AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Siegfried Wolf

"Müssen uns aus Diktat der Amerikaner herausbewegen"

ÖIAG-Aufsichtsratschef und Ex-Magna-Manager Siegfried Wolf erklärte Montagabend an der Wirtschaftsuni Wien, die Amerikaner würden die Europa-Russland-Annäherung torpedieren.

ÖIAG-Aufsichtsratschef Siegfried Wolf: Die Russen würden im Herzen sehr gerne mit den Europäern zusammenarbeiten © Hassler
 

Nach Ansicht des ÖIAG-Aufsichtsratschefs und Ex-Magna-Managers Siegfried Wolf ist den USA wegen der intensiven Wirtschaftsverflechtung Europas mit Russland nicht an einem guten Verhältnis der beiden Regionen zueinander gelegen. "Wir müssen uns aus dem Diktat der Amerikaner herausbewegen können", forderte er Montagabend an der Wirtschaftsuni in Wien.

Europa habe mit Russland "business" im Volumen von 360 Milliarden, die USA aber nur in Höhe von 30 Milliarden. "Schon aus diesen Zahlen heraus haben die Amerikaner kein Interesse, dass wir positive Beziehungen zwischen Europa und Russland aufbauen", meinte der Aufsichtsratschef des Russian-Machines-Konzerns von Oleg Deripaska.

"Russlandversteher und Putinfreund"

Menschenrechtsverletzungen und Annexionen "dulde auch ich nicht, das habe ich auch Wladimir Putin gesagt - der hat mir darauf den Kosovo entgegengehalten", meinte Wolf, der sich selbst als "Russlandversteher, Putinfreund und Putinversteher" charakterisierte: "Ich lebe und arbeite dort." Aber auch in Österreich sei man ja "nicht immer mit dem Bundeskanzler oder dem Vizekanzler einig".

Der deutschen Kanzlerin Angela Merkel bescheinigte Wolf, sie habe bei der Ukraine-Krise "in der Verantwortung für Europa sehr professionell und sehr gut agiert". Schließlich habe ja auch Präsident Putin immer wieder ein stärkeres Eingreifen Deutschlands gefordert.

Zu den Möglichkeiten der Ukraine hat Wolf eine präzise Vorstellung: "Es kann nicht sein, dass ein Land wie die Ukraine, das zu 70 Prozent von Russland abhängig ist, sich von Russland abkoppeln will." Aus Sicht des Noch-AR-Chef der Staatsholding ÖIAG, die im Frühjahr zur ÖBIB GmbH ohne Aufsichtsrat mutieren soll, "sollte rasch klargestellt werden: Ukraine - ihr könnt nicht in die NATO, wir zahlen eure Schulden nicht, und ihr kriegt keinen europäischen Pass." Das würde der Regierung in Kiew "endlich einmal Zeit für Reformen geben", die derzeit nur "den ganzen Tag herumreisen und jammern darf, wer aller schuld ist".

Wer sein Land abschotte und wer nicht, zeige sich etwa daran, dass es sechs Millionen Arbeitsvisa für Ukrainer gebe, um in Russland arbeiten zu gehen, aber nur eine Million Arbeitsvisa für Russen in der Ukraine. Wolf: "Wir sollten schon auch selber versuchen, uns nicht nur von halb oder falsch recherchierten Nachrichten leiten zu lassen."

"Weitermachen bei wirtschaftlichen Kontakten"

Trotz aller aktuellen Probleme würden "die Russen im Herzen sehr gerne mit den Europäern zusammenarbeiten", plädierte der Russian-Machines-Manager in der "Presse"-Veranstaltungsreihe "Unplugged" im Festsaal der WU Wien für ein "Weitermachen" bei den wirtschaftlichen Kontakten. Speziell Firmen aus Österreich könnten der russischen Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie beim Ausbau der Fleisch- und Brot-Produktion helfen, etwa mit Förderbändern und Etikettiermaschinen. Es müsse ja in den Kühlregalen in Moskau nicht Milch aus den Niederlanden und Käse aus Frankreich stehen, "Käse aus Krasnodar muss genauso gut sein", dieses Nationalgefühl gelte es zu entwickeln.

