AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ausgelaufene FörderungBiomasse-Anlagen verfeuern teils Erdöl statt Hackschnitzel

Weil sich Biomasse nicht rechnet, die Betreiber aber Wärme-Verträge einhalten müssen, wird immer öfters Erdöl verfeuert. Als Grund werden zu geringe oder bereits ausgelaufene Förderungen genannt.

Teilweise werden Biomasse-Anlagen zurzeit sogar heruntergefahren
Teilweise werden Biomasse-Anlagen zurzeit sogar heruntergefahren © APA
 

In Österreich verfeuern einige Betreiber von Biomasse-Anlagen wegen fehlender Förderregelungen statt des nachwachsenden Rohstoffs Holzschnitzel nun klimaschädliches Erdöl. Das berichtet der "Kurier" am Mittwoch. Bestätigt wurde das der Zeitung von einzelnen Anlagenbetreibern, aber auch von der IG Holzkraft, der Interessensvertretung der Betreiber solcher Ökostromanlagen.

Aufgrund der viel zu geringen oder bereits ausgelaufenen Förderungen für Biomasse sei es für ihn "betriebswirtschaftlich nicht darstellbar", Biomasse zu nehmen, wird Herbert Mandl von der BIOMA Energie AG zitiert, der zwei Anlagen betreibt, eine davon in Gmünd (NÖ), eine in St. Andrä (Kärnten). Aktuell betreibe er seine Biomassekraftwerke mit Öl, denn er habe aufrechte Lieferverträge für Wärme, die er erfüllen müsse, so Mandl.

"Dass nun einige Öl statt Biomasse verheizen, kann ich bestätigen, teilweise wird auch Erdgas verfeuert", sagte zum "Kurier" Eva Höllbacher von der IG Holzkraft. Konkret gehe es um sechs bis acht Anlagen, so die Expertin für Bioenergie. Genau könne man das aber nicht sagen, weil darüber in der Branche nicht gerne gesprochen werde.

Allein für den Zeitraum Juni bis August gehen Experten dem Bericht zufolge davon aus, dass 400 Tonnen CO2 durch Ölverbrennung emittiert wurden und rund 10.000 MWh Ökostrom weniger produziert werden konnte.

Großes Biomassekraftwerk heruntergefahren

Hintergrund der teils fehlenden Biomasse-Förderung ist, dass die SPÖ im Frühjahr bei dieser Zwei-Drittel-Materie nicht mitgehen wollte. Die damalige VP-Umweltministerin Elisabeth Köstinger konnte vor dem Zerbrechen der ÖVP-FPÖ-Regierung gerade noch ein Biomasse-Grundsatzgesetz auf den Weg bringen - der Parlamentsbeschluss erfolgte im April -, für das aber Landesgesetze in allen Bundesländern nötig sind. Das sollte mehrere Dutzend Biomasse-Anlagen in Österreich vor dem Aus retten und eine Übergangslösung darstellen, bis das neue Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) in Kraft tritt.

Manche Länder waren aber säumig mit der Umsetzung. So wurde etwa Anfang August in Wien-Simmering - wie davor schon angekündigt - das große Biomassekraftwerk heruntergefahren, weil die Förderung ausgelaufen ist. Für die letzte Nationalratssitzung in der Woche vor der Wahl haben sich mehrere Parteien einen neuen Anlauf für eine Ökostromreform vorgenommen, die auch Mittel für Biomasse enthalten soll.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stefan123
0
1
Lesenswert?

Wenn ich die Kommentare so lese, kommt mir das Kotzen

Ich bin 100% für die Förderung von Biomasse.
Da können dann Betriebe zumindest davon leben (reicht wird trotzdem keiner)
Öl kommt als zusätzliches CO2 in die Atmosphäre und trägst zu Klimawandel bei. Noch dazu, geht viel Geld und Wertschöpfung ins Ausland!
Eine bewusste Änderung mit CO2 Steuern, Verboten für Öl und Gas ist keine Verteuerung. Der Mensch als Gewohnheitstier müsste einfach nur die Temperatur z.B. um 1 - 2 Grad im Haus/Wohnung reduzieren, Räume die leer stehen nicht beleuchten usw.
Viele sind eben nicht willes irgendetwas zu ändern, weil die richtigen Auswirkungen erst dann eintreten, wenn sie schon tot sind!

Antworten
UHBP
2
2
Lesenswert?

