AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Jeder fünfte Pflichtschulabsolvent ist arbeitslos

Fast die Hälfte aller Jobsuchenden, die beim AMS gemeldet sind, haben nur einen Pflichtschulabschluss. Während 17,6 Prozent der Pflichtschulabsolventen arbeitslos sind, sind nur 2,3 Prozent der Akademiker ohne Job.

© APA
 

Pflichtschulabsolventen haben das höchste Risiko, arbeitslos zu werden. Die Arbeitslosenquote ist in dieser Gruppe in Österreich mit 17,6 Prozent mehr als doppelt so hoch als die Quote über alle Bildungsgruppen gerechnet (6,8 Prozent). Im Dreivierteljahr 2010 hatten von insgesamt 248.514 Jobsuchenden, die beim AMS (Arbeitsmarktservice) gemeldet waren, rund 45 Prozent nur einen Pflichtschulabschluss. "Diese Zahl zeigt, dass vor allem Personen mit geringer Ausbildung von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Je besser die Ausbildung, desto besser die Chancen am Arbeitsmarkt", so AMS-Vorstand Johannes Kopf am Montag.

Lehre

Deutlich gefragter bei Unternehmen als Pflichtschulabsolventen sind daher Personen mit Lehrabschluss, unter diesen lag die Arbeitslosigkeit in den ersten drei Quartalen dieses Jahres bei sechs Prozent. Mehr als 40 Prozent aller unselbstständig Beschäftigten haben einen Lehrabschluss. Das Arbeitslosenrisiko von Personen mit mittlerem Bildungsabschluss - also mit Berufsausbildung oder Matura ohne Studium - lag bei AHS-Absolventen bei 3,6 Prozent, bei Absolventen von Berufsbildenden Mittleren Schulen (BMS) bei 3,1 Prozent und bei Absolventen von Berufsbildenden Höheren Schulen (BHS) bei 4,0 Prozent.

Ein sehr niedriges Risiko arbeitslos zu werden, hatten Absolventen einer Uni, Fachhochschule oder Pädagogischen Akademie. Dort lag die Arbeitslosenquote im Dreivierteljahr 2010 bei nur 2,3 Prozent. Über 14 Prozent der Beschäftigten sind Akademiker. "Die unterschiedlichen Jobchancen zeigen, wie wichtig Qualifikation für die berufliche Entwicklung ist. Es ist daher eine zentrale Aufgabe für die gesamte Gesellschaft, dafür zu sorgen, dass Kinder und Jugendliche eine gute Ausbildung erhalten", betonte Kopf.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren