KommentarEin Verhalten, das andere in Gefahr bringt

Eltern, die ihre Kinder trotz einer Corona-Erkrankung im Familienverbund in die Schule schicken, setzen Außenstehende einem unnötigen Risiko aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wenn die Schulen schon geöffnet haben, sollte das Risiko so gering wie möglich gehalten werden © Kleine Zeitung
 

So stark wie noch nie sind Schüler von Corona betroffen, immer häufiger erkranken auch junge Kinder schwer und müssen stationär behandelt werden. Viele Eltern haben nicht die Möglichkeit, ihre Sprösslinge vom Unterricht daheim zu lassen, weil sie auch im Lockdown zur Arbeit gehen müssen – es wäre also wünschenswert, das Risiko einer Ansteckung soweit als möglich zu minimieren.

Kommentare (1)
cnork
1
1
Lesenswert?

Fragen

Sind die Kinder in Quarantäne oder nur Personen im gleichen Haushalt?

Wenn die Kinder in Quarantäne sind und in die Schule geschickt werden, könnten/müssten die Eltern dann nicht belangt werden?
Ich würde auch belangt werden, wenn ich in Quarantäne draussen rumrenne.

Wenn die Kinder nicht in Quarantäne sind, wieso sollen sie nicht zur Schule gehen?
Ich muss auch zur Arbeit wenn meine Frau in Quarantäne wäre und ich nicht.