Exklusivinterview

Magna Steyr baut ab 2017 BMW 5er Limousine in Graz

BMW bestätigt nun offiziell die Fertigung der neuen 5er Limousine bei Magna Steyr ab Anfang 2017. Produktionsvorstand Oliver Zipse in einem Exklusivinterview über den Neustart der Bayern-Marke in Graz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Magna darf sich über neue Aufträge freuen
Magna darf sich über neue Aufträge freuen © Nunner
 

Nach sechsjähriger Pause werden bei Magna Steyr in Graz wieder Modelle der Kernmarke BMW vom Band laufen. Die Rede ist von der neuen Limousine der 5er-Reihe. Können Sie das bestätigen?
OLIVER ZIPSE: Ja, das kann ich bestätigen. Magna Steyr übernimmt zum ersten Mal Produktionsumfänge der BMW 5er Limousine. Graz wird neben unserem Werk in Dingolfing der zweite Standort, an dem wir Modelle der 5er-Reihe für den Weltmarkt bauen. Damit erreichen wir innerhalb unseres weltweiten Produktionsnetzes eine hohe Flexibilität. Die Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner Magna Steyr gibt uns die Möglichkeit, agil auf die erwartete hohe Kundennachfrage nach der weltweit erfolgreichsten Business-Limousine zu reagieren.

Wurde der X3 von 2003 bis 2010 ausschließlich in Graz montiert, spricht man diesmal von einer Splitfertigung. Graz ist neben dem BMW-Werk Dingolfing der zweite Produktionsstandort des neuen 5er. Werden nun in Graz je nach Nachfrage nur die Produktionsspitzen abgedeckt, oder gibt es doch fixe Jahresvolumina? Man hört von Produktionszahlen bis zu 80.000 Stück pro Jahr.
ZIPSE: Ich bitte um Verständnis, dass wir generell nicht über geplante Stückzahlen sprechen, die ja vor allem von der Marktnachfrage abhängen. Wir haben zwischen Dingolfing und Graz eine feste Produktionsverteilung vereinbart. Dingolfing wird dabei von der 5er Limousine etwas mehr Einheiten produzieren. Alle Generationen der Reihe haben wir bisher in Dingolfing gebaut. Unser Werk in Niederbayern ist in den letzten Jahren stark gewachsen und produziert jährlich rund 350.000 Fahrzeuge. Die Stückzahlen, die wir beim 5er erwarten, kann der Standort aber nicht mehr alleine stemmen. Dingolfing als Kompetenzzentrum für die Fertigung unserer oberen Baureihen wird beim Anlauf eng mit Graz zusammenarbeiten.

BMW-Vorstand Oliver Zipse
BMW-Vorstand Oliver Zipse Foto © BMW

Der Wagen soll seine Weltpremiere im Jänner bei der Detroit Motor Show haben und Anfang 2017 auf die Straße kommen. Wann läuft die Produktion in Graz an, und wann sollte die Fertigung die Volllast erreichen?
ZIPSE: Ende des Jahres starten wir zunächst mit der Fertigung in Dingolfing. Die Produktion bei Magna beginnt Anfang 2017 und erreicht nach wenigen Monaten die Kammlinie.

Läuft dieser Vertrag über den kompletten Modellzyklus?
ZIPSE: Ja, der Vertrag mit Magna zum Bau der 5er Limousine läuft den gesamten Zyklus.

Man spricht auch von einem zweiten BMW-Modell, das ab 2018 in Graz gebaut werden soll. Dabei soll es sich um die Neuauflage des Sportwagens Z4 handeln, einem Plattform-Kooperationsprojekt mit Toyota, deren Sportwagen Supra ebenfalls bei Magna gebaut werden soll. Können Sie dazu auch schon etwas sagen?
ZIPSE: Es stimmt, dass die BMW Group zusammen mit Toyota an der Entwicklung einer gemeinsamen Plattform für einen mittelgroßen Sportwagen arbeitet. Wann und wo dieser Sportwagen gebaut wird, können wir heute leider noch nicht verraten.

Die beiden BMW-Modelle sollen das Volumen der auslaufenden Mini-Jobs kompensieren. Ist es so? Und könnte sich die Erfolgsstory, die seinerzeit der X3 schrieb, wiederholen?
ZIPSE: Ich bin mir sicher, dass der neue 5er ein großer Erfolg wird und Magna hohe Volumen fertigen wird. Auch die nächste Generation wird im Business-Segment wieder führend bei der Fahrdynamik und Konnektivität sein. Darüber hinaus bietet das neue Modell Fahrer-Assistenzsysteme, die ein wichtiger Schritt hin zum autonomen Fahren sind. Der 5er wird seine Erfolgsstory fortsetzen.

