Aktienkurs steigt dennochQuartalsbilanz: Tesla verliert täglich sechs Millionen Euro

Tesla hat seinen Verlust im vierten Quartal erneut ausgeweitet und schreibt 547 Millionen Euro Minus. Tesla-Chef Musk spricht von Fortschritt bei der Produktion des Model 3.

Hoffnungsträger oder Verlustbringer: Das Model 3
Hoffnungsträger oder Verlustbringer: Das Model 3 © AP
 

Einen Tag nach dem spektakulären Flug eines seiner Sportwagen ins Weltall haben den US-Elektroautobauer Tesla Sorgen über die Produktionsverzögerung bei seinem Model 3 wieder zurück auf den Boden geholt. Tesla-Chef Elon Musk bekräftigte am Mittwoch, dass sich das Unternehmen bei der Mittelklasselimousine dem Fertigungsziel von wöchentlich 5.000 Stück nähere.

Mit seinem Model 3 will der Elektroautobauer den Durchbruch auch jenseits des Luxussegments schaffen.

"Wenn wir einen Roadster in den Orbit schicken können, können wir wahrscheinlich auch die Produktion des Model 3 lösen", sagte Musk bei einer Telefonkonferenz mit Analysten. Tesla sei zuversichtlich, dass sich durch das Beheben von Engpässen die Produktionsrate im weiteren Verlauf des ersten Quartals sowie im zweiten Quartal "erheblich" steigern lasse, schrieb Musk in einem Brief an die Aktionäre.

Tesla übergibt die ersten Model 3

Tesla übergibt die ersten Model 3

Bei den Anlegern stieß das auf Zustimmung: Obwohl Tesla im vierten Quartal ein Rekordminus von 675 Millionen Dollar (547,09 Millionen Euro) einfuhr, legten die Aktienkurse nachbörslich um 1,7 Prozent zu.

Insgesamt verkaufte Tesla im abgelaufenen Quartal knapp 30.000 Fahrzeuge, darunter gut 1.500 Model-3-Wagen. Experten hatten rund 4.100 ausgelieferte Model 3 erwartet. Die Limousine, die mit einem Startpreis von 35.000 Dollar erschwinglicher sein soll als die bisherigen Tesla-Modelle, ist für den US-Elektroautobauer ein wichtiger Baustein, um auch auf dem Massenmarkt Fuß zu fassen.

Mit der Ankündigung, bei der Model-3-Produktion künftig besser in die Spur zu kommen, habe Tesla Sorgen von Investoren zerstreut - "zumindest für den Moment", kommentierte die Branchenexpertin Jessica Caldwell von Edmunds.com. Langfristig strebt Tesla eine wöchentliche Stückzahl von 10.000 Model-3-Fahrzeugen an.

Am Dienstag hatte Musk mit seiner Raumfahrtfirma SpaceX eine Falcon-Heavy-Rakete ins All geschickt - mit an Bord war ein knallroter Tesla Roadster.

Kommentare (13)

Kommentieren
duerni
2
4
Lesenswert?

Tesla - eine "Blase"?....

....... die E-Autos auf Basis der Energiespeicherung in den aktuellen Akkus sind eine Blase - eine Totgeburt. CO2 und Stickoxide in unserer Luft will keiner aber die E-Autos sind nicht die Lösung. Eines der gravierenden Probleme trat bisher nur noch nicht zu Tage, weil zu wenige E-Autos in Betrieb sind. Wäre deren Zahl höher, würden abends, wenn alle Auto Akkus zum Nachladen am Netz hängen, diese regelmäßig zusammenbrechen - ganz abgesehen davon, dass der Aufbau eines flächendeckenden Nachladenetzes viel zu teuer wäre und Jahre dauern würde.
Die Lösung kann nur sein, die Verbrenner bis zur Einführung einer alternativen Antriebsquelle sauber zu machen - und das geht.
Alternative Antriebsquellen: Wasserstoff, Brennstoffzelle.

Antworten
pollij
0
2
Lesenswert?

Akku

so ist es!

Antworten
Butterkeks
2
2
Lesenswert?

...

Da bahnt sich wohl eine Tesla-Blase an...

Antworten
scionescio
1
1
Lesenswert?

@Keks: die bahnt sich nicht an, die ist schon längst da ...

..., die Investoren haben bisher schon so viele Milliarden investiert, dass sie nicht mehr aussteigen können und hoffen jetzt einfach auf ein Wunder, damit sie wenigsten einen Teil ihres Invests zurückbekommen.
Deshalb ist Musk auch gezwungen, mit lächerlichen Aktionen die letzten uninformierten Fanboys dazu zu bringen, seine überteuerten und unsicheren Kisten zu bestellen und anzuzahlen - liefern kann er ja eh nicht (für die Produktion braucht man halt Kompetenz, Erfahrung und gute Leute - da reichen lockere Sprüche auf Twitter nicht ...)

Antworten
scionescio
6
12
Lesenswert?

Zuversichtlich ist der liebe Musk schon lange, nur die Fakten sprechen eine andere Sprache!

Was so ein lächerliches Ablenkungsmanöver mit seiner Unfähigkeit als Produzent zu tun hat, wissen die Götter - und die wissen wahrscheinlich auch, warum der Aktienkurs nach so vernichtenden Zahlen und den ewig gleichen und noch nie eingehaltenen Versprechen noch steigt!

Antworten
sewizzard
0
4
Lesenswert?

Vor allem weil der Verlust...

nicht so hoch ist wie von den Anlegern ursprünglich angenommen, steigt der Aktienkurs.

Sensationell...

Antworten
microfib
2
3
Lesenswert?

Unfähigkeit als Produzent

Das sieht man speziell bei SpaceX und dem ganzen Raumfahrtsprogramm, wo Musk führend ist. Das Tesla den deutschen Autobauern an Technik um 10 Jahre voraus ist, ist selbst den deutschen Autobauern und den TUs (auch in Österreich meilenweit von der Technik entfernt, Dokumentation des ARD) schmerzlichst bekannt. Anleger investieren in die Zukunft, und nicht in die Gegenwart!

Antworten
scionescio
1
2
Lesenswert?

@microfib: was Journalisten wirklich wissen, zu wissen glauben oder einfach nur unreflektiert übernehmen ist ein eigenes Kapitel ... soviel zur ARD Doku!

Falls du an Fakten interessiert bist: mehr als die Hälfte aller Patente im Bereich der e-Mobilität und im Bereich autonomes Fahren kommt von der deutschen Automobilindustrie - Tesla ist nicht einmal statistisch erfasst ... weil sie auch nichts Epochales erfunden haben, sondern nur unausgereifte Technologie als Erster mit einer gewaltigen Marketingkampagne, der leider viel zu viel Uninformierte aufgesessen sind, auf den Markt geworfen haben.
SpaceX war eigentlich schon pleite, aber auf wundersame Weise hat Musk einen Milliardenauftrag vom Staat bekommen um weitermachen zu können - sonst hätten seine Investoren viel Geld verloren ... auch da hat er nichts erfunden und größere Raketen gab es schon vor Jahrzehnten - wie kommst du auf die absurde Idee, dass SpaceX führend ist (erkundige dich einfach, woran die NASA gerade arbeitet und verbreite keine alternativen Fakten!).
Die einzige Konstante bei Musk ist, dass er viel verspricht und erst Jahre später ein paar Bruchteile davon herzeigen kann.
Wenn Anfang 2019 die neue Generation von Stromern aus Deutschland, Frankreich, Japan, Korea und China lieferbar sein wird, Ionity aufgebaut ist und die Fahrzeuge 15118 können, werden nur mehr absolute Idioten einen technologisch veralteten, unsicheren, völlig überteuerten und mit unterirdischer Qualität gebauten Tesla kaufen!

Antworten
Starfox
2
1
Lesenswert?

Sehe ich auch so

Die Menschheit würde mehr von solchen Visionären gebrauchen die sich nicht von ein paar schlechten Zahlen abschrecken lassen. Der Satz mit den Anlegern trifft es zu 100%

Antworten
sewizzard
1
4
Lesenswert?

Bitte um Beschreibung

"Das Tesla den deutschen Autobauern an Technik um 10 Jahre voraus ist,..."

Mal vom anfänglichen Rechtschreibfehler abgesehen, würde mich doch interessieren bei welcher Technik Tesla den deutschen OEM's um Jahre voraus ist - Bitte um Aufzählung der Punkte.

Antworten
Stefan123
1
1
Lesenswert?

Tesla ist Rückschritt

Ich sehe es genau so wie sie :)
Tesla ist überall hinten nach.
Warum erzielen die deutschen OEM extrem hohe Gewinne während Tesla rießige Verluste einfährt.
Noch ist der Markt für E-Mobilität nicht reif bzw. fehlt es an "echten" Speichermöglichkeiten.
Ein Tesla SUV mit 2,5 To Eigengewicht und 350 km Reichweite um 105.000,-- ist absolut sinnlos (Co2 Bedarf für die Herstellung der Batterie ca. Verbrauch von 180.000 km eines Benziners)

Ein Zoe (wir haben 2 Stück in der Firma) macht Sinn. Kostet wenig und ist für Kurzstrecke absolut toll!

Antworten
microfib
1
1
Lesenswert?

Sehenswerte ARD-Doku: Macht e mobil?

Noch sind die Deutschen weltweit führend im Automobilsektor, doch die Chinesen haben beim E-Auto die Nase vorn, die Kalifornier von Tesla treiben die Konkurrenz vor sich her. Wie sieht die Zukunft der deutschen Automobilindustrie aus?

Antworten
scionescio
1
1
Lesenswert?

@microfib: wo haben die Chinesen die Nase vorn - wie kann Tesla die Konkurrenz treiben, wenn sie nur Ankündigungen und kaum Autos liefern können?

Was glaubst du wohl, warum Mercedes seine Tesla Anteile schon vor Jahren abgestossen hat (Mercedes konnte es sich nicht leisten, sein Image mit derart unausgereiften und gefährlichen Produkten zu gefährden - der beste Teil am Tesla S ist immer noch der alte Mercedes Blinkerhebel ...) und warum sich gerade der größte chinesische Autoproduzent bei Daimler einkauft?
Die Deutschen haben schon vor vielen Jahren die E-Mobilität mit deutscher Gründlichkeit vorbereitet: die Investments bei Cargepoint, die Gründung von Hubject, der Aufbau des HPC (jetzt Ionity), die ISO Normen (zB 15118, 63110, etc.)
Da es aber noch viele ungelöste Probleme mit den Akkus gibt (geringe Kapazität bei hohem Gewicht, Brandgefahr bei Deformation, keine wirtschaftliche Recyclingfähigkeit) hat man mehr auf die Brennstoffzelle und Wasserstoff gesetzt (ob wohl Mercedes schon lange vor Tesla den E-Smart am Start hatte).
Aktuell ist ein moderner Diesel mit Euro 6c/d die insgesamt umweltschonenste Variante für private Mobilität (abgesehen von noch vielvernünftigeren Car- oder Mobilitätssharing) - jeder Teslafahrer belastet mit seinem Pseudosportwagen die Umwelt mehr!

Antworten