Hinter den westlichen Sanktionen gegen Russland würden die Amerikaner stecken, bejahte Wolf eine entsprechende Frage. Die Sanktionen isoliert betrachtet seien nicht das Problem, denn die Bevölkerung sei "traditionell krisenerprobt". Doch das Zusammenspiel mit Rubel-Verfall, Wirtschaftskrise und Ölpreisverfall setze dem Land schon zu. In der Autoindustrie etwa hätten jene Probleme, die Komponenten teuer importieren müssten, schließlich habe der Rubel die Hälfte seines Wert verloren. Die Notenbank habe zwar voriges Jahr gigantische Stützungskäufe getätigt, "aber schlecht orchestriert". Die Rubel-Talfahrt ist laut Wolf nun aber zum Stillstand gekommen: "Über die letzten sieben Wochen sehen wir doch mit zirka 75 Rubel pro Euro eine Stabilisierung", mit einem solchen Wert kalkuliere man auch bei Russian Machines. Der Konzern verzeichne mit seinem vor einem Jahr eingeführten neuen Lieferwagen antizyklisch einen Marktzugewinn von 8 bis 12 Prozent. Doch wie bei den Nahrungsmitteln mangle es auch bei Kfz am Lokalpatriotismus.

China erkenne angesichts der Abwendung Europas von Russland infolge der Ukraine-Krise seine Chance, stelle sich sehr freigiebig dar und wisse die aktuelle Situation für sich zu nutzen "und der russischen Wirtschaft ihren Stempel aufzudrücken". An Europa appellierte Wolf zur Kooperation: "Noch haben wir 'brain' und Russland Rohstoffe", das solle man "zusammenführen". Russland selbst sollte seine Produktion steigern und seine Rohstoff-Abhängigkeit reduzieren. Dass er für sein letztes Zeitungsinterview Kritik von Bloggern einstecken musste, versteht Wolf nicht: Er würde schon "einmal gern auch persönlich mit denen reden. Denn die sind weit weg von der Realität: Bei denen kommt der Strom aus der Steckdose und das Geld vom Bankkonto der Eltern." Sprachs und machte sich auf zu seiner "mit laufenden Propellern" wartenden Maschine nach Moskau zu einem Treffen mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten.

 

Kommentare (99+)

Kommentieren
4039a8eea32ded98c7193c5e2bc95707
0
1
Lesenswert?

sonst geht´s?

ich hab auch etwas gegen eine europa-russland-annäherung. keine geschäfte mit faschistischen regimes, in denen oppositionelle und regimekritische journalisten auf offener straße abgeknallt und homosexuelle verprügelt und inhaftiert werden und die demokratiezersetzende rechtsextreme parteien in europa finanziell unterstützen.

Antworten
4039a8eea32ded98c7193c5e2bc95707
0
1
Lesenswert?

die wirtschaft sollte wirklich nicht alles bestimmen dürfen!

Antworten
3aa13fff73f1a70e98bc8ea20c0a9507
2
0
Lesenswert?

Dieses Forum gehört echt geschlossen.

Antworten
mansoon
7
3
Lesenswert?

Völlig inakzeptabel.....

..... erscheint mir der Umstand, dass Herr WOLF mit keiner Silbe auf die Annexion der Krim bzw. die Unterstützung der separatistischen Kräfte in der Ostukraine Bezug nimmt, stattdessen schwadroniert er - wie gewohnt - um den heißen Brei herum und beglückt seine diversen Auditorien mit Allgemeinphrasen, deren Aussagekraft mit dem Inhalt von unbedruckten Klopapierrollen gleichzusetzen ist.... !

Antworten
globali
1
4
Lesenswert?

Kleine Lesehilfe für mansoon

Menschenrechtsverletzungen und Annexionen "dulde auch ich nicht, das habe ich auch Wladimir Putin gesagt - der hat mir darauf den Kosovo entgegengehalten", meinte Wolf

Antworten
DSV
4
2
Lesenswert?

Endlich ist es ausgesprochen, was man mit Russland aufführt. Bitte liebe IQ-Patienten, jetzt haben Sie die Möglichkeit sich weiter zu bilden!

Antworten
wematz66
3
5
Lesenswert?

Hr. Wolf

Kann ihre Meinung zum Ukraine Konflikt dank der umfassenden erleuterung sehr gut nachvollziehen. Ich glaube, dass Sie in allen Punkten voll ins Schwarze getroffen haben. SIE WSSEN WIRKLICH UM WAS ES GEHT.

Antworten
3ac84bafe1debbc58e0bf7f24f72ca1b
5
4
Lesenswert?

Herr Wolf hat recht, die Blockaden schaden Österreich mehr als Russland
und sind kontraproduktiv. Merkel als
ferngesteuerte Obama Tante soll tun was
sie will, aber uns Österreich in Ruhe lassen!
Wer Geschichte kennt, nein mit den Deutschen kann man nicht, ein 2.mal
nein Danke.

Antworten
e355a16b0ad66312d0f0744fcdb2428a
5
6
Lesenswert?

Siegfried Wolf erklärte?

Ich konnte ihn bisher nicht leiden, wahrscheinlich leide ich unter der Strohsackallergie;

Nun wird er mir Sympathisch, der "alte Wolf"!

Antworten
Schwupdiwup
0
13
Lesenswert?

Wenn ich mir diverse Kommentare hier im Forum durchlese, dann frage ich mich schon, was das eigentlich soll.
Auf der einen Seite gibt's Anbiederungen an Russland, auf der anderen an die USA und einige hier geben gar schon Empfehlungen, wem wir uns denn jetzt anschließen sollen.
Werte Jubelposter, eines vergesst ihr dabei nur: Der europäische Durchschnittsbürger hält von beidem nichts!
Beides sind Regime bei denen es einzig und alleine um den Macht- und Geldausbau der Eliten geht und die Bevölkerung wird klein gehalten und soll dafür buckeln.
Ja, auch wir Europäer haben mit diesen Umständen zu kämpfen, aber zumindest ein bisschen besser ist es hier bei uns noch. Wir haben genügend eigene demokratiepolitische und gesellschaftliche Probleme, welche es zu lösen gäbe, da brauchen wir nicht auch noch einen zusätzlichen Machthaber von außerhalb, der uns unsere Lebensweise diktiert.

Antworten
styrianprawda
6
2
Lesenswert?

@Schwupdiwup

Generell haben Sie völlig recht.

Nur vergessen Sie dabei einen Punkt:
Obama scheffelt sich nicht die Taschen mit Millionen und Abermillionen voll.

Antworten
Schwupdiwup
0
7
Lesenswert?

@styrianprawda
Obama ist doch nichts anderes als eine austauschbare Marionette. Der schimpft sich zwar mächtigster Mann der Welt aber in Wirklichkeit haben in den USA ganz andere das sagen. Und dabei denke ich nicht an irgendwelche Verschwörungstheorien ala Freimaurer usw., sondern an turbokapitalistische Konzerne und Lobbys. Dort gibt es nämlich keine auch nur annähernd unabhängige oder gar staatlich finanzierte Politik wie bei uns. Politik wird dort von Privaten finanziert, soll heißen, wer am meisten zahlt, der bestimmt die Politik der einzigen zwei nennenswerten Parteien.
In Russland ist's halt umgekehrt, da bestimmen ein paar ex KGB'ler und Oligarchen die Konzerne und bereichern sich auf diese Weise.
Im Grunde genommen, sind sich aber beide Länder ähnlicher als diese es wahrhaben wollen. Ein paar Eliten bekommen den Hals einfach nicht voll. Mir graut vor beidem

Antworten
styrianprawda
2
3
Lesenswert?

@Schwupdiwup

Wie gesagt, grundsätzlich haben Sie recht.

Das Problem ist nur, dass ein Putin ein Getriebener ist. Getrieben von seiner Gier und der seiner "Freunde und Mitstreiter".
Alles was er tut (das manifestiert sich dann in der offiziellen Politik) dient nur dem Machterhalt, denn sobald er von der Bühne abtritt, ist's vorbei (mit der Kohle).

Antworten
Shiba1
0
3
Lesenswert?

Stimmt, styrianprawda!

und der Obama ist kein Getriebener??? Das glaubens aber hoffentlich selber nicht!

Antworten
kleinalm
2
10
Lesenswert?

Alles gut und schön!

Das mag alles sein, er kann durchaus recht haben. Aber wie rechtfertigen wir nochmal die Annexion der Krim, das militärische Unterstützen der Sepparatisten in der Ostukraine. Eins steht fest eine Union wird nur funktionieren wenn sie alle ihre Mitglieder unterstützt. Das die Polen und die Letten da keine Freude haben, kein Wunder. Aber bitte die alleine die Aussage die können nicht weil sie nicht dürfen. Eigenartigerweise haben wir eine Amerikanerphobie. Schwache Europäer.