Ist Magna auch in die Entwicklung der Fahrzeuge eingebunden?
ZIPSE: Neben der hohen Produktionskompetenz verfügt Magna Steyr auch über Know-how in der Entwicklung. Magna wird bei einigen Teilumfängen als Partner eingebunden sein.

BMW ist ein Vorreiter in der Elektromobilität. Denkbar, dass Ihr Konzern auch ein E-Auto in Graz bauen lässt?
ZIPSE: Derzeit gibt es solche Pläne nicht.

BMWs neue 5er Limousine
BMWs neue 5er Limousine Foto © BMW

Welche Rolle spielt Magna Steyr generell als Fertigungspartner für die BMW Group? Gibt es eine langfristige Strategie?
ZIPSE: Wir sehen Magna Steyr definitiv langfristig als einen strategischen Partner. Die Zusammenarbeit ist sehr konstruktiv und hat bisher viele innovative Ideen hervorgebracht.

Gäbe es vonseiten BMW Berührungsängste, wenn Wettbewerber bei Magna vergleichbare Fahrzeugtypen auch in Graz bauen lassen?
ZIPSE: Nein, wir hätten keine Berührungsängste.

BMW zählt zu den wichtigsten Auftraggebern für zahlreiche Zulieferer in der Steiermark. Wie sehen Sie die Entwicklung des steirischen Automobilstandortes im globalen Wettbewerb?
ZIPSE: Bei meinen Besuchen in der Region habe ich die Zulieferindustrie als äußerst innovativ wahrgenommen. Aus meiner Sicht bringen die Unternehmen die besten Voraussetzungen mit, um im globalen Wettbewerb erfolgreich zu sein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

DanL
6
3
Lesenswert?

Hoffentlich...

wird die Qualität besser. Bei meinem neuen F10 zuerst vorne auf Fahrerseite Wasser!, jetzt dahinter. Naja, bei rund 82.000 Euro sind solche Probleme nicht der Rede wert. Brauch ich nicht mehr. Vorgänger E60 war ein einziges dauerndes Reparaturgrab.

L1RA5FIGDPAQH317
0
3
Lesenswert?

Re: Hoffentlich...

Fahre jetzt zwar einen X5, hatte aber zuvor mit dem F10 nie größere Probleme gehabt. Aber mein E60 (Bj 2005) war technisch und elektronisch eine einzige Katastrophe!
Ausgeschlagene Fahrwerksteile schon nach kurzer Zeit und sehr viele Probleme mit der Steuerelektronik usw.
War damals alles überhaupt nicht ausgereift.... und das bei einem Auto jenseits von 70.000 Euronen!😁

DanL
0
4
Lesenswert?

Wassereintritt ist...

bis dato das größte Problem gewesen. Nebenbei fingen bei mäßigen Gebrauch die Lautsprecher nach der Reihe zum Rauschen an ( ab 55.000km ), einer kracht nur noch. Aber da ich nicht laut Musik höre ändert man halt die Aufteilung und Bass. Bei recht kleinem Hagel stand damals mein E60 neben dem neuen F10- E60 keine einzige Delle, neuer F10 kompletter Schaden- 4400 Euro Hagelversicherung. In Summe der Probleme in den letzten 9 Jahren spare ich mir diese Marke- obwohl der 5er wirklich ein nettes Fahrzeug ist.

L1RA5FIGDPAQH317
0
4
Lesenswert?

Re: Wassereintritt ist...

Ich kann Ihren Ärger durchaus verstehen, aber andere Hersteller (ausgenommen Japaner...aus eigener Erfahrung) haben ebenso diese Probleme. Aber insgesamt bin ich mit der Marke BMW durchaus zufrieden......wahrscheinlich wegen der fantastischen Reihensechszylinder und wegen den dynamischen Fahreigenschaften.

L1RA5FIGDPAQH317
6
6
Lesenswert?

Leider hat BMW den legendären Z4 gerade eingestellt.

Den Nachfolger (Z5), welcher ebenso in Graz produziert werden sollte, gibt's bei uns wahrscheinlich erst in 2 Jahren.
Deshalb hab ich noch schnell zugelangt und einen Z4 35si vor kurzem geordert.
Freu mich schon, wenn ich die 340PS auf den Asphalt zaubern darf.😜

Donald_Trump
0
9
Lesenswert?

Z4

Der Z4 wurde ja vorzeitig eingestellt, weil die Produktionskapazität in Regensburg für den Bau des X1 benötigt wird, der ja alle Erwartungen übertrifft!

L1RA5FIGDPAQH317
1
4
Lesenswert?

Re: Z4

Interessant!...wusste ich gar nicht.
Anscheinend war der Z4 nicht gewinnbringend genug für BMW. Das Auto sieht man ja relativ selten auf unseren Straßen. Trotzdem ein sehr sehr schöner Roadster zum günstigen Preis.....natürlich gemessen zum Porsche Boxter 718 oder 911er Cabrio.