10 Millionen Euro InvestitionGraz: Energie Steiermark baut neues Lehrlingszentrum

10 Millionen Euro investiert die Energie Steiermark in ein neues Ausbildungszentrum. Darin sollen um 40 Prozent mehr Lehrlinge ausgebildet werden als bisher.

Das neue Ausbildungszentrum hat Platz für mehr Lehrlinge
Das neue Ausbildungszentrum hat Platz für mehr Lehrlinge © Estag
 

Der Aufsichtsrat der Energie Steiermark hat am Mittwoch den Bau eines neuen Ausbildungszentrums in Graz um rund 10 Mio. Euro abgesegnet. Der sogenannte "E-Campus" soll im Herbst 2019 bezugsfertig sein und 40 Prozent mehr Lehrlinge als bisher ausbilden, hieß es in einer Aussendung des steirischen Energieversorgers.

Baubeginn für das Gebäude, das vom Grazer Architekt Markus Pernthaler entworfen wurde, soll noch 2018 sein. Das rund 3.000 Quadratmeter große Zentrum für "Green Energy" in der Neuholdaugasse soll mit modernster Technik ausgestattet werden. "Damit starten wir die größte Qualifizierungs-Offensive in der Geschichte des Unternehmens", so Vorstandssprecher Christian Purrer. Nötig wird der Bau auch deswegen, weil in den kommenden 15 Jahren rund 30 Prozent der Mitarbeiter der Energie Steiermark in Pension gehen. Zudem würden neue Technologien im Bereich Photovoltaik, Speicher, Smart Home und Smart Meter neue Herausforderungen mit sich bringen.

Ausbau der Lehrwerkstätte

Der "E-Campus" wird am Areal des Technik-Zentrums Graz-Süd entstehen, wo sich seit 1956 die Lehrwerkstätte der Energie Steiermark befindet. In dem aus dem Jahr 1920 stammenden Gebäude wurden bisher mehr als 1.200 Jugendliche zu Fachkräften ausgebildet. "Das Projekt versetzt uns in die Lage, ab der Inbetriebnahme jährlich rund 40 Prozent mehr Lehrlinge als bisher aufzunehmen", so Graf.

Derzeit werden rund 70 Jugendliche bei der Energie Steiermark ausgebildet. Im neuen "E-Campus" soll auch die zentrale Fortbildungs-Drehscheibe für den gesamten Konzern untergebracht werden. Für Landeshauptmannstellvertreter und Beteiligungsreferent Michael Schickhofer (SPÖ) ist die Investition "ein weiterer wichtiger Baustein für eine moderne und starke Steiermark."

Kommentieren