Flughafen Wien-SchwechatHöchstgericht hebt Verbot von Bau der dritten Landepiste auf

BVwG muss neuerlich entscheiden. Verfassungsgerichtshof: Rechtslage in mehrfacher Hinsicht grob verkannt

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FLUGHAFEN WIEN AG: OeSTERREICH BRAUCHT 3. PISTE: OFNER
Günther Ofner, Vorstand des Wiener Flughafens, fordert die dritte Piste © APA/HANS PUNZ
 

Das Bundesverwaltungsgericht habe bei der Entscheidung zur geplanten 3. Piste am Flughafen Wien-Schwechat vor allem den Klimaschutz und den Bodenverbrauch in einer verfassungswidrigen Weise in seine Interessensabwägung einbezogen, entschieden die Richterinnen und Richter des Verfassungsgerichtshofes (VfGH). Die Rechtssache geht nun zurück an das BVwG, das eine neuerliche Entscheidung treffen muss.

Das BVwG habe in der angefochtenen Entscheidung die Rechtslage in mehrfacher Hinsicht grob verkannt, so der VfGH. Dieses gehäufte Verkennen der Rechtslage belastet die Entscheidung mit Willkür, es verletze die Parteien im Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz.

Der Verfassungsgerichtshof sieht Fehler vor allem bei der Auslegung der Staatszielbestimmung des umfassenden Umweltschutzes durch das Bundesverwaltungsgericht. Es sei zwar verfassungsrechtlich geboten, den Umweltschutz bei der Abwägung von Interessen für und gegen die Genehmigung eines Projekts einzubeziehen. Aber: Die im Gesetz genannten "sonstigen öffentlichen Interessen", die bei der Abwägung gemäß Luftfahrtgesetz zu berücksichtigen sind, müssten aus dem Luftfahrtgesetz selbst ableitbar sein.

Entscheid des VfGH

Und eine Erweiterung dieser Interessen findet durch die Staatszielbestimmung nicht statt - weder auf Klimaschutz noch auf Bodenverbrauch. Auch ist aus dem Bundesverfassungsgesetz über die Nachhaltigkeit kein absoluter Vorrang von Umweltschutzinteressen ableitbar.

Das Verwaltungsgericht habe zudem die mit dem Projekt verbundenen Kohlendioxid-Emissionen fehlerhaft berechnet. Laut Feststellung eines gerichtlichen beeideten Sachverständigen wären nur die Emissionen einzurechnen, die während Start und Landung erfolgen ("LTO-Emissionen" - Landing and Take Off). Der Senat des BVwG hingegen habe in seiner Prognose für das Jahr 2025 Emissionen berücksichtigt, die während des gesamten Fluges anfallen ("Cruise-Emissionen").

Erstes Urteil im Februar

Dazu komme, dass sich das Verwaltungsgericht hinsichtlich der Auswirkungen der Emissionen fälschlich auch auf Rechtsgrundlagen und internationale Abkommen wie das Kyoto-Protokoll beruft, die es in diesem Fall nicht hätte heranziehen dürfen. Auch das Klimaschutzziel in der niederösterreichischen Landesverfassung dürfe für die Auslegung des Luftfahrtgesetzes nicht herangezogen werden, weil dieses Ziel nur für den Wirkungsbereich des Landes anzuwenden sei, so der Verfassungsgerichtshof.

Das BVwG hatte am 2. Februar 2017 den Antrag der Flughafen Wien AG für die Errichtung und den Betrieb einer dritten Piste abgewiesen. Gegen diese Entscheidung erhob der Flughafen Beschwerde beim VfGH.

FLUGHAFEN WIEN AG: OeSTERREICH BRAUCHT 3. PISTE
Demo in Wien gegen die dritte Piste. Foto © APA/HANS PUNZ

"Neue Chance für Projekt"

Flughafen Wien-Chef Günther Ofner hat unmittelbar nach der Bekanntgabe die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes (VfGH) die Aufhebung der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes naturgemäß begrüßt. "Ich glaube, dass ist ein guter Tag für den Wirtschaftsstandort aber auch für das Unternehmen Flughafen", sagte Ofner gegenüber Journalisten.

Das Projekt 3. Piste habe damit eine neue Chance bekommen, so Ofner. Er hoffe, dass es vor dem BVwG zu einer zügigen Entscheidung kommen wird.

"Es ist sehr erfreulich, mit welcher Klarheit der Verfassungsgerichtshof entschieden hat", so Ofner. Die Begründungen des VfGH decke sich im Wesentlichen auch mit jenen, die den Flughafen dazu veranlasst hätten, vor den VfGH zu gehen.

"Persönlich würde ich jetzt keine Gründe sehen, die einer endgültigen Genehmigung entgegenstehen", so der Flughafen Wien-Chef. Aber das sei Sache des BVwG. Zudem sei nicht auszuschließen, dass Beschwerdeführer nicht wieder mit anderen Gründen kommen und wieder die Höchstgerichte anrufen. "Insofern wird es schon noch einige Jahre dauern, bis wir Rechtssicherheit erwarten dürfen", so Ofner.

Kommentare (1)
0M2XA8RL7AJ1SHUC
0
1
Lesenswert?

Die Anzahl der Flüge gehen sogar leicht zurück

und trotzdem ist unbedingt eine Dritte Piste notwendig?

"Nach einem guten Wachstum im ersten Quartal 2017 verzeichneten wir im April ein starkes Passagierplus von 14,6%, was vor allem auf die neuen Angebote im Sommerflugplan und die Osterfeiertage zurückzuführen ist."

"Die Flugbewegungen gingen von Jänner bis März 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,0% auf 47.864 Starts und Landungen zurück. "

Wenn der Flughafen zur Auslastung sogar Sonderangebote machen muss, stimmt was nicht ...

Früher war doch Ziel eines Unternehmens mit möglichst wenig Investition/Aufwand möglichst viel Gewinn zu machen. Offenbar sollen eh wir SteuerzahlerInnen den Spass finanzieren von dem in erster Linie die Baumafia profitiert ...