Antworten
66e7c39210d21ca5d40c3db9d1570879
7
8
Lesenswert?

einfach auffällig......

..auffällig,..... wie schnell WOLF -kritische Statements von der KZ gelöscht werden!..ebenso wie bei SCHWARZENEGGER.....!

......die beiden müssen eine gewaltige LOBBY in der KZ haben!

Antworten
mansoon
4
1
Lesenswert?

Ganz einfach - ......

..... in der Redaktion der 'Kleinen Zeitung' hat irgendjemand ganz offensichtlich ein Faible für 'Bauernsöhne'.... !!

Antworten
Wyb
1
1
Lesenswert?

Dem Volk aufs Maul schauen. Ist nichts neues was dieser Herr sagt.

Antworten
be437234315a5570e7fe129adf2357f7
9
9
Lesenswert?

Sanktionen

Ich arbeite seit ca. 10 Jahren regelmäßig in Russland und gebe Herrn Wolf vollkommen recht, mit den Sanktionen schadet Europa nur sich selbst und die Amis freuen sich. Im Vorjahr hat Europa bereits 21 Milliarden € weniger von Russland lukriert dieses Jahr werden es wahrscheinlich 100 Mil. € oder mehr durch fehlende neue Aufträge und die einzigen die eine Krieg in der Ukraine wollen sind die Amerikaner!

Antworten
globali
1
4
Lesenswert?

Die einzigen die eine Krieg in der Ukraine wollen sind die Amerikaner?

Die Separatisten im Osten wollen keinen Krieg? Ist das der Grund, warum sie das Land in Grund und Boden schießen, um immer noch größere Gebiete zu besetzen?
Die Sanktionen demokratischer Staaten sind schon in Ordnung, so lange in den sanktionierten Staaten Diktatoren nach eigenem Gutdünken werken und die eigene Bevölkerung über totalitär beherrschte Medien dauerbelügen. Auch wenn es uns in Österreich wirtschaftlich trifft, wie ich aus trauriger persönlicher Erfahrung leider schmerzhaft kenne.

Antworten
be437234315a5570e7fe129adf2357f7
0
0
Lesenswert?

Medien

dann schau dir mal die Nachrichten bei uns an wir werden von den Medien genauso belogen wie die Russen nur wird bei uns das genaue Gegenteil behauptet und wenn man mit Leuten aus der Ukraine redet kommt ein ganz anderer Standpunkt heraus und da sind die russischen Nachrichten deutlich näher an der Wahrheit als unsere

Antworten
66e7c39210d21ca5d40c3db9d1570879
3
8
Lesenswert?

alles klar.......

und die " braven" russen wollen KEINEN krieg......???.....frage an sie:..ja geht's noch?

Antworten
be437234315a5570e7fe129adf2357f7
7
2
Lesenswert?

ich würde von jeder Nein-Stimme gern einen kurzen Kommentar haben aber wahrscheinlich seid ihr lauter Realitätsverweigerer

Antworten
c89378be67b265c5abce0935aad14ea6
0
0
Lesenswert?

@ malbi666: Derartigen Kommentar kann ich Ihnen nicht geben,

da ich Ihnen zustimme und "Ja" (= grün) anklickte.

Antworten
a7d72d7d1e35902f5bf41f6dab77a37d
0
3
Lesenswert?

Putin ist ein Despot und Russland weit weg von der Demokratie, nur

wer glaubt, bei uns und den Amis ist es besser, der träumt. In Wahrheit ist die EU und USA im Wirtschafts/Währungskrieg. Apropos Krim - was, wenn Russland etc. plötzlich einen Putsch in Mexiko unterstützt? Natürlich, Washington applaudiert??? Alles Heuchler

Antworten
c89378be67b265c5abce0935aad14ea6
8
9
Lesenswert?

Ob Siegfried Wolf jetzt ein Wendehals ist (wie ihm manche Poster unterstellen),

dies ist nicht das Thema. Man sollte seine Argumente auf Richtigkeit untersuchen, und da sage ich: Siegfried Wolf hat schlicht Recht, und zwar in allen Punkten, die er da anspricht!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 113