Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Riesiger Wirbel um Holzbrett-Affäre

Grazer Stadtverwaltung gibt nun offizielle Erklärung zum Sachverhalt ab. Bioladen-Betreiberin spricht von "Schmutzkübel-Kampagne".

Ushij Matzer
Ushij Matzer © Simon Möstl
 

Der Bericht der Kleinen Zeitung über den Grazer Bioladen Matzer, dessen Inhaberin Ushij Matzer aus Protest ins Gefängnis gehen will, weil ihr die Behörde die Verwendung von Holzkochlöffen und Holzbrettern untersagt hat, zieht immer weitere Kreise.

In der grundsätzlichen Frage – ob nämlich Holzbretter verboten sind, wo das steht und wer das wie interpretiert – scheiden sich nach wie vor die Geister. Der Direktor des Grazer Magistrats, Martin Haidvogl, hält fest: Da der Bioladen für Kindergärten koche, handle es sich um eine „Speisen produzierende Einrichtung der Gemeinschaftsverpflegung“, Holz sei dort – im Unterschied etwa zu Buschenschenken oder Konditoreien – generell verboten. Man sei dem Bioladen ohnedies entgegengekommen und habe nur verlangt, dass abgesplitterte Holzutensilien ausgetauscht werden.

Für Ushij Matzer ist dies eine „Schmutzkübel-Kampagne“, denn sie habe keineswegs abgesplitterte Löffel verwendet. Im Magistrat wiederum verweist man auf abgenützte Holztische, in der Bioladen-Küche.

Die steirischen Grünen reagierten indes auf die Ankündigung von Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk, wonach dieser mit Matzer gemeinsam die Haft antreten wolle. Landtagsklubobfrau Sabine Jungwirth schrieb via Facebook an Wirtschaftskammer und ÖVP: "Es ist schon eine besondere Chuzpe, wenn sich angesichts der nahenden Wirtschaftskammerwahl diejenigen solidarisch erklären, auf deren Mist die Bestimmungen gewachsen sind".

Kommentare (10)

Kommentieren
Hubert9065
1
1
Lesenswert?

Wir befinden uns im Krieg

Krieg hat viele Gesichter.....

Kunierer
0
3
Lesenswert?

Nein es gibt ja sonst keine anderen Probleme

die Arbeitslosenrate schnellt auf Horrorzahlen, die Hypo Alpe Adria zieht unser Land finanziell in den Abgrund aber dann wird ueber solche Lapalien ein grosses Theater gemacht. Politiker aller Parteien schaeumt euch.

hotchef
0
8
Lesenswert?

es ist aber auch bewiesen

das die Plasikbretter nicht das Gelbe vom Ei sind.
PVA Schneidbretter kriegen genaus so Kratzer und da kann sich genau so was unerwünschtes ansiedeln. ( Ich bin Küchenchef und wir gehen wieder weg von den Plasikbrettern und verwenden wieder GUTE,PROFESSIONAL HERGESTELLTE UND VERLEIMTE Eichen oder Kirschen Holz Bretter.) Gibt auch kein Problem mit der Gesundheiitsbehörde. Viel wichtiger ist, extrea Bretter für Fleisch,Fisch und speziell Hühner zu verwenden. Und nach JEDEM Arbeitsgang, umsomehr wenn rohen Fleisch oder Fisch verarbeitet wurde, die Bretter HEISS und mit einem geeignetem Desinfektions Mittel zu reinigen. Hier kann es nähmlich sehr leicht zur -cross contamination- (sorry habe das deutsche Wort vergessen) kommen. Und keine dreckigen -Fetzen-, DA verstecken sich die Mikroben....
Ist schon so recht was da getan wird, aber mit Kanonen auf Spatzen schiessen ist es nicht wert.

e17108aab3a11ac7cad6bbbec0c6c1a6
7
3
Lesenswert?

Vielleicht sollte man die Bio-Köchin darauf aufmerksam machen

dass man die Holzgeräte ab und zu waschen muss? Oder austauschen, wenn die Messer Kerben hinterlassen haben, wo sich der Dreck sammelt.

lisa44
0
2
Lesenswert?

das wird sie wohl selber wissen, dass die Holzbretter gewaschen werden müssen.

de322abe332434caf4b635662227ac71
4
3
Lesenswert?

Bitte schickt unsere Politiker in den Häfn und gebt den Kindern das Kommando!

paulrandig
1
5
Lesenswert?

Vorschlag an Brüssel (den Ihr wahrscheinlich versteht):

Setzt eine Expertenkommission ein, die nicht nur die Zahl der Keime pro Quadratmillimeter zählt, sondern sie auch an Hand ihrer Gesundheitsschädlichkeit klassifiziert!
Macht ganz viele Tests mit unterschiedlichem Holz (bitte kein Eibenholz, gell?) und vergesst den Einfluss des Holzleims nicht!
Ist es etwa möglich, dass Bretter aus Olivenholz hygienischer sind als Kunststoff...?
Und dann setzt neue Richtlinien in die Welt, die einfach nur Grenzwerte für schädliche Keime festsetzen und es findigen Leuten überlassen entsprechende Materialien zu finden.

hotchef
0
0
Lesenswert?

und die Kommision braucht 10 Jahre

und ein paar Millionen Euro um die krummen und geraden Bazillen zu zählen. Und am Ende wissen wir dann so viel was heute jeder Koch im ersten Lernjahr auf der Hotelfachschule oder in seiner Küche lernt....

paulrandig
0
0
Lesenswert?

hotchef - Würde mich jetzt interessieren:

Was lernt er denn?

dolinenfuzzy
1
13
Lesenswert?

Wann ?

Wann schaffens die Holzköpfe in Brüssel ab ?