AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gipfel in BiarritzSternekoch serviert G7-Führern bedrohten Thunfisch

Ausgerechnet! Ein Sternekoch bereitete den Staats- und Regierungschefs beim G7-Gipfel ein Menü fürs Abendessen mit einer vom Aussterben bedrohten Thunfischart.

Hinter verschlossenen Türen wurde beraten und getafelt © AP
 

Baskische Spezialitäten mit dem gefährdeten roten Thunfisch standen am Samstag auf der Speisekarte für das Dinner der Staats- und Regierungschefs bei dem G-7-Gipfel im südwestfranzösischen Biarritz. Sternekoch Cédric Béchade wollte demnach erst ein baskisches Omelett und dann den "Marmitako" genannten traditionellen Fischeintopf mit frischem roten Thunfisch zubereiten.

Das ist der Fisch, den Fischer des südlich von Biarritz gelegenen Ortes Saint-Jean-de-Luz gefangen haben. Der auch Blauflossen-Thunfisch oder Atlantischer Thunfisch genannte Fisch ist wegen Überfischung eine zunehmend bedrohte Tierart und steht auf der "Roten Liste" der Weltnaturschutzunion IUCN. Er ist der größte Thunfisch und wird nach Angaben von Tierschützern in der Regel drei Meter lang und kann bis zu 40 Jahre leben.

Zum Abschluss des Banketts der Staats- und Regierungschefs der großen Industrienationen (G7) stand eine Auswahl von Käse aus der Gegend und ein Pfirsichkuchen auf der Speisekarte.

G7-Gipfel: Fotos aus Biarritz

Melania und Donald Trump bei der Ankunft am Flughafen.

(c) APA/AFP/BERTRAND GUAY (BERTRAND GUAY)

Die Laune gemäßigt.

(c) APA/AFP/NICHOLAS KAMM (NICHOLAS KAMM)

Das Schuhwerk extravagant.

(c) APA/AFP/NICHOLAS KAMM (NICHOLAS KAMM)

Schon bei der Abreise des First Couple in Maryland angespannte Gesichter.

(c) AP (Andrew Harnik)

Im Hotel du Palais in Biarritz findet das G7-Treffen statt.

(c) APA/AFP/POOL/LUDOVIC MARIN (LUDOVIC MARIN)

Brigitte Macron auf dem Weg zum Hotel du Palais.

(c) AP (Markus Schreiber)

Der japanische Premier Shinzo Abe checkt noch sein Handy...

(c) AP (Peter Dejong)

...bevor er mit seiner Frau Akie die Ehrengarde abschreitet.

(c) AP (Peter Dejong)

Angela Merkel und Emmanuel Macron: große Freude beim Wiedersehen.

(c) APA/AFP/POOL/LUDOVIC MARIN (LUDOVIC MARIN)

Der britische Premierminister Boris Johnson bei der Ankunft - Eile ist angesagt.

(c) APA/AFP/BERTRAND GUAY (BERTRAND GUAY)

Italiens Vertreter beim Treffen Giuseppe Conte.

(c) APA/AFP/BERTRAND GUAY (BERTRAND GUAY)

Kanadas Regierungschef Justin Trudeau.

(c) AP (Sean Kilpatrick)

Gruppenbild mit Dame: Boris Johnson, Angela Merkel, Emmanuel Macron, Giuseppe Conte und Donald Tusk.

(c) APA/AFP/AP/MARKUS SCHREIBER (MARKUS SCHREIBER)

Weitere Impressionen.

(c) APA/AFP/BERTRAND GUAY (BERTRAND GUAY)
(c) AP (Markus Schreiber)
(c) APA/AFP/LUDOVIC MARIN (LUDOVIC MARIN)
(c) AP (Ludovic Marin)
(c) AP (Francois Mori)
(c) AP (Markus Schreiber)
(c) APA/AFP/POOL/FRANCOIS MORI (FRANCOIS MORI)
(c) APA/AFP/POOL/FRANCOIS MORI (FRANCOIS MORI)
(c) APA/AFP/NICHOLAS KAMM (NICHOLAS KAMM)
(c) AP (Andrew Harnik)
(c) AP (Andrew Harnik)
(c) AP (Andrew Harnik)
(c) AP (Andrew Harnik)
(c) APA/AFP/NICHOLAS KAMM (NICHOLAS KAMM)
(c) AP (Andrew Harnik)
1/28

Kommentare (2)

Kommentieren
Kunierer
0
1
Lesenswert?

Wasser predigen, Wein trinken

so sind sie diese Typen die uns sagen möchten was wir zu tun haben und was nicht...?

Antworten
nuramrande
1
11
Lesenswert?

Was jetzt?

Liebe Kleine,

Abgesehen davon, dass die Meldung grundsätzlich meines Erachtens überflüssig ist ( weil in der großen Politik ohnehin ständig Wasser gepredigt und Wein getrunken wird) sollte wenigsten der Artikel per se korrekt sein. Ist er aber nicht. In der Überschrift hat er serviert, im Artikel wollte er. Was jetzt? Entweder ordentlich oder gar nicht.

Antworten