AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Israel Steirische Delegation besucht Hightech-Zentren

Drei Tage war eine steirische Wirtschafts- und Wissenschaftsdelegation in der High-Tech-"Supermacht" Israel auf Fact-Finding-Mission

Ex-Präsident als Innovationstreiber

Peres-Zentrum für Frieden und Innovation am Stadtrand von Tel Aviv. Initiator Schimon Peres, zwischen 2007 und 2014 Israels Staatspräsident, gilt als einer der "Väter" des israelischen Fortschrittsglauben. "Dream Big" hat der Friedensnobelpreisträger seinem Land als Parole zur Zukunftsbewältigung mitgegeben.

Höfler

Visionen für eine digitale Zukunft

Das Peres-Innovationszentrum versteht sich als Netzwerk-Knotenpunkt für Unternehmen, die sich der Digitalisierung verschrieben haben. Das Vermächtnis des Staatsmannes: "Wenn mich wer fragt, was mein größter Fehler gewesen ist, antworte ich, nicht groß genug gedacht zu haben."

Höfler

Blick aufs Meer und in die Zukunft

Das Peres Center for Peace and Innovation in Jaffa, Israel, ist eine unabhängige, gemeinnützige, nichtstaatliche und unpolitische Organisation, die 1996 vom Friedensnobelpreisträger und ehemaligen Präsidenten von Israel Schimon Peres gegründet wurde.

Höfler

Segway statt Polizeipferde

Für Kontrollfahrten in der Stadt nützt die Polizei in Tel Aviv hochgetunte Segways. Auf den zweiachsigen, dreirädrigen Gefährten können bis zu zwei Polizisten transportiert werden.

Höfler

"Innovationswerkbank Israel"

Österreichs Wirtschaftsdelegierter Günther Schabhüttl über die mentalen Unterschiede zwischen Israel und Österreich: "In Österreich spricht man von Hidden Champions, Israel vermarktet sich als Start up-Nation."

Höfler

Haifa: Hochburg für Life Science

Die 280.000 Einwohner-Stadt Haifa im Norden Israels ist Brennpunkt für die Life Science-Forschung des Landes. An der Technion, einer von acht israelischen Universitäten, passiert Wissenschaft auf Weltspitzen-Niveau

Höfler

"Vorbild für die steirische Start up-Szene"

Robert Brugger, Geschäftsführer des Internationalisierungscenter Steiermark (ICS), zeigt sich vom Tempo und "Zug zum Tor" der israelischen Start up-Szene beeindruckt und verweist auf einen wesentlichen "Dünger": Knapp sechs Milliarden Dollar Venture Capital

Höfler

Hauptstadt der Baukräne

Tel Aviv wächst unaufhörlich. Die Dichte an Baukränen ist enorm. Unter anderem wird an einer U-Bahn gebaut.

Höfler

Elektromobilität in allen Facetten

zu Fuß zu gehen, ist in Tel Aviv wenig populär. Die junge Stadtbevölkerung weicht dem Autoverkehrsstau mittels E-Mobilty aus: Alles, was Räder hat, wird elektrisch betrieben. Fahrräder, Scooter, Longboards, Segways,...

Höfler

Tel Aviv: Geschichte trifft Zukunft

Moderne Geschäfts-Wolkenkratzer vor einer der historischen Wiegen der Stadt: Sarona - im Park stehen alte Häuser einer ehemaligen Templer-Siedlung aus dem 19. Jahrhundert. Heute sind dort trendige Bars und Modeläden eingezogen.

Höfler
1/10
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren