AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Umfrage in ÖsterreichFach- und Führungskräfte verdienen im Schnitt 49.069 Euro brutto

In Wien und Vorarlberg übersteigen Bruttogehälter im Schnitt die 50.000 Euro-Grenze. Akademiker bekommen im Schnitt 14.000 Euro mehr. Die Umfrage wurde von Stepstone unter Führungskräften durchgeführt.

Symbolbild
Symbolbild © Wellnhofer Designs - stock.adobe
 

Arbeitnehmer in Österreich verdienen im Schnitt 49.069 Euro brutto im Jahr. Dabei liegt Wien mit durchschnittlich 53.948 Euro an der Spitze, Schlusslicht ist Niederösterreich mit 44.985 Euro, geht aus dem neuen Gehaltsreport des Online-Stellenportals StepStone Österreich hervor. Führungskräfte mit Personalverantwortung bringen es auf rund 8.600 Euro mehr im Jahr, Akademiker auf 14.000 Euro mehr.

An zweiter Stelle der Bundesländer - nach Wien - liegt bei den Durchschnittsgehältern Vorarlberg mit 50.816 Euro brutto pro Jahr, gefolgt von Oberösterreich mit 47.383 Euro und Salzburg mit 47.176 Euro. In Kärnten sind es 45.818 Euro, in der Steiermark 45.789 Euro, im Burgenland 45.138 Euro und in Tirol 45.408 Euro.

Graz im Mittelfeld, Klagenfurt abgeschlagen

Im Städtevergleich steigen Arbeitnehmer in industrie- und tourismusstarken (Groß-) Städten wie Linz (51.800 Euro) und Innsbruck (50.200 Euro) finanziell gut aus, erklärte StepStone am Donnerstag in einer Aussendung. In Salzburg und Graz liegt der Gehaltsschnitt demnach immerhin noch bei rund 49.000 Euro. Am unteren Ende der Skala verdient man dagegen in Klagenfurt und St. Pölten nur etwa rund 46.000 bzw. 45.000 Euro im Jahr.

Große Betriebe bezahlen überdurchschnittlich gut: Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern zahlen im Schnitt 53.800 Euro, um rund zehn Prozent über dem Durchschnittsgehalt. Bei Mittelständlern mit 500 bis 1.000 Arbeitnehmern sind es 50.800 Euro, bei Kleinbetrieben bis zu 500 Leuten 46.000 Euro, um gut sechs Prozent weniger als das Durchschnittseinkommen.

StepStone Österreich analysierte für den Bericht im Frühjahr die Gehälter von rund 12.000 Fach- und Führungskräften und befragte weitere 1.200 Fach- und Führungskräfte online.

 

Kommentare (35)

Kommentieren
walter5657
5
29
Lesenswert?

Sorry,

sowas von deppert, das verdient kein normaler Angestellter oder Arbeiter!

Antworten
xxndtxx
4
21
Lesenswert?

..

Welcher Österreicher verdient das? Ich gehört jetzt nicht zu den schlecht Verdiener aber ich komme bei weitem nicht an die 49.000 € ran. Eher an die die 30.000 €

Antworten
checker43
4
6
Lesenswert?

Wenn

das der Durchschnittsverdienst ist, haben 50 % mehr, 50 % ein geringeres Einkommen. Letztere posten hier.

Antworten
Think_simple
0
1
Lesenswert?

Durchschnitt

Nein, das wäre das Media-Einkommen. Durchschnitt = Summe aller Löhne durch Anzahl aller Verdiener.

Antworten
Gedankenspiele
0
1
Lesenswert?

@checker43

Das stimmt so nicht ganz.
Das Durchschnittseinkommen wird über alle Österreicher berechnet. D.h. es könnte ein/e Österreicher/in Milliarden verdienen und ALLE anderen 10.000 Euro im Jahr, dann liegt das durchschnittliche Jahreseinkommen deutlich über 10.000 Euro, obwohl ALLE bis auf eine Person darunter liegen (das wäre also ein Verhältnis von weit unter einem Prozent zu weit über 99 Prozent und hat nichts mit 50:50 zu tun)

Antworten
paulrandig
0
2
Lesenswert?

checker43

Das, was Sie meinen, ist der Median, NICHT der Durchschnitt (arithmetisches Mittel).

Beispiel:
Vier Verdienste:
1.000
2.000
3.000
94.000

Der "Durchschnitt" wäre 25.000, der Median allerdings nur 2.500.
Beim Durchschnitt zählt man alles zusammen und teilt durch die Zahl der Teilnehmer, beim Median, schaut man (wie Sie oben angeführt haben), bei welchem Betrag die Hälfte der Teilnehmer mehr und die andere weniger hat.

Auf diese Weise kann man diese Statistik um das Zehnfache behübschen.

Antworten
heku49
0
9
Lesenswert?

Werden Sie wohl sich zu den Schlechtverdienern zählen müssen

Leider....Statistik ist manchmal sehr ernüchternd

Antworten
andreakrenn
2
7
Lesenswert?

naja

.. richtig gut sind 30.000 BRUTTO aber echt nicht...
oder mit Netto verwechselt

Antworten
selbstdenker70
1
2
Lesenswert?

...

Bitte nicht persönlich nehmen, aber mit 2500 brutto im Monat ( sofern die Sonderzahlungen nicht berechnet sind, mit wären es gar nur 2200,-) gehörst du zu den besseren Verdienern ??

Antworten
walter5657
0
6
Lesenswert?

da

kann ich Ihnen nur recht geben

Antworten
Kommentare 26-35 von 35