AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SauerstoffbörseBrasilien will Sauerstoff des Amazonas verkaufen

Die Regierung von Jair Bolsonaro will im Regenwald von Brasilien Gold schürfen und Straßen bauen. Gleichzeitig soll der Rest der Welt für den Sauerstoff aus dem Amazonas zahlen.

Der Amazonas-Regenwald ist von Abholzung bedroht
Der Amazonas-Regenwald ist von Abholzung bedroht © whitcomberd - stock.adobe.com (Richard Whitcombe)
 

Brasilien könnte demnächst für den vom Amazonaswald produzierten Sauerstoff weltweit Geld verlangen, berichtete Kathpress. Diese Ankündigung habe Wirtschaftsminister Paulo Guedes laut brasilianischen Medienberichten am Freitag in Manaus gemacht. Er werde prüfen lassen, inwieweit sein Land das Urheberrecht erheben und den von den dortigen Bäumen produzierten Sauerstoff an einer Börse handeln kann.

Bisher gibt es bereits globale Konzepte zum Emissionshandel mit CO2-Lizenzen. Der neoliberale Ökonom Guedes will demnach eine globale Sauerstoffbörse ins Leben rufen, an der Sauerstofflizenzen gehandelt werden könnten. Die mitten im Amazonaswald gelegene Metropole Manaus könnte so ein "Weltzentrum für Nachhaltigkeit und Biodiversität" werden. Seit Jahren wird weltweit an Konzepten zum Emissionshandel gearbeitet, mit dem Industrieländer mit hohen CO2-Emissionen die Erhaltung von Wäldern finanzieren.

Bisher hatte die brasilianische Regierung des rechtspopulistischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro ihre wirtschaftliche Öffnung von Naturparks und Indigenengebieten am Amazonas verteidigt. Derzeit wird ein Gesetz zur Legalisierung von Goldschürfstätten erarbeitet. Zudem plant die Regierung den Bau von Asphaltpisten durch bisher unberührten Urwald. Umweltschützer kritisieren diese Pläne.

Sollten die Idee wirklich greifen, könnten noch mehr Länder auf die Idee kommen, ihren Sauerstoff zu verkaufen. Denn Brasilien ist keineswegs das einzige Land mit großen Waldflächen. Auch Russland, Kanada oder die USA könnten Interesse an Zusatzeinnahmen haben. Auch Österreich hat rund 38.690 Quadratkilometer Waldfläche, fast die Hälfte des Staatsgebiets.

Länderranking nach Waldfläche in Quadratkilometer
Russland8.149.305
Brasilien4.935.380
Kanada3.470.690
USA3.100.950
China2.083.213
Dem. Republik Kongo1.525.780
Australien1.247.510
Indonesien910.100
Peru739.730
Indien706.820

Kommentare (7)

Kommentieren
oekoLogisch
2
24
Lesenswert?

Frechheit

Brasilien soll sich schämen für die Regenwaldabholzung!

Antworten
cremesso
1
7
Lesenswert?

Nachdenken

Wir in Österreich versiegeln dafür unsere Böden,schämen uns aber nicht!!

Antworten
petrbaur
2
22
Lesenswert?

..

wenn die dort so weiter machen wie bisher wir er bald nixmehr zum verkaufen haben.. solche leute gehören in die tiefsten kerker die es gibt gesperrt! nix ausser geld im kopf..

Antworten
petrbaur
1
10
Lesenswert?

..

bzw würds mich interessieren was er machen will wenn wer nicht zahlt ^^

Antworten
Sam125
1
20
Lesenswert?

Sauerstoff verkaufen?

Wenn damit das voranschreitende weltweite Abholzen der Regenwälder beendet wird, könnten die Staaten weltweit etwas dazu beitragen, um unserer Weltklima zu schützen! Denn durch das Abholzen der Regenwälder, wird das Weltklima nachweislich und unwiederbringlich zergestört!

Antworten
SoundofThunder
5
7
Lesenswert?

🤔

Die gleiche verbrecherische Idee wie Strache als er davon schwadronierte unser Wasser zu verkaufen. Der Großteil der Sauerstofferzeugung ist dem Meeresplankton zu verdanken. Der Brasilianische Regenwald trägt nur zu einem geringen Teil bei und bei der Abholzung wird es immer weniger.

Antworten
mcmcdonald
2
14
Lesenswert?

Na ja...

...wenn die den Sauerstoff "verkaufen" haben die Brasilianer deswegen nicht weniger Sauerstoff...
Ich denke das ist eher als Entschädigung zu sehen dass Brasilien den Regenwald in Ruhe lässt.
Im Gegenzug müsste es halt Strafzahlungen geben wenn die Regenwälder dann trotzdem abgeholzt werden.

Antworten