Friedhof KainachUnbekannter hinterließ bizarre Corona-Botschaften auf Gräbern

Verstörende Botschaften hinterließ eine unbekannte Person in der ersten Woche des Jahres nicht nur im Postkasten der Pfarre Kainach, sondern auch am dazugehörigen Friedhof. In dem Schreiben sprach der Unbekannte von der Coronaimpfung als Gift und einer baldigen Apokalypse. Die Pfarre distanziert sich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Pfarre Kainach Botschaft Pfarrhof Friedhof
Auch auf dem Friedhof in Kainach wurden die wirren Botschaften verteilt © Karl Mayer
 

Die Impfung sei ein Gift und würde unter einem weltweiten Gesundheitsfürsorgeplan präsentiert – dies ist nur ein Teil des Inhaltes des Briefes, den eine unbekannte Person in der ersten Woche des neuen Jahres in den Postkasten im Pfarrhof der Pfarre Kainach warf. Auch auf das sogenannte "Buch der Wahrheit" nimmt der Verfasser des bizarren Schreibens Bezug und beschwört eine baldige Apokalypse herauf.

Kommentare (6)
paulrandig
0
14
Lesenswert?

Der Komet kommt!

Spinner hat es immer schon gegeben. Anscheinend sind ein kleiner, aber halbwegs konstanter Prozentsatz der Menschen Montagsmodelle.
Keine Plattform geben, im Hintergrund lösen, sich auf Vernunft und heitere Gelassenheit besinnen und weitermachen.

EventHorizon
23
14
Lesenswert?

Der Unbekannte, der Verfasser, ...hinterließ er....

gehört da nicht auch getschendert oder ist bekannt dass es sich um einen männlichen Akteur handelt ?

Kleine Zeitung
4
3
Lesenswert?

Antwort

Sehr geehrte(r) EventHorizon,

es ist natürlich nicht bekannt, ob es eine Täterin oder ein Täter war. Verwenden wir, als Zeitung, in Artikeln nur eine Variante, wie hier die männliche Form, sind natürlich beide Geschlechter gemeint.

EventHorizon
0
0
Lesenswert?

Danke

für die Erklärung.

pehe99
4
6
Lesenswert?

Einspruch...

Sehr geehrte(r) KLZ
leider wird auch in der KLZ vorwiegend bei positiv behafteten Bezeichnungen/Titeln gegendert, Negativa bleiben meist der "Männerwelt" vorbehalten ..... entspricht aber auch dem Zeitgeist ...

Kleine Zeitung
3
2
Lesenswert?

Antwort

Sehr geehrte(r) pehe99,

dem ist nicht so. Es wird immer die männliche Schreibweise verwendet, sofern wir nicht wissen, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt. Wenn wir wissen, dass es sich um eine weibliche Person handelt, wird explizit die weibliche Form verwendet.