AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wahlkreisliste für LandtagSPÖ Voitsberg fühlt sich "ausgebremst"

Bernadette Kerschler aus Leibnitz führt die SP-Wahlkreisliste für den Landtag an: Deshalb zog Kurt Christof seine Kandidatur zurück.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Kurt Christof, im Bild mit Ernst Meixner und Bernd Osprian, ist enttäuscht © Andrea Kratzer
 

Die Würfel für die Landtagswahl sind bei der SPÖ-Wahlkreiskonferenz für Leibnitz, Deutschlandsberg und Voitsberg am 7. Oktober im Laßnitzhaus in Deutschlandsberg gefallen. Als Spitzenkandidatin geht Bernadette Kerschler (Leibnitz) vor Andreas Thürschweller (Deutschlandsberg) und Bundesrätin Elisabeth Grossmann (Voitsberg) ins Rennen.

Kommentare (6)

Kommentieren
criticus11
1
0
Lesenswert?

4 Jahre

Ist Kerschler im Wahlkreis nicht aufgefallen und hat durch Abwesenheit geglänzt, naja Bonzin

Antworten
frako
0
4
Lesenswert?

Postenschacherei

Ausgerechnet die Voitsberger Sozis sprechen da von Postenschacherei.

Antworten
MeiSchmorrn
0
10
Lesenswert?

Wieder alle Vorurteile bestätigt

Also, wenn die jungen Parteirebellen, etwa in Wien, mehr Basisdemokratie und Mitbestimmung der Mitglieder fordern, dann kommt zeitgleich in der Steiermark bei der Wahlkreiskonferenz Machtpolitik, Postenschacherei und eine inkompetente Abgeordnetenmannschaft im Landtag heraus. Das wird sicher noch lustig. Aber: Hat der Vzbgm. Christof nicht eh einen hochdotierten Aufsichtsratssitz bei der Verbund AG?

Antworten
hieblerc116
0
5
Lesenswert?

Verhungern

Er hat mehrere Beschäftigungen zusätzlich zum Vizebürgermeister, die nicht umsonst sind. Verhungern muss er auf keinen Fall!

Antworten
hieblerc116
0
10
Lesenswert?

Durchgefallen

Christof ist somit 2x durchgefallen, 1x als neuer Voitsberger Bürgermeister und nun als Abgeordneter. Man darf den Tag nie vor dem Abend loben und sich bereits 1 Jahr vor der Wahl als zukünftiger Abgeordneter bezeichnen! Abgerechnet wird immer nach der Wahl. Auch Markus Leinfellner (FPÖ) hat in den kühnsten Träumen nie daran gedacht den Sprung in den Nationalrat nicht zu schaffen

Antworten
kritiker47
1
10
Lesenswert?

Ja der Muchitsch

weiß, wie man Machtspiele führt, wenn es der eigenen Partie, nicht Partei, nützt. Da sind selbst GenossInnen wurscht, wenn sie aus anderen Regionen kommen. Freundschaft !

Antworten