AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gesprächsreihe "Was zählt"Nina Proll: "Für die Amerikaner ist Sexuelles etwas Böses"

Die streitbare Ausnahme-Aktrice Nina Proll im Gespräch in unserer Wiener Redaktion über Machtmissbrauch, die "Besetzungscouch" und ihre Jugendjahre.

 

Neue „Vorstadtweiber“-Abenteuer als Nicoletta gibt es ab Herbst im ORF, derzeit tourt Nina Proll mit dem musikalisch-satirischen Abend „Kann denn Liebe Sünde sein?“ durch Österreich (am 1. April gastiert sie damit im Grazer Orpheum). Und nahm sich am Tag nach einer umjubelten Vorstellung im Wiener Rabenhof Zeit für ein entspanntes Gespräch mit Peter Pelinka in der Wiener Redaktion der Kleinen Zeitung.

„Mein Beruf hat mir wirklich von Anfang nur Freude bereitet – auch weil er für mich ein Ausbrechen bedeutet hat“, gesteht die 46-jährige Schauspielerin. So entkam sie den Regeln und Vorgaben ihres Elternhauses. Außerdem erinnert sich Proll, wie sie zu ihrer ersten Filmrolle kam – und zwar als Tochter von Christiane Hörbiger in der Komödie „Das Kapital“ (1995) und was ihr Vater über ihre Berufswahl und die ersten Verehrer gedacht hat – er sei „völlig verzweifelt“ gewesen, lacht die Mutter zweier Buben. Und erklärt zudem, wie sie die Balance Familie und Beruf schafft.

Zum Videoformat "Was zählt"

Gestartet wurde unser neues Videoformat „Was zählt – auf ein Glas mit …“ Ende Jänner mit dem ehemaligen niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll als Gesprächspartner.

Was zählt mit Erwin Pröll

In der Wiener Redaktion der Kleinen Zeitung bittet der renommierte TV-Moderator Peter Pelinka nun 14-tägig weitere Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben zu halbstündigen Gesprächen über Gott und die Welt.
Zweiter Gast ist Nina Proll.
Alle Was-zählt-Videos exklusiv auf www.kleinezeitung.at


Im Videointerview scheut sich Proll auch nicht, über Misserfolge zu reden: Das Musical „Barbarella“ am Wiener Raimund Theater mit ihr in der Titelrolle als Sternenkind (2004) führt sie an.

Moderator Pelinka lenkt das Gespräch auch auf das Thema sexuelle Belästigung, Machtmissbrauch und die „Besetzungscouch“ – woraus sich eine Diskussion ergibt. Das halbstündige Interview mit Blick auf die Albertina steht ab heute online auf kleinezeitung.at. Viel Vergnügen! Proll selbst freut sich jetzt auf ihren Auftritt als Sängerin am Opernball.

Foto ©

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

seinerwe
0
0
Lesenswert?

so ist es

Natürlich stimmt diese Aussage, wenn man die Gesetze der einzelnen Bundesstaaten beachtet. Die Gesetze sind vielfach von Religionen fremdbestimmt. Aber das ist in vielen anderen großen Staaten auch so. Offensichtlich ist man dann mächtig wenn man in den persönlichsten Bereich des Zusammenlebens eingreift.

Antworten
muckgre
0
2
Lesenswert?

Ach Frau Proll

Das wusste ich schon vor 60 Jahren

Antworten
stellaharry
9
7
Lesenswert?

Was für ein Vorurteil!

Wissen Menschen, die Dinge behaupten wie „Für die Amerikaner ist Sexuelles etwas Böses“ überhaupt wovon sie reden? Ist Ihnen der Unterschied zwischen Österreich und den USA z.B. auch nur annähernd bekannt? Ist ihnen jemals bewusst geworden, was ein Vorurteil ist? Kaum anzunehmen, aber bei der nächsten Gelegenheit oder wenn’s halt opportun ist, marschiert man/Frau wohl wieder gegen Pauschalverurteilung ein.

Antworten
Mein Graz
37
19
Lesenswert?

Ich muss vorausschicken,

dass ich Fr. Proll auch als Schauspielerin nicht sehr schätze. Vielleicht bin ich aus diesem Grund etwas zu kritisch.
Was mich besonders stört ist die Aussage "Ich fühle mich vom Burkini vielleicht auch belästigt".
Aus welchem Grund kann ich mich durch ein Kleidungsstück belästigt fühlen?
Fühlt sie sich auch durch zu knapp sitzende Badehosen oder durch Bikinis, die die Massen kaum bändigen können belästigt?
Fühlt sie sich durch Pelzmäntel, Kopftücher, Hauben oder ausgelatschte Stiefel belästigt?

Mir persönlich ist es wurscht wer was anhat. Wichtig für mich ist was UNTER der Kleidung steckt!

Antworten
fred4711
10
19
Lesenswert?

tja....jetzt ist es aber so,

dass in den meisten fällen der burkini zeigt, was IN der birne steckt.
wer wegen eines NICHT existierenden gottes (jeder halbwegs gebildete Mensch weiß das) sich einwickelt bei 35 grad, der zeigt, wie gesagt, wes geistes Kind die Person ist.

