Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Interview"Dass drei Weizer den GAK leiten, hat sich so ergeben"

Seit der jüngsten Generalversammlung wird der Traditionsverein GAK von drei Weizern geführt. Obmann René Ziesler und die Stellvertreter Jörg Pavek und Andreas Kinsky erzählen, wie es dazu kam.

Obmann René Ziesler (Mitte) flankiert von seinen Stellvertretern Andreas Kinsky (links) und Jörg Pavek © Raimund Heigl
 

Seit 3. Juli ist es offiziell, der GAK 1902, also die Fußballsektion des Traditionsvereins, ist fest in Weizer Hand. Wie sind Sie überhaupt zu GAK-Fans geworden?
JÖRG PAVEK: Bei mir war das ganz klassisch, ich bin mit dem Vater mitgegangen, seit ich drei Jahre alt war. Ich habe alles mitgemacht: zuerst Liebenau, dann die Körösistraße, dann im neuen Stadion in Liebenau, das eine Jahr in Kapfenberg, Weinzödl, wieder Liebenau und jetzt auch noch Gleisdorf (Anm.: Die Spielstätten, an denen der GAK Heimspiele ausgetragen hat).
RENÉ ZIESLER: Bei mir war es in der Schulzeit, wir haben von der Hauptschule aus immer wieder Ausflüge zu Heimspielen nach Graz gemacht – zu Sturm und GAK. Und beim GAK hat es mich von Anfang an fasziniert. Ein Hauptpunkt, warum ich so ein Fan geworden bin, war dann das Uefa-Cup-Spiel in Kapfenberg gegen Inter Mailand 1995, das ich übrigens im Radio verfolgt habe.
ANDREAS KINSKY: Ich bin GAK-Fan seit den Zeiten, als ich mit dem langjährigen ÖVP-Bezirksgeschäftsführer Hans Graf zu Matches mitgefahren bin. So richtig der Funke übergesprungen ist dann beim Sieg im Cupspiel gegen die Wiener Austria im Vorjahr.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

goggli67
3
1
Lesenswert?

GAk

Und dieser Kommentar kommt sicher wieder von einen depperten Sturm Fan

Windstille
4
2
Lesenswert?

Sehr geehrter Herr Obmann,

die Spiele gegen Inter Mailand waren 1996.

Peterkarl Moscher
8
5
Lesenswert?

So schauts aus !

Und ohne Corona wären sie wieder in der Regionalliga Mitte !