Artikel versenden

Geborstene Fernwärmeleitung sorgte für dichte Rauchschwaden

Wegen eines vermeintlichen Kellerbrandes wurden die Feuerwehren Köflach und Piber am 5. März um 16.04 Uhr alarmiert. Bei der Erkundung durch den Atemschutztrupp stellte sich heraus, dass eine Fernwärmeleitung im Keller geborsten war. Die Räume wurden mittels Drucklüfter belüftet.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel