BärnbachBei Schmorbrand in Schaltzentrale entwichen giftige Gase - Tausende Haushalte ohne Strom

Zu einem heiklen Einsatz mussten die Einsatzkräfte der FF Bärnbach am Dienstag, dem 22. Juni, in der Früh ausrücken. In der Schaltzentrale der Energie Steiermark in Bärnbach kam es zu einem Schmorbrand, bei dem giftige Gase entwichen. Zwischenzeitlich waren 6000 Haushalte in der Region ohne Strom.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die FF Bärnbach musste die giftigen Gase aus der Schaltzentrale leiten © FF Bärnbach
 

Die FF Bärnbach wurde am Dienstag um 05.42 Uhr früh von der Landesleitzentrale Florian Steiermark zu einem Einsatz in die Packerstraße nach Bärnbach alarmiert. Dort war es in der Schaltzentrale der Energie Steiermark zu einer Rückkoppelung gekommen, nachdem in Geistthal Probleme nach einem Mastenbruch aufgetreten waren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!