AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

288 Millionen EuroDas brachte die erste 5G-Auktion in Deutschland

Die erste Runde der 5G-Auktion in Deutschland brachte 288 Millionen Euro. Fachleute rechnen in Summe mit Einnahmen bis fünf Milliarden. Bis Ende 2022 soll 5G in Deutschland fast flächendeckend ausgebaut sein.

GERMANY-CHINA-TELECOMMUNICATIONS-5G-HUAWEI-ESPIONAGE
Jochen Homann, Chef der Bundesnetzagentur © APA/AFP/dpa/ARNE DEDERT
 

Bei der ersten Runde der mit Spannung erwarteten 5G-Auktion in Deutschland sind Angebote über insgesamt 288 Millionen Euro eingereicht worden. Das teilte die deutsche Bundesnetzagentur am Dienstag auf ihrer Internetseite mit. Der mit Abstand größte Teil davon entfällt auf die United-Internet-Tochter Drillisch, die erstmals an einer Frequenzversteigerung teilnimmt.

Bei dem Verfahren, das seit dem Vormittag unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Mainz läuft, sind auch die Deutsche Telekom, Telefonica Deutschland und Vodafone mit von der Partie. Frühere Versteigerungen haben dem deutschen Bund mehrere Milliarden in die Kassen gespült und dauerten drei bis sechs Wochen.

Für die nun gestartete Auktion rechnen Fachleute mit Einnahmen von 3 bis 5 Milliarden Euro. Damit lägen die Erlöse in etwa auf dem Niveau von Versteigerungen aus den Jahren 2010 und 2015. Der Bund will das Geld in die Digitalisierung stecken.

5G bis Ende 2022

Die Ausbauauflagen für die Unternehmen gelten als relativ hart - die Mobilfunkfirmen müssen also viel Geld in den Bau von Funkmasten stecken, um die Vorschriften einzuhalten. Bis Ende 2022 sollen 98 Prozent der Haushalte in Deutschland mit schnellem Internet versorgt werden.

Kritik zu den Auflagen kam unter anderem vom Präsidenten des Branchenverbandes Bitkom, Achim Berg. Er bemängelte aber überzogene Ausbauregeln und ein "Auflagenkorsett", das die Wirtschaftlichkeit der geplanten Investitionen in Frage stelle. Die Bundesnetzagentur zeigte sich jedoch unbeeindruckt von derlei Kritik - aus ihrer Sicht sind die Regeln für den Netzausbau ausgewogen.

Forschung über gesundheitliche Folgen

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hält indessen weitere Forschungen über die gesundheitlichen Folgen elektromagnetischer Strahlung für nötig. Deutlich höhere Datenübertragungsmengen, neue und zusätzliche Sendeanlagen und höhere Frequenzen veränderten die Strahlungsintensitäten, sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini der "Passauer Neuen Presse" vom Dienstag anlässlich der heute gestarteten Frequenzauktionen. "Diese müssen untersucht werden."

GERMANY-CHINA-TELECOMMUNICATIONS-5G-HUAWEI-ESPIONAGE-HEALTH
Vor der Bundesnetzagentur kam es während der Auktion zu einer Kundgebung von Gegnern. Foto © APA/AFP/dpa/ARNE DEDERT

Der neue 5G-Standard nutze mittelfristig auch "höhere Frequenzen", erklärte Paulini. "Hier haben wir noch wenige Erkenntnisse und werden mittelfristig weitere Forschung betreiben", kündigte die Wissenschafterin an. Ferner sei aus ihrer Sicht offen, was geschehe, wenn etwa unterschiedliche Betreiber am gleichen Ort Sendeleistung aufbauten. "Das werden wir beobachten und bewerten", sagte die BfS-Chefin.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren