AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bilanz

Michor ab 2016 nicht mehr Geschäftsführer der Tourismusregion Villach

Mit 1. Jänner 2016 bekommt die Tourismusregion Villach einen neuen Geschäftsführer. Thomas Michor hat sich für den Posten nicht mehr beworben.

Unter der Führung von Thomas Michor etablierte sich Villach zu einer der Top-Ten-Regionen in Österreich © Michaela Auer
 

Die Tourismusregion Villach bekommt mit 1. Jänner 2016 einen neuen Geschäftsführer. Ende der Bewerbungsfrist war am Montag. Thomas Michor, der diesen Posten seit elf Jahren bekleidet, hat sich nicht mehr beworben. „Die Eigentümerstruktur hat sich so verändert, dass es besser ist, eine neue Kraft ans Ruder zu lassen“, spricht Michor die Querschüsse vom Sommer an. Die Tourismusverbände Villach, Finkenstein und Steindorf wollten ihn abberufen. Damals stellten sich aber einige Leitbetriebe und die kleineren Tourismusverbände auf die Seite Michors. Man einigte sich auf eine Änderung seines bis dahin unbefristeten Vertrages in einen mit Ende 2015 befristeten.

Unter Michors Führung etablierte sich Villach zu einer der Top-Ten-Regionen Österreichs. Mit 225 Millionen Euro erwirtschaftet die Region – ein Viertel der Tourismuswertschöpfung in Kärnten. „Wie es weitergeht, weiß ich nicht“, sagt der 47-jährige gebürtige Osttiroler. „In Kärnten reizen mich nur wenige Jobs.“ Damit könnte er auf die Position des Kärnten-Werbung-Geschäftsführers anspielen, für die er sich schon einmal beworben hat. Auch eine berufliche Rückkehr nach Osttirol wäre eine Option. Die Tourismus-Gesellschaft in Villach will noch vor Weihnachten die Kandidatenliste einschränken. Insgesamt gab es 50 Bewerbungen. „Die Firma Kohl & Partner wickelt die Auswahl ab“, sagt Harald Skrube, Finanzreferent der Tourismusregion. Im Jänner oder Februar soll Michors Nachfolger feststehen.

Andreas Jandl

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

peter56
0
2
Lesenswert?

Einfach schade zuschauen zu müssen,
wie gute Leute abmontiert werden,
und auf dem politischen Altar geopfert
verschwinden.
Kärnten ist leider anders!

Antworten