Antworten
Mein Graz
11
16
Lesenswert?

@fred4711

Okay.
Wie sieht es dann aus mit Pfarrern, Nonnen, den Papst, Popen uvm? Die glauben doch auch alle an einen Gott - der d. M. n. nicht existiert.
Alle nix in der Birne?

Antworten
fred4711
6
8
Lesenswert?

bei manchen das, andere

belügen sich und ihre Schäfchen....wird ja recht gut bezahlt.
ich empfehle das buch "der gotteswahn" von Richard Dawkins...wer dann den Unsinn immer noch glaubt...wenns hilft
noch etwas....die ganzen Pfarrer, die unzählig Kinder missbrauchen...glaubst du wierklich, dass die an einen Gott glauben und die hölle und was es sonst noch für Unsinn gibt, um naive Gemüter bei der Stange (vor allem Kirchensteuer)
zu halten....DIESE leute glauben das sicher nicht

Antworten
Mein Graz
4
8
Lesenswert?

@fred4711

Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden.
Wenn jemand dazu Gott braucht, wer bin ich, ihm diesen Glauben nehmen zu wollen?
Auch vermischt du den Glauben an Gott mit dem Glauben an die Kirche - m. E. ein Fehler den viele machen.

Ich bin überzeugt dass diejenigen, die Missbrauch begehen trotzdem an Gott glauben und für sich selbst "wissen", dass sie für ihre Taten in der Hölle schmoren werden.

Antworten
fred4711
4
2
Lesenswert?

wer bin ich, ihm diesen Glauben nehmen zu wollen?

völlig richtig, aber ICH weiß warum es donnert und blitzt...nur wissenschaftlich ungebildete menschen brauchen zur Erklärung einen Gott (wo genau schwebt der herum?)
natürlich nur ein Beispiel von vielen....
man ist mit solcher Ahnungslosigkeit auf dem Niveau von Ureinwohnern in Südamerika....wäre MIR peinlich

Antworten
Mein Graz
1
8
Lesenswert?

@fred4711

Kannst mit Wissenschaft alles erklären? Kaum.
Kann man die Existenz Gottes beweisen? Nein.
Kann man die Nicht-Existenz Gottes beweisen? Nein.

Ich stehe lieber auf einer Stufe mit den dir so abschätzig abgewerteten Ureinwohnern die nicht versuchen anderen ihren Glauben zu nehmen als auf dem Niveau einer Person die meint alles zu wissen.

Antworten
fred4711
5
1
Lesenswert?

wo habe ich behauptet,

ALLES zu wissen....aber man kann auch an Horoskope, kartenlegen, kaffeesatzlesen glauben.....ernst nehmen kann ich solche Personen nicht.
etwas lustiges in dem zusammenhang...frau gerda rodgers (ich hoffe, die schreibt sich so), war 3x verheiratet....irgendein mensch meinte dazu.... die müsste mit ihren Horoskopen doch wenigsten EIN MAL den richtigen mann finden können....soviel zum Wahrheitsgehalt jeder art von Aberglauben...aber wers braucht..armer mensch

Antworten
Mein Graz
0
8
Lesenswert?

@fred4711

Oje, da hab ich wohl was falsch verstanden - du meinst also, du weißt nur wie Blitz und Donner entstehen, bist deshalb wissenschaftlich gebildete und brauchst keinen Gott?
Oder hab ich da jetzt wieder was falsch verstanden, weil du ja nicht alles erklären kannst und das nur ein Beispiel ist?

Du vergleichst den Glauben an einen Gott mit Kaffeesudlesen. Ist dir schon in den Sinn gekommen, dass du gerade mit solchen Aussagen Menschen die an einen Gott glauben ins Abseits stellst?

Ich nehme sogar Menschen ernst, die jegliche höhere Instanz bezweifeln - nicht aber Menschen, die anderen - nur weil sie glauben - unterstellen, nichts in der Birne zu haben und "wissenschaftlich ungebildet" zu sein.

Antworten
freeman666
9
32
Lesenswert?

Ehrliche Aussagen sind in Österreich nicht immer gern gesehen.

Deshalb sind genau die Aussagen von Frau Proll mutig, authentisch und auch manchmal provokant.
In ihrer Liga kann man wieder ehrlich sein, die Legionen an Künstlern darunter werden eher ORF kompatible und politisch absolut korrekte Ansichten von sich geben müssen, sonst war es das mit der Karriere.

Antworten
lieschenmueller
7
4
Lesenswert?

Warum

darf ich das lesen?

Antworten
Mein Graz
2
5
Lesenswert?

@lieschenmueller

Die Kundschaft neugierig machen auf das, was nicht frei lesbar ist?

Antworten
lieschenmueller
2
4
Lesenswert?

@Mein Graz

Meine Verwunderung war diesbezüglich, weil DAS ja wirklich von der Kleinen Zeitung ist. Hart erarbeitet.

Antworten
Miraculix11
1
2
Lesenswert?

... und kostet

Der Pelinka arbeitet nicht zum Nulltarif nehme ich mal an.

Antworten
All that Jazz
12
28
Lesenswert?

Tolle Frau,

gscheite Frau, hübsche Frau

Antworten