Förderung

Dein Unternehmen muss ja nicht wirtschaftlich sein. Du brauchst nur die richtige Partei hinter dir und dann kannst mit Millionen-Förderungen, trotz Unrentabilität, auch dein privates Vermögen auf Steuerzahlerkosten erhöhen.
Gespart wird bei den Unselbstständigen und jenen die es sich nicht richten können.

Antworten
pesosope
3
1
Lesenswert?

UHPB

was schreiben Sie da schon wieder, Sie sind doch einer, der sich immer für eE stark macht und alles andere verteufelt. Und vor allem, Sie wissen wahrscheinlich auch, dass die neuen Energien nicht nur teurer sind, sondern wesentlich teurer und ohne Förderungen nicht überlebenfähig sind. Das Biomasse da auch dazugehört wusste/weiß jeder, aber wenn man etwas haben möchte, dann muss man zahlen und das haben alle vergessen dem Bürger mitzuteilen. Aus meiner Sicht sind aber BM-HW ohnehin ein Schaden für die Umwelt, aber das wollen eben ALLE Parteien und nicht nur X oder Y

Antworten
marluk40
4
7
Lesenswert?

Biomasse ?

Also unsere ortsansässige Biomasseanlage bewirtschaftet ein paar hundert Hektar. Dies wird mit dem Traktor und dem jeweiligen Arbeitsgerät besorgt. So fahren diese Traktoren im Jahr so ca. 7-8 mal über jeden m² - Gesamtdieselverbrauch an die 40.000 Liter Diesel p.a. Noch dazu sind diese Traktoren richtige "Viecher" mit hunderten PS und insgesamt (z.B. mit Güllefass) über 40 to schwer, was die Gemeindestrassen völlig ruiniert und den Boden stark verdichtet.
Wo bleibt da der Bio-Gedanke ? Würden alle Gräte verkauft und gleich mit Heizöl gearbeitet, wäre die Klimabilanz vermutlich die selbe. Aber - die Förderung macht´s wirtschaftlich !

Antworten
lexbalexba
5
8
Lesenswert?

Die dunkle Seite der Macht!

Oder jetzt eben Türkis? Netzwerke der Landwirtschaft, Raiffeisen und ÖVP, Lobbyisten der österreichischen Förderpolitk.

TRANSPARENZ????

Antworten
ichbindermeinung
6
6
Lesenswert?

wenn Heizöl-/Gasverbot, dann auch Holz

wenn man den Bürgern Heizöl-/Gasheizen verbietet, dann wird man wohl auch u.a. der Gleichbehandlung wegen Holz/Pellets/Hackschnitzel verheizen verbieten müssen...giftigst stinkende, stark rauchende Abgase, die extrem viel Feinstaub produzieren und so was wird noch mit dem Steuergeld gefördert....darüber hinaus sollen ja wegen der aktuellen Klimadiskussion die Bäume stehen bleiben ....

Antworten
oekoLogisch
0
2
Lesenswert?

Kann mir einer von den Kommentatoren in diesem Forum sagen,

Wie das Problem CO2 Reduktion, also Dekarbonisierung, in Griff zu bekommen wäre? Also Verbrennen von Hackschnitzeln ist Kreislaufwirtschaft, CO2 wird im Holz gebunden und dann wieder freigegeben. Bessere Vorschläge, die sich auch ohne Förderung rechnen?

Antworten
Schwupdiwup
0
35
Lesenswert?

.

Und gleichzeitig wird österreichisches Schadholz nach China exportiert (kein Witz!), weil es sich damit laut z.B. „Waldgemeinschaft Kärnten“ mehr verdienen lässt als am heimischen Markt (Bericht ORF)
Kannst nicht erfinden, sowas....

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
9
33
Lesenswert?

A jeda woas das des Göd net auf da Wiesn wochst und essn‘ kau mas a net oba brennan tats guat

owa hoazn damman Woazn und die Ruam und an Kukaruz und won ma long so weiter hoazn brennt da Huat

Antworten
crawler
3
36
Lesenswert?

Das Ergebnis

falscher Förderungspolitik. Wäre nicht gefördert worden, wären die Anlagen alle nicht entstanden. Wäre anfänglich nicht verbreitet worden es wird auf Biodiesel umgestellt, hätten viele Spekulanten nicht im Osten riesige Ländereien gekauft um Raps anzubauen. Mich wundert wie die Politik überzeugt werden konnte diesen Blödsinn einzustellen. Hackschnitzelheizungen würden gefördert, heute zahlt man für Hackschnitzel fast das Doppelte wie anfänglich, obwohl jede Menge Schadholz am Markt ist.

