Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Arbeiterkammer vs. HausbesitzerInflation: Streit um Mietpreisgrenzen entfacht

Nachdem die Inflationszahlen einen Anstieg der Mieten zeigen, fordert die AK eine Reform des Mietrechts. Die Hauseigentümer setzen auf mehr Wohnungen.

Mieten steigen stärker als die allgemeine Inflation
Mieten steigen stärker als die allgemeine Inflation © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Arbeiterkammer (AK) fordert angesichts steigender Mieten von der neuen Regierung eine rasche Mietrechtsreform. Den heute von der Statistik Austria bekannt gegebenen Daten zur Juli-Inflation sind die Mieten mit plus 4,2 Prozent mehr als doppelt so stark gestiegen wie Gesamtinflation (2,0 Prozent).

"Horrende Mieten, hohe Maklerprovisionen, befristete Mietverträge" belasteten Mieter mit neuen Mietverträgen enorm, so AK-Präsident Rudolf Kaske. "Die neue Regierung muss das ernst nehmen und eine Mietrechtsreform schnellstens anpacken." Wohnen müsse billiger werden. Dazu brauche es ein einfaches, einheitliches und transparentes Mietrecht mit wirksamen gesetzlichen Mietpreisbegrenzungen.

Negativbeispiel Deutschland

Die "Mietpreisbremse" sei schon in Deutschland gescheitert, entgegnet der Österreichische Haus- und Grundbesitzerbund in einer Aussendung.

"Leistbares Wohnen" müsse vor allem durch die Errichtung neuer Wohnungen und bessere Bedingungen für das Vermieten bereits bestehender Objekte sichergestellt werden, meinte ÖHGB-Präsident Martin Prunbauer heute, Donnerstag. Er plädierte für eine generelle Liberalisierung des Mietrechts, mehr Investitionsanreize und kürzere Zeitspannen für die Absetzung für Abnutzung (AfA).

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.