AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neues Getränk elexir300.000 Euro: Finanzturbo für Grazer "Happytizer"

Bereits 300.000 Euro sammelte "elexir" via Crowdfunding ein. Begründet werden soll eine "neue Getränkekategorie" - ein freilich herausforderndes Unterfangen.

Möseneder, Deutschmann (Green Rocket), Investor Prokop
Möseneder, Deutschmann (Green Rocket), Investor Prokop © elexir/Katharina Schiffl
 

Es ist auch die potenzielle Synergie mit der bekannten Marke "Peeroton", die Reinhard Möseneder zuversichtlich stimmt. Denn der Unternehmer ist nicht nur Geschäftsführer beim Spezialisten für die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln, Getränkepulver oder Sportnahrung, sondern jetzt auch gemeinsam mit Andreas und Josef Trippl Gründer von "elexir", einem Unternehmen hinter dem gleichnamigen Getränk, dessen Basis ein Cuvée aus natürlichen Fruchtsäften ist und das als "erster alkoholfreier Happytizer" vermarktet sowie markenrechtlich geschützt wird. Überzeugen soll der Aperitif also nicht nur geschmacklich, sondern auch als Stimmungsaufheller.

Verantwortlich dafür zeichne "der aus der Sportnahrung entwickelte L-Tyrosin-Komplex, welcher den Gehirnstoffwechsel anregt", wie es von Reinhard Möseneder heißt. Bei "elexir" sieht man dadurch gar eine "weltweit neue Getränkekategorie eröffnet"

120.000 Flaschen bereits platziert

Vertrieben die Steirer das naturbelassene Getränk ohne Zuckerzusätze bis dato in Apotheken und vereinzelten Gastrobetrieben wie dem Steirereck am Pogusch - 120.000 Flaschen wurden in Summe platziert -, soll "elexir" bald "flächendeckend" in der Gastronomie erhältlich sein. Eine für gewöhnlich herausfordernde Aufgabenstellung. Einen Teil der jedenfalls dafür notwendigen finanziellen Mittel soll eine Crowdfundingkampagne einbringen.

Diese läuft erfolgreich: Das gesteckte Ziel wurde bereits um ein Vielfaches überschritten, bis dato - die Kampagne läuft noch mehr als einen Monat - sammelte "elexir" auf Green Rocket 300.000 Euro. Gleichzeitig will das Unternehmen 2019 die Marke für die internationale Expansion vorbereiten. Neben Deutschland nennt "elexir" den arabischen Raum als "erste Ausbaustufe".

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren