GolfDie Emotion spricht bei Nemecz für die Gösser Open

Lukas Nemecz spielt auf der Challenge Tour heuer richtig gut. So gut, dass sein Start bei den 29. Gösser Open wackelt. Doch sein Herz schlägt für das Turnier in Maria Lankowitz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
GOLF - Goesser Open 2021
Lukas Nemecz © GEPA pictures
 

Als Fritz Poppmeier bei den ersten Gösser Open den Sieg geholt hatte, ist Lukas Nemecz noch sprichwörtlich mit der Trommel um den Christbaum gelaufen. 1993 fand das Turnier zum ersten Mal statt und Nemecz wurde da gerade vier Jahre alt. Mittlerweile ist der Grazer 31 Jahre alt, Golfprofi und zweifacher Sieger des Alps-Tour-Turniers. Jüngst streifte er mit dem zweiten Platz bei der Italian Challenge in Fubine (Challenge Tour) 33.000 Euro ein. Ist Golf wirklich der Sport der Reichen und Schönen? "Für manche vielleicht, die es als Hobby betreiben", sagt er und lacht. "Für uns ist es die meiste Zeit schon eher auf der härteren Seite. Wenn du weißt, dass du jedes Jahr 50.000 bis 70.000 Euro an Ausgaben hast, um deinen Job ausüben zu können, hast du immer einen ordentlichen Druck. Einerseits, dass man gute Sponsoren hat und andererseits gute Turniere spielt. Denn nur mit Sponsoren kann man das natürlich nicht finanzieren."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!