Experte im GesprächMeine Lieben glauben an Verschwörungstheorien – was soll ich tun?

Wenn die Familie oder Freunde sich in Verschwörungstheorien verstricken, kann das Beziehungen auf die Probe stellen und Familien entzweien. Wie damit umgehen? Expert Dieter Gremel gibt im Family-Talk Antworten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Plötzlich erkennt man die Mutter nicht wieder, sie informiert sich nur noch über Telegram-Gruppen. Oder der beste Freund sagt Dinge wie: "Mit der Corona-Impfung wird ein Mikrochip implantiert." In stürmischen Zeiten wie diesen flüchten sich viele Menschen in Verschwörungstheorien. Das kann Angehörige zur Verzweiflung bringen. Wie umgehen mit geliebten Menschen, die in eine Parallelwelt eingetaucht sind? Dieter Gremel von der Beratungsstelle Extremismus gibt im Family-Talk mit Moderatorin Sonja Peitler-Hasewend Antworten.

Das Experten-Gespräch

Mit unserem neuen Service können Sie direkt auf die Fragen, die im Talk gestellt wurden, klicken. Mit einem Klick auf den Rahmen in der unteren rechten Ecke vergrößern Sie den Stream und können alle Fragen lesen.

Mit einem Klick auf den grünen Play-Button "Kurzfassung" gelangen Sie zu einer Zusammenfassung jener Themen, die unsere Userinnen und User am häufigsten nachfragten.

"Die Anfragen bei uns häufen sich in letzter Zeit sehr stark", sagt Gremel. Hier einige Tipps der Beratungsstelle Extremismus im Umgang mit Angehörigen, die an Verschwörungstheorien glauben:

  • Auch wenn es mitunter schwerfällt: Bleiben Sie wertschätzend und sachlich. Behandeln Sie die Person mit Respekt, werten Sie das Gegenüber nicht ab, indem Sie Worte wie "irr", "absurd" oder "Covidiot" verwenden.
  • Versuchen Sie nicht, die Person mit Argumenten zu überzeugen – das gelingt in den seltensten Fällen und führt im Gegenteil eher zu Abwehrhaltungen.
  • Diskutieren Sie nicht über einzelne Verschwörungserzählungen, sondern fragen Sie nach generellen Werthaltungen und Weltanschauungen. Sprechen Sie auch über Ihre eigenen Werte und Weltanschauungen.
  • Fragen nach den Quellen von Verschwörungstheorien können hilfreich sein: Gibt es weitere Belege für die Theorie? Welche weiteren Informationen werden von der Seite verbreitet? Gibt es eine Verfasserin oder einen Verfasser der Theorie?
  • Zeigen Sie Interesse für die individuelle Geschichte der betroffenen Person: Was steckt hinter der Hinwendung zu Verschwörungserzählungen? Gibt es etwas, wovor die Person Angst hat? Fühlt sie sich benachteiligt oder ungerecht behandelt? Welche Funktion könnte die Verschwörungserzählung haben?
  • Beziehen Sie Position gegenüber abwertenden Tendenzen einer Verschwörungstheorie oder einer Gruppierung. Benennen Sie antisemitische oder rechtsextreme Tendenzen.
  • Ziehen Sie Grenzen. Wenn eine Diskussion zu keinem Ergebnis führt, kann es sinnvoll sein, das Thema generell zu meiden.
  • Unterstützung für besorgte Angehörige gibt es unter Tel.: 0800 2020 44 oder office@beratungsstelleextremismus.at

Kommentare (42)
Elli123
9
38
Lesenswert?

Was soll ich tun?

Meine Liebsten glauben an keine Verschwörungstheorien 😀

kukuro05
8
19
Lesenswert?

Meine auch nicht!

Ich komme aus dem vor allem von den Medien viel geschmaehten Bildungsbuergertum!
Es hat halt doch Vorteile kein Lölli zu sein!

eleasar
18
47
Lesenswert?

Meine Regierung will die Bürokratie ins Unermessliche aufblähen

um - koste es was es wolle - ein unsägliches Impfpflichtgesetz durchzudrücken, das ein gespaltenes Land noch mehr spaltet und viel Unfrieden in die Gesellschaft bringt.

- Was soll ich tun?

reschal
22
11
Lesenswert?

Danke KLZ

für dieses Format.

fans61
32
38
Lesenswert?

Schön langsam wird's fad Kleine.

Das Jännerloch lässt grüßen 🤦‍♂️

Schwoazasteira92
49
64
Lesenswert?

Verschwörungstheorie

Ja, ein paar Verwandte von mir glauben auch, dass Corona die todbringende Seuche sei.

checker43
51
58
Lesenswert?

Dann

sagen Sie den Verwandten, dass es "nur" 13.400 Verstorbene sind (ohne Maßnahmen wären es mehr) und "nur" ca. 100.000, die ins Spital mussten. Was ausreichend ist für Maßnahmen.

Popelpeter
41
48
Lesenswert?

Genausoviel

Sterben am Alk! Deswegen sperrt man auch net alle beisln zua! Außerdem schätz ich kann locker die hälfte abrechnen, die nicht an, sondern mit pos test gestorben sind!!

RonaldMessics
13
41
Lesenswert?

@Popelpeter

Alkohol ist zwar nicht ansteckend durch Aerosole aber der Alkoholismus lässt Menschen verblöden. Ist auch tragisch, ist gesellschaftsfähig, und hinterlässt viel Leid. Leider gibt es keinen Impfstoff dagegen.

checker43
23
28
Lesenswert?

Weil

Alkkranke auch nicht steil zunehmen in den Krankenhäusern bei einer "Alkwelle". Die haben das ganze Jahr über mehr oder weniger gleich viele davon dort liegen.

schandopr
20
65
Lesenswert?

Familie?

Auch ich kenne eine junge Lernende, die erzählen musste, dass ihr die Eltern angedroht hatten: Wenn sie sich impfen lässt, redet die Familie nicht mehr mit ihr. Ich wundere mich nicht mehr über Familienprobleme, die sogar mit Gewalt und Tot enden könnten. Was ist los mit/in Ö?

styrianprawda
30
10
Lesenswert?

@schandopr

Wem "musste" sie von der Drohung erzählen?

schandopr
14
24
Lesenswert?

musste?

Mir, der geimpft ist und ihr zugehört hat. Und das ist die "steirische Wahrheit" der Mehrheit der Öer, die miteinander redet und nicht ....

styrianprawda
36
19
Lesenswert?

@schandopr

Geht's auch in verständlichem Deutsch?

jokoo
0
0
Lesenswert?

@styrianprawda

Also, an dem Deutsch von schandopr ist ja wirklich nichts auszusetzen. Man muss korrektes Deutsch eben auch lesen und verstehen können.

Und für Jene, die das nicht so gut beherrschen, hat die Kleine auch noch die Rubrik "Nachrichten in leichter Sprache"

Leberknoedel
15
17
Lesenswert?

@styrian

wenn diese Sätze für dich unverständlich sind, dann bist du auch nicht wirklich geeignet an einer Diskussion teilzunehmen.

schandopr
12
35
Lesenswert?

verständlichem Deutsch

Merken sie eigentlich nicht, dass das wirklich österreichischer Rassismus ist. Pfui, ist bereits das miteinander gut umgehen aus den Köpfen so mancher verschwunden.

Kommentare 26-42 von 42