nur dann sind sie demokratisch
genau wegen dieser Haltung und fehlenden eigenen Programmen sind die Roten heute auch dort wo sie sind... aber die erkennen das nicht und werden noch eine weile bei 20% rumkrebsen...
Die einstigen Wähler sterben halt aus und für die jungen Menschen habens kein Angebot ...
Vielleicht solltens weniger Energie verschwenden um andere Parteien zu diskreditieren und an der eigenen Basis arbeiten

Antworten
Stefan123
43
11
Lesenswert?

??

Und wenn rot oder schwarz wieder umfärben ist alles wieder im Lot!
Super mitgedacht!!

Antworten
ronny999
23
19
Lesenswert?

Privilegienstadl

Nationalbank - man sollte sich mal die Pensionen anschauen - für mich typisch Politik. Es wird schon die Arbeitsleistung der Gekündigten nicht passen und es wäre einmal zu prüfen unter welchen Umständen sie dort die Jobs bekommen haben. Der Nachname Konrad lässt schon etwas vermuten...
Jetzt st halt einer von der FPÖ am Trog - morgen nach der Wahl jemand anderer.

Antworten
schadstoffarm
7
37
Lesenswert?

der Name Strache lässt nicht nur vermuten

man kann sicher von Privilegienstadl ausgehen.

Antworten
ronny999
36
13
Lesenswert?

Verantwortlich für

den Privilegienstall Nationalbank sind SPÖ und ÖVP - irgendwo hin mussten sie ihre Günstlinge setzten!

Antworten
weinsteirer
6
25
Lesenswert?

die überschriften

sind schon da!
eine wirkliche recherche kommt nach der wahl?

Antworten
schadstoffarm
6
27
Lesenswert?

die Recherche wurde gemacht

Auskunft gibts aber erst am Montag, Da Holzmann will uns nach der Wahl mitteilen dass unsere Jobs für unsere Leut da sind.

Antworten
VH7F
4
39
Lesenswert?

Die Tochter von Konrad?

Ob damit Schwarz Blau gestorben ist?

Antworten
josois
11
34
Lesenswert?

abgehoben,

ja, völlig abgehoben der "Junge"

Antworten
cockpit
6
72
Lesenswert?

Ein 70-jähriger schickt einen 62-jährigen in die

Pension? Sachen gibt's.....

Antworten
jg4186
12
48
Lesenswert?

Konrad?

Hoffentlich hat dies alles nichts mit ihrem Namen sprich Vater zu tun? Revanche- Foul der Türkis/Blauen? Oder sie war gewohnt, eigenverantwortlich zu agieren und das akzeptiert dieser neue „blaue“ Chef nicht. Wenn Blau mitmischt, ist höchste Vorsicht und Skepsis angebracht. Sehr erklärungsbedürftig und keine blöden Ausreden bitte!

Antworten
Stefan123
76
23
Lesenswert?

Sehr gut

Endlich wird zusammengeräumt.
Als Chef suche ich mir auch die Mitarbeiter aus, mit denen ich zusammenarbeiten will!
Unabhängig auf welchem Ticket er sitzt, dieser Mann hat enorm viel Erfahrung und die wird er künftig auch einbringen!

Antworten
schadstoffarm
7
21
Lesenswert?

solltest du jemals in die Verlegenheit kommen Chef zu werden

Tipp: die Leute laufen dir nicht nach und oft ist das Wissen im bestehenden Personal gebunden. In der Realität läufts nicht so wie in "the apprentice" sonst musst selbst schöpfen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 48