Antworten
erstdenkendannsprechen
7
3
Lesenswert?

ich verstehe schon, dass hackschnitzel aus schadholz teuer sind,

weil die schadholzbringung auch kostenintensiv ist.
hackschnitzel an und für sich kosten wenig (das holz, das sind nämlich sträucher etc.). aber das häkseln, trocknen und lagern macht den preis.

Antworten
AIRAM123
0
13
Lesenswert?

Lobbyisten

... am Werk

Antworten
amse84ik
15
9
Lesenswert?

Kann man ERDÖL verheizen

OHNE zu raffinieren ????.....

Antworten
hermannsteinacher
1
4
Lesenswert?

Ja,

man kann.

Antworten
Grazer1960
1
3
Lesenswert?

Schwachsinn

Natürlich nicht, falls damit Rohöl gemeint ist. Was wirklich verfeuert wird ist Heizöl. Dieses ist chemisch identisch mit Diesel, wird aber anders eingefärbt, da dafür höhere Steuern fällig sind. Leichtere Rohöle könnte man, je nach API Dichte und Viskosität, theoretisch auch direkt verfeuern, allerdings wäre ihr Brenner innerhalb kürzester Zeit wahrscheinlich wegen der Brennrückstände außer Gefecht. Für einen Reporter ist eine solche Unterscheidung allerdings eine Ebene zu hoch.

Antworten
amse84ik
12
5
Lesenswert?

Rotstrichler -

Antworten wäre besser....

Antworten
Mezgolits
5
13
Lesenswert?

Ausgelaufene Förderung = ausgelaufene

Biomasse-Korruption + meine Bemühungen,
die: Solarstrom + Windstrom + Wärmepumpen-
Korruption - ebenfalls, auslaufen zu lassen.
Hochachtungsvoll, Erfinder Mezgolits

Antworten
archiv
0
36
Lesenswert?

Wer verwertet pro Tag die rund 40 LKW-Züge mit Hackschnitzel aus Slowenien und Kroatien ...

... in Klagenfurt?

Wird diese "fest Biomasse" aus dem Ausland bei uns mit unseren Steuergeldern vergoldet?

Importieren wird Holz um damit im Sommer bei uns teuren Ökostrom zu erzeugen?

Wer kennt sich da aus?

Antworten
trucker8143
5
34
Lesenswert?

Abzocker

Die sollen Richtig Wirtschaften dann brauchen sie keine Förderung!

Antworten
erstdenkendannsprechen
2
3
Lesenswert?

machen sie ja grade.

holen sich das billigste heizmaterial. so geht nämlich wirtschaften.

Antworten
minerva
0
0
Lesenswert?

wenn man keine Ahnung hat trucker...

sollte man auch nicht posten!!

Antworten
sistra
2
38
Lesenswert?

Es ist bedenklich, wenn in Österreich

anscheinend die Biomasse aus Schadholz teurer ist als Erdöl! Man hat den Eindruck, dass hier der Steuerzahler in der Vergangenheit über den Tisch gezogen wurde!

Antworten
heri13
13
27
Lesenswert?

Das sind jene, für die sich die ex Landwirtschaftsministerin so toll eingesetzt hat.

Die hat dafür das Gesetz gebeugt.
Sofort zurückfordern aller Förderungen.
Anzeigen wegen Förderungsschwindel.
Ab in den Knast samt der Förderin der Gaunereien.
Wieviel muß über die Gaunereien der Türkisen noch aufkommen?
Keine Stimme für die övp.

Antworten
scionescio
3
33
Lesenswert?

Man kann es auch so sehen: es wird jetzt weniger Feinstaub erzeugt ...

... warum mit Förderungen die Gewinne von nicht tragfähigen Geschäftsmodellen finanziert werden sollen, erschließt sich mir nicht - die Steuern werden in Gewinne für eine Handvoll Parteifreunde umgewandelt!

Antworten
tscheleiner
9
16
Lesenswert?

Erdöl...

...is ja eh viel besser als Biomasse. Wir haben ja eh so wenig Schadholz in Österreich zu verbrauchen *sarcasmoff*

Antworten
scionescio
9
19
Lesenswert?

... und was machen wir mit dem Feinstaub?

Man kann auch Schadholz anders verwenden - Verbrennen erzeugt mehr Probleme als es löst!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 29